Abgasskandal BMW: Wir helfen betroffenen Autokäufern

Auch die vermeintlichen Saubermänner von BMW scheinen in den Abgasskandal verwickelt zu sein. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat BMW bereits mit Bescheid vom 13. März 2018 dazu aufgefordert, bei bestimmten Fahrzeugtypen der 5er- und 7er-Reihe im Rahmen eines Rückrufs unzulässige Abschalteinrichtungen zu entfernen. Wir verraten Ihnen, welche Rechte Ihnen gegenüber Ihrem Autohändler und gegenüber BMW im Abgasskandal zur Verfügung stehen. Außerdem ziehen wir für unsere Mandanten auch gerne den sogenannten Auto-Widerrufsjoker und holen sie somit raus aus dem Abgasskandal. Warum Sie Ihre Rechte geltend machen sollten und weshalb Sie dabei nicht einmal ein finanzielles Risiko befürchten müssen, verraten Ihnen unsere Experten im folgenden Beitrag.

Die Rolle von BMW im Abgasskandal

Bislang spielte die BMW AG stets den Saubermann im Abgasskandal. Diese Fassade bröckelt jedoch allmählich. Das KBA meldete bereits, dass die Prüfung der Fahrzeugtypen BMW 750 3.0 Diesel mit der Abgasnorm Euro-6 sowie der BMW M550 (Limousine und Touring) 3.0 Diesel mit der Abgasnorm Euro-6 ergeben hat, dass BMW unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut hat. Mit solchen unzulässigen Abschalteinrichtungen erreichen die betroffenen Fahrzeuge zwar die vorgeschriebenen Abgaswerte im Prüfmodus, im Realbetrieb auf der Straße ist vom Einhalten der Abgasgrenzwerte dann allerdings nicht mehr viel zu sehen. Weltweit sind laut BMW ca. 11.700 Fahrzeuge betroffen, davon rund 5.000 Fahrzeuge allein in Deutschland. Die Betroffenheit von BMW im Abgasskandal ist auch gerade deshalb so schmerzhaft für viele BMW-Kunden, weil sich gerade BMW bislang immer als "sauber" und ehrlich hingestellt hat. Zudem sind die betroffenen Fahrzeuge extrem hochpreisig und die wirtschaftlichen Verluste für die Autobesitzer dadurch sehr hoch. Zum Verhängnis könnte für BMW nun werden, dass sie sich schlussendlich selbst verdächtig verhalten haben. Es besteht nämlich der Verdacht, dass BMW seine Händler dazu angewiesen hat, sofort in München Meldung zu geben, wenn eines ihrer Fahrzeuge von den Behörden überprüft werden sollte. Bei einem BMW 7er, der vor einigen Wochen einer Kontrollmessung unterzogen werden sollte, soll zudem der Versuch seitens BMW unternommen worden sein, den Wagen vor den Prüfungen der Zulassungsbehörden einem "Service" zu unterziehen. Der Verdacht besteht daher, dass BMW im Rahmen dieses "Services" die Software überspielen und die Manipulationen vertuschen wollte.

Abgasskandal BMW: Wie finde ich heraus, ob mein Auto betroffen ist?

BMW bietet nicht die Möglichkeit an, dass Sie über Ihre Fahrzeug-Identifizierungsnummer online checken können, ob Sie Geschädigter im Abgasskandal sind. Es bleibt Ihnen daher kaum eine andere Möglichkeit übrig, als dass Sie sich selbst an Ihren Autohändler wenden und bei diesem nachfragen. Vermutlich werden Sie zu einem zukünftigen Zeitpunkt ein Schreiben von BMW erhalten, in dem BMW Sie dazu auffordert, ein sog. Software-Update durchführen zu lassen. Sollte dies der Fall sein, raten wir Ihnen zunächst einmal dringend vom Software-Update ab. Bei VW, Audi & Co. hat das Software-Update weitere Schäden an den Fahrzeugen hervorgerufen: Unter anderem zum Beispiel Versottung der Filter, Ruckeln im Fahrbetrieb, Leistungsverlust oder einen erhöhten Kraftstoffverbrauch. 

