Ihre Erfolgschancen im Abgasskandal

Der Abgasskandal ist seit dem Jahr 2015 bekannt, dennoch kann momentan noch lange nicht von einer lückenlosen Aufklärung des Geschehens gesprochen werden. Zwar gelangen von Zeit zu Zeit neue Informationen an die Öffentlichkeit, jedoch wird der Schaden durch neue Skandale immer größer. Jüngst sind neben VW, Audi und Co. nun auch BMW und Mercedes-Benz betroffen. Während Autokonzerne weiterhin keine Einsicht zeigen, fordern zahlreiche Autokäufer ihre Ansprüche ein und erhalten zunehmend Recht vor den Gerichten. Das ist aufgrund von Stilllegungen, massiven Wertverlusten und Fahrverboten auch wichtiger denn je. Wir vertreten bereits über 10.000 Mandanten im Abgasskandal und auch wir merken: Die rechtlichen Erfolgsaussichten für unsere Mandanten sind aktuell besser denn je. Wir verraten Ihnen, warum auch Sie jetzt noch schnell handeln sollten und was das wirtschaftlich für Sie bedeuten könnte.

Reicht nicht auch ein Software-Update?

Wenn Sie vom Abgasskandal bei Volkswagen, BMW oder Mercedes-Benz betroffen sind und sich diese Frage stellen, können wir Ihnen darauf derzeit nur eine klare Antwort geben: Wir raten dringend vom Software-Update ab. Weder Hersteller noch Händler können Sie zu einem Software-Update zwingen. Schließlich sind die langfristigen Folgen des Software-Updates aktuell noch nicht absehbar. Mandanten, die das Software-Update bereits haben durchführen lassen, berichten jedoch in vielen Fällen von Problemen, die vermutlich im Zusammenhang mit dem Software-Update stehen. Wenn Sie weder einen höheren Kraftstoffverbrauch anstreben noch einen unter Umständen höheren Verschleiß anderer Fahrzeugteile sollten Sie das Software-Update nicht durchführen lassen. Außerdem verwenden wir das "manipulierte Fahrzeug" falls notwendig gerne als Beweismittel vor Gericht.

Viele Gerichte haben sich inzwischen auch deutlich dagegen ausgesprochen, dass die geschädigten Autokäufer erst das Software-Update durchführen lassen müssen, bevor sie ihrerseits vom Kaufvertrag zurücktreten oder die Lieferung eines anderen gleichwertigen und mangelfreien Fahrzeugs fordern können. Zu nennen ist hier unter anderem ein durch uns erlangtes Urteil vor dem Landgericht Berlin (Urteil vom 19. April 2018 - Az.: 13 O 108/17), das die Durchführung des Software-Updates aus Sicht der geschädigten Autokäufer für unzumutbar hält.

Auch wenn Sie das Software-Update bereits durchgeführt haben, können wir Sie dennoch weiterhin im Abgasskandal unterstützen. Ihre Rechte haben Sie infolge des Software-Updates nicht eingebüßt. Das Oberlandesgericht Köln (Beschluss vom 27. März 2018 - Az.: 18 U 134/17) macht darüber hinaus noch folgendes deutlich: Der Verkäufer des mangelhaften Fahrzeugs muss zudem beweisen, dass das Software-Update nicht zu anderen Mängeln am Fahrzeug geführt hat. Neben unseren Zweifeln, die von vielen Gerichten geteilt werden, hinsichtlich der Tauglichkeit des Software-Updates zur vollständigen und ordnungsgemäßen Mangelbeseitigung, hat insbesondere auch das Landgericht Bayreuth (Urteil vom 12. Mai 2017 - Az.: 23 O 348/16) folgendes berücksichtigt:

In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist anerkannt, dass einem Käufer die Nachbesserung durch den Verkäufer in der Regel unzumutbar ist, wenn dieser ihn arglistig über den Kaufgegenstand getäuscht hat, da wegen der hieraus resultierenden nachhaltigen Zerstörung des Vertrauensverhältnisses der Käufer von einer weiteren Zusammenarbeit Abstand nehmen darf.

Urteil des BGH vom 10.03.2010, Aktenzeichen VIII ZR 182/08, Rn 19 f. sowie Palandt-Weidenkaff, BGB, a. a. O., § 440 Rn 8 m. w. N.

