Trotz der Corona-Krise stehen wir Ihnen mit gewohnter Kompetenz bei Ihren rechtlichen Angelegenheiten zur Seite.

Diesel Fahrverbot Frankfurt: Das können betroffene Dieselfahrer jetzt tun

Aachen, Stuttgart, Berlin und dann auch die deutsche Finanzmetropole und "Dieselhauptstadt" Frankfurt am Main: Nach und nach wird das Dieselfahrverbot in den deutschen Städten gerichtlich durchgesetzt. Für die Stadt Frankfurt am Main soll das Dieselfahrverbot ab dem Februar 2019 gelten. Das hat das Verwaltungsgericht in Wiesbaden nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe entschieden. Grund: Die gemessenen Stickstoffdioxid-Werte in der Stadt sind zu hoch. Um diese auf den geforderten EU-Grenzwert zu drücken, sieht man als kurzfristige Maßnahme nur die Diesel Fahrverbote. Doch bislang ist unklar, wie das Diesel Fahrverbot umgesetzt wird, oder ob es vielleicht noch in letzter Sekunde verhindert werden kann. Was Dieselfahrer zum Diesel Fahrverbot wissen müssen, erfahren Sie hier.

Dieselhauptstadt Frankfurt: Wie viele Autofahrer sind betroffen?

In keiner anderen deutschen Stadt gibt es so viele Dieselfahrzeuge wie in Frankfurt. Deswegen würde ein Diesel Fahrverbot die Stadt besonders hart treffen. Circa 43 % der in Frankfurt zugelassenen Fahrzeuge fahren mit Diesel. Davon erfüllen nur die Hälfte die geforderte Euro 6 Norm. Sprich, um die 74.000 Dieselfahrzeuge werden im Zentrum der Stadt nicht mehr geduldet. Das geht aus den Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts über den Bestand von Kraftfahrzeugen am 01. Januar 2018 hervor. Pendler und Besucher sind in diesen Zahlen nicht mit berücksichtigt. Aber auch diese Personengruppen sind natürlich vom Fahrverbot betroffen. Um die 350.000 Pendler fahren täglich in die Mainstadt – viele davon mit Dieselauto.

Diesel Fahrverbot Frankfurt: Das wurde bisher entschieden

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden verlangte zunächst weitreichende Diesel Fahrverbote, um die Stickstoffdioxid-Werte einzuhalten. Dieses Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig, denn die Landesregierung hat Berufung eingelegt. Das bedeutet, dass der Verwaltungsgerichtshof in Kassel nun darüber entscheiden muss, wie und ob Fahrverbote umgesetzt werden. Diesbezüglich muss die Verwaltungsspitze der Stadt das Gericht davon überzeugen, dass keine Fahrverbote notwendig sind, zugleich aber auch die Fahrverbote vorbereiten. Es sollen Maßnahmen getroffen werden, um einem Fahrverbot noch entgehen zu können. Dabei geht es unter anderem um die Nachrüstung von Linienbussen, Müllautos und Lieferwagen. Bis der Verwaltungsgerichtshof in Kassel den Fall geprüft hat, kann es wahrscheinlich doch dauern. Es sei denn, die Deutsche Umwelthilfe stellt einen Eilantrag, um ihr Klageziel noch kurzfristig durchsetzen zu können. Außerdem steht die Frage im Raum, ob Fahrverbote bei einer Stickoxidkonzentration unter 50 Mikrogramm pro Kubikmeter überhaupt "verhältnismäßig" seien. Jüngst äußerte sich die Bundeskanzlerin zu diesem Thema und gab an, die Diesel Fahrverbote durch Gesetz zu erschweren. Dahingehend hat jetzt auch das Umweltministerium einen Entwurf zu Ausnahmen von Fahrverboten vorgelegt. Man merkt, es gibt viel zu diskutieren in den nächsten Tagen und Monate. Eine endgültige Entscheidung steht demnach noch aus.

Welche Fahrzeuge wären betroffen?

Speziell geht es um die Dieselfahrzeuge der Norm Euro 4 und älter. Eintreten soll das Fahrverbot dann schlussendlich zum Februar 2019. Wer einen Euro-5-Diesel besitzt, muss sich auf ein Fahrverbot zum September 2019 einstellen. Vorausgesetzt, die Stadt legt keine bessere Alternative vor, um die Grenzwerte einhalten zu können. Wenn Sie wissen wollen, ob auch Ihr Fahrzeug von einem Fahrverbot betroffen sein könnte, dann schauen Sie in Ihrem Fahrzeugschein nach. Unsere Grafik zeigt Ihnen, wo Sie die entsprechende Angabe finden:

Diesel Fahrverbot Mainz: Nummer
Unser Tipp

Online-Beauftragung im Abgasskandal

Sollten Sie sich bereits sicher sein, dass Ihr Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist, können Sie uns auch direkt online beauftragen. Füllen Sie dazu einfach unser Formular zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche im Abgasskandal aus - ohne Kostenrisiko.

Zur Online-Beauftragung

In welchen Gebieten soll das Fahrverbot gelten?