Sollten Sie ein Fahrzeug des nachfolgend genannten Typs besitzen, könnten Sie vom Abgasskandal betroffen sein:

BMW M550d xDrive Limousine (Produktion 03/2012-10/2016)
BMW M550d xDrive Touring (Produktion 03/2012-02/2017)
BMW 750d xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)
BMW 750Ld xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)

Jedoch sollten Sie mit Blick auf die soeben genannten Fahrzeugmodelle wissen, dass vermutlich wesentlich mehr Fahrzeuge und Modellreihen, wie der 3er, vom Abgasskandal betroffen sind als derzeit bekannt. In vielen Fällen kommen erst im Laufe der Zeit mehr Informationen und damit auch mehr betroffene Fahrzeugtypen ans Licht. Im Rahmen einer Beauftragung prüfen wir dies für Sie kostenfrei.

Möchten Sie Ihre Rechte im Abgasskandal geltend machen und Ihren Schaden an BMW weiterleiten? Dann sind unsere Experten die richtigen Ansprechpartner für Sie. Beauftragen Sie uns noch heute mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche im Abgasskandal. Wir haben die Interessen unserer Mandanten bereits gegenüber VW, Audi, SEAT, Skoda und Porsche vertreten. Nun unterstützen wir auch Sie im Abgasskandal – und zwar gegenüber Daimler und BMW.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →

Abgasskandal BMW: Höchste Wertverluste bei BMW

Die folgende Grafik macht eines ganz deutlich: Die Wertverluste für Dieselfahrzeuge sind derzeit besonders extrem und äußerst schmerzhaft für ihre Fahrer. Die BMW-Modelle sind dabei besonders stark vom Wertverfall betroffen. Wir empfehlen Ihnen daher: Machen Sie Ihre Ansprüche gegenüber BMW geltend und fordern Sie Ihren Kaufpreis gegen Rückgabe des Fahrzeugs zurück. Angesichts der drohenden Diesel-Fahrverbote und des anhaltenden Dieselabstiegs können wir nicht mehr dazu raten, an den vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeugen festzuhalten.

Abgasskandal BMW: Preisentwicklung der beliebtesten Dieselfahrzeuge

Abgasskandal BMW: Warum sollte ich meine Ansprüche geltend machen?

Wenn Sie Ihre Ansprüche nicht geltend machen, werden Sie im Laufe der Zeit verjähren und somit nicht mehr durchsetzbar sein. Auf dem Schaden bleiben Sie dann schlussendlich alleine sitzen. Zweifellos sind die vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeuge bereits heute erheblichen Wertminderungen ausgesetzt. Besonders bei den Fahrzeugreihen 5 und 7, die bei BMW sehr hochpreisig sind, können die Wertverluste empfindlich hoch sein. Darüber hinaus droht den manipulierten Fahrzeugen regelmäßig auch der Entzug der Betriebserlaubnis. Von den sog. Software-Updates raten wir in diesem Zusammenhang übrigens dringend ab. Außerdem könnten zukünftig deutschlandweit Diesel-Fahrverbote erlassen werden. Zwar werden Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro-6 davon vorerst nicht betroffen sein, jedoch könnte sich dies in einem weiteren Schritt und demnach in nicht allzu ferner Zeit ändern.

Abgasskandal BMW: Städte mit höchster Stickstoffdioxidbelastung

Die Grafik zeigt deutlich, dass zahlreiche Großstädte mit erhöhten Stickstoffdioxidbelastungen zu kämpfen haben. Sollte hierfür keine andere Lösung gefunden werden, könnten Sie demnach auf kurz oder lang Fahrverbote treffen. Außerdem sind wir der Überzeugung, dass Sie nicht den Schaden tragen sollten, den andere – unter Umständen – vorsätzlich verursacht haben. Wir empfehlen Ihnen daher: Machen Sie Ihre Rechte im Abgasskandal geltend und lassen Sie uns gemeinsam Ihre Ansprüche durchsetzen.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →

Welche Rechte kann ich gegen BMW im Abgasskandal geltend machen?

