Thermofenster Abgasskandal: Steht mir Schadensersatz zu?

Wie dreckig ist das Thermofenster in Ihrem Diesel wirklich? Behalten Sie mit uns den Durchblick und finden Sie heraus, ob in Ihrem Fahrzeug eine illegale Abschalteinrichtung verbaut wurde und Sie deswegen Anspruch auf Schadenersatz haben.

Kostenfreier Online-Check im Dieselskandal
Jetzt Ansprüche kostenfrei prüfen!

Was ist das „Thermofenster“ überhaupt und wie funktioniert es?

Das Thermofenster ist in Diesel-Fahrzeugen verbaut und beeinflusst die Abgasreinigung anhand der Außentemperatur. Es soll laut den Herstellern dazu dienen, den Motor bei ganz heißen oder ganz kalten Außentemperaturen zu schützen. Mehr als problematisch ist jedoch, dass das Thermofenster in zahlreichen Fällen so eingestellt ist, dass die Abgasreinigung bereits unter 17 und über 33 °C teilweise oder sogar ganz abgeschaltet wird.

Ein gemeiner Betrug. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Durchschnittstemperatur in Deutschland lediglich an drei Monaten über 15 °C liegt. Eine Abgasreinigung findet den größten Teil des Jahres somit gar nicht statt. Gefährliche Stickoxide gelangen dadurch ungefiltert in die Luft.

In welchen Fahrzeugen ist das Thermofenster verbaut?

Grundsätzlich ist in nahezu jedem Diesel ein Thermofenster verbaut. Inwiefern das Thermofenster aber eingestellt ist und ungefiltert Stickoxide in die Luft bläst, muss im Einzelfall geprüft werden. Unstreitig ist, dass in den Dieselmotoren folgender Hersteller auffällige Thermofenster zu finden sind.

  • VW (u. a. EA189, EA288, V-TDI)

  • Audi (u. a EA189, EA288, V-TDI)

  • SEAT (u. a. EA189, EA288)

  • Škoda (u. a. EA189, EA288)

  • Daimler

  • BMW

Warum stuft der EuGH das Thermo­fenster als ille­gale Abschalt­einrichtung ein?

Die Richter:innen des höchsten Zivilgerichts Europas kamen am 17. Dezember 2020 zu der Entscheidung, dass das Thermofenster eine illegale Abschalteinrichtung darstellt, welche die Abgaswerte manipuliert (Az. C-693/18). Der Abgasskandal nahm dadurch ungeahnte Ausmaße an, da das Thermofenster in nahezu jedem Diesel zu finden ist. Betroffenen Diesel-Fahrer:innen steht durch die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im Grunde ein angemessener Schadensersatz zu.

Hintergrund der Entscheidung war ein VW-Fall aus Frankreich. Volkswagen behauptete, dass das Thermofenster lediglich dem Motorschutz diene. Die Richter:innen des EuGH kamen jedoch zu der Schlussfolgerung, dass es für den Motorschutz andere technische Möglichkeiten gegeben hätte.

Autohersteller waren schon immer in der Lage, andere technische Möglichkeiten zu finden, um den Motorschutz ihrer Fahrzeuge zu gewährleisten. Da diese Techniken jedoch teurer gewesen wären, sparten sich die Hersteller diese Möglichkeiten und nutzten den „günstigeren“ Weg durch illegale Abschalteinrichtungen, um die Abgaswerte zu manipulieren. Es kann nicht sein, dass diese Entscheidung auf Kosten der Umwelt und Gesundheit der Bevölkerung ausgetragen wird. Zumal VW in Kauf nahm, dass ihre Kunden enorme Wertverluste ihrer Diesel hinnehmen müssen und außerdem Gefahr laufen, dass ihre Fahrzeuge stillgelegt werden.

Carolyn Diepold, Rechtsanwältin & Expertin im Abgasskandal

Das Urteil des EuGH hat den Grundstein für verbraucherfreundliche Urteile gelegt. Schließlich müssen sich im Grunde alle untergestellten Gerichte aus der europäischen Union grundsätzlich an der Rechtsauffassung des EuGH orientieren.

Sie scheuen sich, gegen den Autohersteller vorzugehen? Lassen Sie sich vom EuGH-Urteil ermutigen und prüfen Sie, wie Ihre Erfolgschancen auf Schadensersatz aussehen. Bei uns geht das mit nur wenigen Klicks über unsere kostenfreie Ersteinschätzung.

Jetzt kostenfrei Chancen auf Schadensersatz prüfen!

Wie stehen meine Erfolgschancen, falls ich klagen sollte?

Allein anhand des EuGH-Urteils sind die Erfolgschancen auf Schadensersatz als gut einzuschätzen. Aber auch vor der Grundsatzentscheidung war die Tendenz zu erkennen, dass sich Richter:innen an deutschen Gerichten zunehmend auf die Seite der Diesel-Fahrer:innen stellen.