Diese Frage wurde vom Gericht noch nicht verbindlich beantwortet. Jedoch gab ein Richter des Gerichts vor, dass das Fahrverbot sich an die bereits bestehenden Grenzen der Umweltzone in Hessens größter Kommune richten soll.

Warum klagte die Deutsche Umwelthilfe?

Dreh- und Angelpunkt ist der "Luftreinhalteplan" der hessischen Städte. Laut diesem Plan sollen geltende Grenzwerte für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter eingehalten werden. Bisher liegen die Grenzwerte der Stadt jedoch knapp darüber. Der Jahresmittelwert lag laut Angaben des Umweltbundesamtes im Jahre 2017 bei 47 Mikrogramm pro Kubikmeter. Gegenstand der derzeitigen Verhandlungen ist immer noch die Frage, wie man die Mainstadt sauber halten kann. Experten und auch die Richter sehen dabei grundsätzlich ein Fahrverbot der Dieselfahrzeuge am besten geeignete Maßnahme, um kurzfristig den vorgegebenen Grenzwert einzuhalten. Der Grund für die Klage: Die "Notwendigkeit" der Einhaltung des Grenzwertes liegt darin, dass Stickoxide sehr schädlich für Mensch, Tier und Pflanzen sein können. Unter anderem können Stickoxide Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verschlimmern oder auch auslösen. Diese Stickoxide werden von Fahrzeugmotoren ausgestoßen – insbesondere von Dieselfahrzeugen.

Das können betroffene Dieselfahrer jetzt tun

Die Entscheidung steht noch aus, inwiefern Diesel Fahrverbote verhängt werden. Jedoch fährt man sprichwörtlich am besten, wenn man auf ein Fahrverbot vorbereitet ist. Denn wenn auch der aktuelle Luftreinhalteplan vom zuständigen Gericht für unzureichend befunden wird, gelten die Verbote. Je nachdem, welches Auto Sie fahren, und ob Sie es finanziert haben oder nicht, bestehen für Sie beste Möglichkeiten, noch mit einem blauen Auge aus der Sache herauszukommen. Bei uns haben Sie übrigens in keinem Fall ein Kostenrisiko. Denn sofern Ihr Auto vom Abgasskandal betroffen ist, können Sie uns ohne Kostenrisiko beauftragen. Wenn Sie nicht vom Abgasskandal betroffen sind, Ihr Fahrzeug aber per Kredit oder Leasing finanziert haben, dann prüfen wir Ihre Verträge kostenfrei auf den "Widerrufsjoker". Mehr zu Ihren Möglichkeiten erfahren Sie hier:

Ansprüche aus dem Abgasskandal

Die Autohersteller VolkswagenMercedes-Benz und BMW haben ihre Kunden im Abgasskandal vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt. Wenn Sie eines der betroffenen Modelle mit eingebauter Schummel-Software fahren, fordern wir für Sie einen mängelfreien Neuwagen oder die Erstattung des Kaufpreises ein. Alternativ setzen wir Schadensersatzansprüche gegen den Autohersteller für Sie durch. Unsere Tätigkeit ist für Sie in keiner der genannten Optionen mit einem Kostenrisiko verbunden. Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, kümmern wie uns um die Deckungszusage und regeln alles Weitere mit Ihrem Versicherer. Ohne Rechtsschutzversicherung stellen wir Ihnen gerne unseren Prozesskostenfinanzierer zur Seite, der die anfallenden Kosten für Sie verauslagt. Nur im Falle eines positiven Ergebnisses geht ein Teil des wirtschaftlichen Gewinns an den Prozesskostenfinanzierer.

Auch Ihnen droht ein Mobilitätsverlust, weil Sie mit Ihrem Fahrzeug durch die deutschen Städte müssen? Dann nutzen Sie jetzt unseren schnellen Online-Check und erfahren in nur wenigen Klicks, wie Ihre Chancen im Abgasskandal stehen. Im Anschluss an den Online-Check haben Sie die dann Möglichkeit eine kostenfreie Ersteinschätzung von uns anzufordern. 

Zum kostenfreien Online-Check

Widerruf bei Auto-Finanzierungen

Mit dem "Auto-Widerrufsjoker" können Sie Ihr finanziertes Fahrzeug auch nach Jahren noch an die finanzierende Bank abgeben und erhalten im Gegenzug die Anzahlung und alle gezahlten Raten zurück. Ihrer Bank würden lediglich die geringen Zinsen und unter Umständen eine vergleichsweise niedrige Nutzungsentschädigung verbleiben. Wenn Sie den Finanzierungsvertrag erst nach dem 12. Juni 2014 abgeschlossen haben, gehen wir sogar davon aus, dass der Bank nicht einmal ein Nutzungsersatz für die von Ihnen gefahrenen Kilometer zusteht. Auf diese Weise können Sie Ihren Diesel ohne große finanzielle Einbußen loswerden. Wir prüfen Ihren Fall und geben Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung.

Mehr zum Widerrufsjoker & kostenfreie Ersteinschätzung