Sofern Ihr Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung besitzt und demzufolge vom Abgasskandal betroffen ist, stehen Ihnen mehrere rechtliche Möglichkeiten zur Verfügung. Wir stellen Ihnen diese einmal vor:

Gewährleistungsansprüche gegenüber Ihrem Autohändler

Ein Fahrzeug, welches eine unzulässige Abschalteinrichtung besitzt, ist nicht mangelfrei. Sie können von Ihrem Händler daher grundsätzlich erst einmal Nachbesserung und somit die Behebung des Mangels verlangen. Eine solche ist aus unserer Sicht derzeit allerdings gar nicht möglich. Die Händler bieten hierfür zwar ein sog. Software-Update an, doch eine solche Durchführung führt höchstwahrscheinlich nicht zur vollständigen Beseitigung des Mangels. Würde ein solches Update bereits alle Probleme lösen, wäre umso mehr fraglich, weshalb die Autohersteller nicht gleich auf ein kostengünstiges Update zurückgegriffen haben, anstatt manipulierte Fahrzeuge an ihre gutgläubigen Kunden zu verkaufen. Außerdem besteht eine große Wahrscheinlichkeit dahingehend, dass durch die Durchführung des Software-Updates weitere Mängel am Fahrzeug hervorgerufen werden. Einige unserer Mandanten berichteten beispielsweise von einem erhöhten Kraftstoffverbrauch infolge des Software-Updates. Da eine andere Form der Nachbesserung derzeit nicht ersichtlich ist und die Folgen des Software-Updates langfristig nicht absehbar sind, kommen für Ihren Händler ausschließlich alternative Möglichkeiten zur Nachbesserung infrage. Ihr Händler könnte Ihnen ein neues – und mangelfreies – Fahrzeug überlassen, das den europäischen Abgasrichtlinien entspricht und das alte Fahrzeug zurücknehmen. Er könnte Ihnen auch einfach den Kaufpreis zurückerstatten und das manipulierte Auto zurücknehmen. Darüber hinaus könnte er Ihnen auch eine angemessene Minderung des Kaufpreises anbieten oder Ihnen – auch zusätzlich zum Rücktritt vom Kaufvertrag – Schadensersatz zahlen. Wie Sie sehen, haben Sie zahlreiche rechtliche Möglichkeiten im Abgasskandal. Ziel muss es in jedem Fall sein, dass Sie entweder ein mangelfreies Fahrzeug erhalten oder zumindest Ihr Geld zurück bekommen.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →

Schadensersatzansprüche gegenüber BMW

Auch BMW ist Ihnen gegenüber in der Pflicht. Schließlich hat BMW, wie Juristen sagen, Sie vorsätzlich und sittenwidrig getäuscht. Von BMW können Sie deshalb unter anderem verlangen, dass der Autokonzern das manipulierte Fahrzeug zurück nimmt, während Sie im Gegenzug Ihr Geld zurückerhalten. Sie können sich allerdings auch hier dafür entscheiden, Ihr Auto zu behalten und lediglich Schadensersatz von BMW zu fordern. Hierbei kann es durchaus um 10.000,00 Euro und mehr für Sie gehen.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →

Unsere Geheimwaffe: Der Auto-Widerrufsjoker

Die absolute Geheimwaffe im Abgasskandal ist der sog. Auto-Widerrufsjoker. Sollten Sie das Auto überwiegend für private Zwecke gekauft und insbesondere durch eine Bank finanziert oder geleast haben, steht Ihnen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit der Auto-Widerrufsjoker zur Verfügung. Sofern Sie ihn ziehen, muss die finanzierende Bank das Auto übernehmen und Ihnen sowohl Ihre gezahlte Anzahlung als auch alle gezahlten Raten zurückerstatten. Lediglich die geringen Zinsen würden der Bank verbleiben. Sie wären das Fahrzeug demzufolge zu unschlagbar günstigen Konditionen gefahren und könnten es so im Abgasskandal loswerden, ohne dabei exorbitante Wertverluste hinnehmen zu müssen. Sollten Sie Ihren Finanzierungsvertrag vor dem 13. Juni 2014 abgeschlossen haben, müssten Sie der Bank zusätzlich eine geringe Nutzungsentschädigung für die von Ihnen gefahrenen Kilometer zahlen. Womit Sie in diesem Fall rechnen müssten, erfahren Sie unter Widerruf Autokredit: Geld zurück dank Widerrufsjoker.

Auto-Widerrufsjoker für alle!

Den Auto-Widerrufsjoker können Sie übrigens auch dann ziehen, wenn Sie nicht vom Abgasskandal betroffen sind. In solchen Fällen kommt der Auto-Widerrufsjoker unseren Mandanten zwar besonders zugute, jedoch können den Widerrufsjoker auch diejenigen ziehen, die weder vom Abgasskandal betroffen sind, noch sonstige Probleme mit ihrem Auto haben. Die einzigen Voraussetzungen für die Ziehung des Auto-Widerrufsjokers sind: Sie müssen das Fahrzeug als Verbraucher finanziert oder geleast haben und Sie dürfen nicht ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht informiert worden sein. Auch als Existenzgründer können Sie vom Auto-Widerrufsjoker Gebrauch machen, sofern Sie nicht korrekt über Ihr Widerrufsrecht informiert worden sind. Unsere Erfahrungen zeigen: Fast 100 % der Finanzierungs- bzw. Leasingverträge sind fehlerhaft. Unsere Experten helfen Ihnen hierbei gerne weiter.

Mehr zum Auto-Widerrufsjoker

Wir empfehlen unseren Mandanten stets, mit unserer Hilfe vom Kaufvertrag zurückzutreten. In Anbetracht möglicher Fahrverbote sind Sie mit der Rückgabe Ihres Fahrzeugs gegen Rückzahlung Ihres Geldes auf der sicheren Seite. Sollten Sie dennoch Ihr Auto lieber behalten wollen, fordern wir für Sie Schadensersatz ein. Schließlich sollten Sie nicht auf dem Schaden sitzen bleiben, den andere vorsätzlich verursacht haben. Unsere Experten helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Beauftragen Sie uns daher noch heute schnell und unkompliziert online – und ohne Kostenrisiko.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →

Abgasskandal BMW: Was kostet mich ein rechtliches Vorgehen?

Sollten Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, zahlen Sie lediglich Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung. Die Kommunikation mit Ihrem Versicherer übernehmen wir übrigens kostenfrei für Sie. Sie müssen uns lediglich mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen online beauftragen – den Rest machen wir für Sie. Unsere Fachabteilung fürs Rechtsschutzversicherungsrecht ist bestens im Bilde und findet immer die besten Argumente gegenüber Ihrem Versicherer, sofern bei diesem Überzeugungskraft zu leisten ist. Sollten Sie nicht rechtsschutzversichert sein, haben wir auch für Sie eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung: Damit nicht der Geldbeutel oder das Bestehen einer Rechtsschutzversicherung über die Inanspruchnahme Ihrer Rechte entscheidet, bieten wir unseren Mandanten den Einsatz eines Prozesskostenfinanzierers an. Dieser Prozesskostenfinanzierer übernimmt zunächst alle anfallenden Kosten und trägt das wirtschaftliche Risiko des Verfahrens. Würden wir für Sie nichts erreichen, müssten Sie auch nichts zahlen. Erzielen wir für Sie hingegen wirtschaftliche Erfolge, geben Sie von dem erkämpften wirtschaftlichen Erfolg lediglich 29 % an den Prozesskostenfinanzierer ab – maximal jedoch 2.900,00 Euro. Beauftragen Sie uns also mit der Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen im Abgasskandal und nutzen Sie dafür unseren Prozesskostenfinanzierer. Sie zahlen nur dann etwas, wenn Sie im Gegenzug mehr durch unsere Arbeit erhalten. Sie müssen sich daher keine Sorgen um mögliche finanzielle Risiken machen. Mit uns können Sie nur gewinnen.

Unsere Experten haben schon zahlreichen Mandanten im Abgasskandal geholfen und ihre Ansprüche gegenüber den verschiedenen Autokonzernen durchgesetzt. Auch Sie können von dem Wissen und der Erfahrung unserer Spezialisten profitieren und Ihre Rechte im Abgasskandal geltend machen. Beauftragen Sie uns dafür schnell und einfach online. Den Rest übernehmen wir.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →

BMW produziert die zweitmeisten Diesel-Fahrzeuge

Angesichts drohender Fahrverbote für "schmutzige" Dieselfahrzeuge und der öffentlichen Wahrnehmung des Abgasskandals wollen immer mehr Betroffene ihren Diesel loswerden. In vielen Fällen stehen ihnen dabei auch rechtliche Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen sie sich zu wirtschaftlich guten Lösungen von ihrem Fahrzeug trennen können. Betroffene des Abgasskandals können demzufolge Ansprüche auf Rückabwicklung des Kaufvertrages gegenüber ihrem Autoverkäufer und gegenüber dem Fahrzeughersteller geltend machen. Fahrzeugkäufer, die ihr Fahrzeug finanziert oder geleast haben, können in den meisten Fällen Gebrauch vom Auto-Widerrufsjoker machen und ihr Auto zu unglaublich lukrativen Konditionen an die finanzierende Bank abgeben. Gerade BMW hat ein großes Interesse daran, dass Dieselkunden ihr Fahrzeug behalten und ihren Schaden nicht gegenüber BMW geltend machen. Anhand folgender Grafik können Sie erkennen, dass BMW fast der absolute Spitzenreiter in Sachen Produktion von Dieselfahrzeugen ist. Wenn Sie Ihre Ansprüche gegenüber BMW geltend machen wollen, sollten Sie sich daher professionelle Hilfe von spezialisierten Anwaltsteams holen. Wir bieten Ihnen hierbei unsere Unterstützung an und vertreten auch Ihre Interessen gegenüber den großen Autokonzernen. Gemeinsam mit der Rechtsanwaltskanzlei baum reiter & collegen konnten wir schon zahlreichen Mandanten zu ihrem Recht im Abgasskandal verhelfen. Wir sichern für Sie Ihre Ansprüche, sodass diese nicht verjähren und im Anschluss setzen wir diese auch konsequent und kompetent für Sie durch.

Abgasskandal BMW: Welche Marke produziert die meisten Dieselfahrzeuge?

Abgasskandal BMW: Wir sind Ihr Ansprechpartner

Über 10.000 Mandanten haben uns und unseren Kollegen von baum reiter & collegen bereits ihr Vertrauen im Abgasskandal geschenkt. Wir verfügen über zahlreiche Spezialisten, die mit Sicherheit die richtigen Worte gegenüber den Autokonzernen finden. Außerdem haben wir bereits über 25.000 Immobilienkreditverträge auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft, weshalb wir uns als Experten in Sachen Widerrufsrecht bezeichnen können – Stickwort "Auto-Widerrufsjoker". Mit uns sind Sie bestens gewappnet, wenn Sie Ihre Rechte gegenüber Ihrem Autohändler, Ihrer finanzierenden Bank oder BMW geltend machen wollen. Verzichten Sie nicht auf Ihre Rechte und lassen Sie uns gemeinsam Ihre Ansprüche durchsetzen – ohne Kostenrisiko und bequem online ohne jeden Papierkram.

Zum Online-Formular: Ansprüche im Abgasskandal →