So hagelte es bereits im Vorfeld verbraucherfreundliche Urteile, in denen die Hersteller aufgrund des Thermofensters verurteilt wurden. Darunter folgende Urteile:

  • Urteil des Landgerichts Itzehoe vom 16. Oktober 2018, Az. 7 O 133/18

  • Urteil des Landgerichts Heilbronn vom 30. November 2018, Az. 5 O 117/18

  • Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 8. Januar 2019, Az. 7 O 265/18

  • Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 17. Januar 2019, Az. 23 O 178/18

  • Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 17. Januar 2019, Az. 23 O 180/18

  • Urteil des Landgerichts Mönchengladbach vom 12. Juni 2019, Az. 11 O 246/18

  • Urteil des Landgerichts Erfurt vom 3. Juli 2019, Az. 10 O 408/18

  • Urteil des Landgerichts Koblenz vom 10. Juli 2019, Az. 12 O 119/18

  • Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 30. November 2020, Az. 16 O 359/20

  • Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 27. August 2020, Az. 10 O 126/20

Bleibt das Thermofenster trotz Software-Update?

Millionen Diesel-Fahrer:innen wurden im Rahmen des Abgasskandals für ein Software-Update in die deutschen Werkstätten gerufen. Ziel war es, die Abgasmanipulation am Fahrzeug durch Aufspielen des Updates rückgängig zu machen. Leider musste die Deutsche Umwelthilfe (DUH) aber auch nach Software-Updates weiterhin viel zu hohe Abgaswerte feststellen.

Teilweise wurden die erlaubten Stickoxid-Grenzwerte um das 13-fache überschritten. Es ist davon auszugehen, dass das weiterhin aktive Thermofenster der Grund dafür ist.

Sie haben das Update bereits durchführen lassen? Dann haben Sie keine Sorge. Sie können trotzdem weiterhin Schadensersatz fordern. Wie hoch dieser ausfällt, finden Sie in nur wenigen Minuten über unsere kostenfreie Ersteinschätzung heraus.

Jetzt kostenfrei Chancen auf Schadensersatz prüfen!

Welche Möglichkeiten der Entschädigung habe ich?

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch in Ihrem Diesel ein illegales Thermofenster zu finden ist. Ihr Fahrzeug schadet demnach nicht nur Mensch und Umwelt, sondern auch Ihren Finanzen.

Ihren Diesel auf dem Markt zu einem anständigen Preis loszuwerden, ist aufgrund der Diesel-Fahrverbote ohnehin schon schwierig genug geworden und nicht mehr sonderlich lukrativ. Sollte das Fahrzeug noch zusätzlich manipuliert sein, bricht der Wert des Fahrzeuges umso mehr ein. Für diesen finanziellen Schaden und den vorsätzlichen Betrug an Ihnen steht Ihnen grundsätzlich Schadensersatz zu.

Entweder Sie geben Ihren manipulierten Wagen zurück und fordern den Kaufpreis zurück

oder

Sie tauschen Ihren manipulierten Wagen gegen ein mangelfreies Fahrzeug

oder

Sie behalten Ihr Fahrzeug und fordern einen Schadensersatz.

Um den Inhalts Ihres Portmonees nicht weiter zu schmälern, bieten wir Ihnen die Durchsetzung Ihrer Ansprüche ohne jegliches Kostenrisiko an.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vorteil, den Sie als Rechtsschutzversicherter haben: Jeder Cent, den ein Autokonzern oder Händler Ihnen schuldet, bleibt bei Ihnen. Sie müssen lediglich für Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung aufkommen – ansonsten können Sie nur gewinnen. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Möglich wird dies durch einen sogenannten Prozesskostenfinanzierer. Dieser übernimmt für Sie alle Kosten (zum Beispiel eigene und gegnerische Anwaltshonorar sowie ggf. Gerichtskosten), die durch die Vertretung entstehen. Sie müssen nichts bezahlen – nur wenn wir für Sie einen Erfolg erzielt haben, erhält der Prozesskostenfinanzierer einen prozentualen Anteil des Ihnen zugesprochenen Betrags – eine sogenannte Erfolgsprovision. Sollte das Ergebnis nicht zu einem Erfolg führen, trägt der Prozesskostenfinanzierer alle Kosten. Der Prozesskostenfinanzierer finanziert Ihnen den ersten Schritt der Durchsetzung Ihrer Ansprüche: die Prüfung und Einschätzung Ihres Falles und die außergerichtliche Vertretung für ein Erfolgshonorar von 15 % vom Streitergebnis. Sollte es damit zu keiner Einigung mit Ihrem Gegner kommen, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen