Unzulässige Bankgebühren – So holen Sie Ihr Geld zurück

Banken dürfen für manche Services und Angebote Gebühren erheben, etwa fürs Geld abheben im Ausland oder für Kreditkarten. Doch nicht alle diese Bankgebühren sind zulässig. Wir erklären, welche Sie zurückfordern können und wie Sie dabei am besten vorgehen.

Welche Bank­gebühren sind unzu­lässig?

Banken dürfen für diverse Leistungen Gebühren erheben, sogar Kontoführungsgebühren. Doch in der Vergangenheit sind Banken dazu übergegangen, Gebühren gewissermaßen durch die Hintertür zu erhöhen oder einzuführen: Dafür haben sie mindestens zwei Monate vor einer Preisänderung oder Änderung der Geschäfts­bedingungen Informationsschreiben an ihre Kund:innen versandt. Solange die Kontoinhaber:innen nicht widersprachen, galt die Änderung als vereinbart.

Doch in einem wichtigen und verbraucherfreundlichen Urteil entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im April 2021, dass Kund:innen so unfair benachteiligt würden. Da es sich hierbei um eine gängige Praxis handelte, derer sich fast alle Banken und Sparkassen bedienten, sind die meisten Gebührenerhöhungen der letzten Jahre unwirksam.

Die Folge: Gebühren, deren Einführung oder Erhöhung Sie nicht explizit zugestimmt haben, können Sie zurückfordern. Das gilt rückwirkend bis zum Anfang 2018.

Besonders Kontoführungsgebühren sind keine Seltenheit mehr, wie eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von CHECK24 ergab. So zahlen mehr als die Hälfte der deutschen Kontoinhaber:innen inzwischen Kontogebühren:

Holen Sie sich Ihr Geld zurück: Nutzen Sie unseren günstigen Service und schlagen Sie sich nicht alleine mit Ihrer Bank herum. Jetzt direkt online beauftragen.

Unzu­lässige Bankge­bühren zurück­holen – jetzt direkt beauf­tragen

Gibt es ein Gerichts­urteil zu unzu­lässigen Bank­gebühren?

Zu den unzulässigen Bankentgelten äußerte sich bereits Deutschlands höchstes Gericht, der Bundesgerichtshof (BGH). Das Urteil des BGH Ende April 2021 fiel eindeutig aus: Das Vorgehen der Banken und Sparkassen ist rechtswidrig. Diese beriefen sich hingegen auf eine Regelung im Bürgerlichen Gesetz­buch (BGB): Insofern die Informationen der Bank korrekt sind und recht­zeitig eintreffen, werden Änderungen der Geschäfts­bedingungen wirk­sam, solange Kontoinhaber:innen nicht wider­sprechen.

Doch der BGH stellte nun klar: Diese Regelung sei lediglich eine Verfahrensregel und würde nur für Änderungen der Geschäfts­bedingungen gelten, die neutral oder positiv für den Kunden bzw. die Kundin sei. Verschlechtern sich deren Bedingungen, müssen Kund:innen explizit der Änderung zustimmen.

In diesem Zusammenhang ist Schweigen also nicht ausreichend, da die „fiktive Zustimmung“ die Kund:innen benachteilige:

„Die Klausel läuft (...) auf eine einseitige, inhalt­lich nicht einge­grenzte Änderungs­befugnis (...) hinaus.“

Geschädigte Kontoinhaber:innen können also die zu viel gezahlten Kontoführungsgebühren zurückfordern.

Wie fordert man unzu­lässige Bank­gebühren zurück?

Wenn Ihre Bank Gebühren eingeführt hat, ohne dafür Ihre aktive Zustimmung einzuholen, können Sie diese zurückfordern. Hierbei unterstützen wir Sie gerne. So läuft die professionelle Erstattung über unseren Partner, die Spreefels GmbH ab:

Schritt 1: Die Spreefels GmbH – unser Partner und vertrauter Rechtsdienstleister – fordert Ihr Geld bei der Bank

Als Einzelperson machen viele Verbraucher:innen die Erfahrung, dass ihre Anliegen nicht gehört werden. Aus diesem Grund treten Sie Ihre Ansprüche an die Spreefels GmbH zur Einziehung ab. So erhöhen sich Ihre Chancen auf Rückerstattung erheblich. Die Spreefels wird umgehend aktiv und fordert die Erstattung der unzulässigen Bankgebühren ein.

Schritt 2: Reaktion Ihrer Bank

Das weitere Vorgehen hängt von der Antwort Ihrer Bank ab. Erstattet die Bank das Geld, wird es Ihnen – abzüglich eines Erfolgshonorars von 25 % – aufs Konto überwiesen.

Falls sich die Bank allerdings weigern sollte, die Bankgebühren zu erstatten, sind weitere Schritte notwendig. Die Spreefels GmbH übergibt den Fall nun an uns, Gansel Rechtsanwälte, zur anwaltlichen Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Das verursacht Ihnen weder Extrakosten noch Mehraufwand. Der Anwaltsvertrag kommt zwischen der Spreefels GmbH und Gansel Rechtsanwälte zustande.

Schritt 3: Anwaltliche Durchsetzung Ihrer Erstattung

Wir von Gansel Rechtsanwälte versuchen zunächst außergerichtlich eine Einigung mit Ihrer Bank zu erreichen. Die Rechtslage bezüglich der unzulässigen Bankgebühren ist eindeutig und klar auf Seite der Verbraucher:innen.

Weigert sich die Bank dann immer noch, wenden wir uns ggf. an den Ombudsmann der Banken oder setzen in wenigen Ausnahmefällen Ihre Ansprüche notfalls auch im Klageweg durch.

Die Bank schenkt Ihnen nichts: Lassen Sie daher der Bank auch keine unzulässigen Bankgebühren durchgehen und fordern Sie das Geld zurück. Wir und unser Partner, die Spreefels GmbH, unterstützen Sie dabei tatkräftig.

Unzu­lässige Bankge­bühren zurück­holen – jetzt direkt beauf­tragen

Kann man unzu­lässige Bank­gebühren mithilfe eines Muster­briefs zurück­fordern?

Wir empfehlen die professionelle Durchsetzung Ihrer Ansprüche mithilfe unseres Rechtsdienstleisters, der Spreefels GmbH. Das liegt daran, dass Banken oft ausweichend oder sogar gar nicht auf die Forderungen einzelner Verbraucher:innen eingehen.

Falls Sie es dennoch auf eigene Faust versuchen möchten, die unzulässigen Bankgebühren zurückzufordern, können Sie dafür unseren Musterbrief nutzen. Den können Sie sich hier kostenlos herunterladen, um sich damit direkt an Ihre Bank zu wenden.