Ein Software-Update reicht demnach nicht aus, um Ihr Fahrzeug in einen mangelfreien Zustand zu bringen. Auch wenn Sie es bereits haben durchführen lassen, können wir weiterhin Ihre Ansprüche im Abgasskandal geltend machen; sollten Sie es bislang nicht haben durchführen lassen, sollten Sie auch zukünftig davon absehen. Unsere Experten unterstützen Sie gerne im Abgasskandal und vertreten Ihre Interessen gegenüber den Autoverkäufern, den Herstellern und sogar gegenüber den finanzierenden oder leasenden Banken. Mit uns können Sie Ihre Ansprüche ohne jegliches Kostenrisiko verfolgen. Beauftragen Sie uns jetzt schnell und einfach online, und wir sind Ihre Stimme im Abgasskandal.

Zum Online-Formular: Beauftragung im Abgasskandal →

Wie stehen meine Erfolgschancen im Abgasskandal derzeit?

Besser denn je. Vielen unserer Mandanten konnten wir bereits außergerichtlich helfen. Mit über 10.000 Mandanten im Rücken gelingt es uns und unserer Partnerkanzlei baum reiter & collegen meist, die richtigen Worte gegenüber der Gegenseite zu finden. Auch die Gerichte urteilen inzwischen zunehmend zugunsten der geschädigten Autokäufer, was wohl auch Volkswagen und Co. erkannt haben dürften. Schließlich sind bereits einige der autokäuferfreundlichen Urteile rechtskräftig, da der Hersteller in diesen Fällen auf Rechtsmittel verzichtet hat. Ein rechtskräftiges Urteil des Landgerichts Arnsberg (Urteil vom 12. Mai 2017 - Az.: 2 O 264/16) urteilte zugunsten des klagenden Fahrzeugkäufers. Es machte dabei unter anderem auch deutlich, weshalb der geschädigte Autokäufer auf eine Fristsetzung zur Nacherfüllung verzichten konnte; daher warum er auch ohne vorherige Aufforderung zur Behebung des Mangels vom Kaufvertrag zurücktreten konnte:

"[...] die Chance zur nachträglichen Fehlerbeseitigung, die dem Verkäufer mit dem Vorrang der Nacherfüllung gegeben werden soll, verdient dieser nur dann, wenn ihm der Mangel bei Abschluss des Kaufvertrags nicht bekannt war. Kannte er ihn dagegen, so kann er ihn vor Abschluss des Vertrages beseitigen und die Sache in einem vertragsgemäßen Zustand leisten. Entschließt sich der Verkäufer, den ihm bekannten Mangel nicht zu beseitigen und die Sache in einem vertragswidrigen Zustand zu veräußern, so besteht keine Veranlassung, ihm nach Entdeckung des Mangels durch den Käufer eine zweite Chance zu gewähren. Bei einer vom Verkäufer beim Abschluss eines Kaufvertrages begangenen Täuschungshandlung ist daher in der Regel die für eine Nacherfüllung erforderliche Vertrauensgrundlage beschädigt."

Auch die Urteile des Landgerichts Bayreuth (Urteil vom 12. Mai 2017 - Az.: 23 O 348/16) und des Landgerichts Braunschweig (Urteil vom 29. Dezember 2016 - Az.: 6 O 58/16) fielen positiv aus und sind inzwischen rechtskräftig. Das Landgericht Braunschweig berücksichtigte dabei hinsichtlich der Frage, ob der Mangel des Fahrzeugs unerheblich sei, auch folgendes:

"[...] es stellt einen Widerspruch dar, den Mangel vorsätzlich herbeizuführen und andererseits die Pflichtverletzung als unerheblich zu bezeichnen."

Wir sind der Rechtsauffassung, dass die Hersteller nicht erst vorsätzlich und unter Täuschung der Kunden ein mangelhaftes Fahrzeug in den Verkauf bringen können, um dann anschließend zu sagen, der geschädigte Kunde muss damit leben, schließlich sei der Mangel ja unerheblich. Wir teilen daher die obige Einschätzung des Landgerichts Braunschweig.

Erfolgschancen im Abgasskandal: Urteile gegen Volkswagen

Insgesamt sehen die rechtlichen Möglichkeiten für geschädigte Autokäufer derzeit vielversprechend aus. Wir können den betroffenen Autofahrern daher nur folgendes empfehlen: Machen Sie Ihre Ansprüche im Abgasskandal geltend; tun Sie nichts, bleiben Sie am Ende alleine auf dem Schaden sitzen.

Zum Online-Formular: Beauftragung im Abgasskandal →

Welche Ansprüche könnte ich haben?

Sofern Sie vom Abgasskandal betroffen sind, stehen Ihnen mehrere rechtliche Möglichkeiten zur Verfügung. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen Gewährleistungsansprüche gegenüber Ihrem Verkäufer geltend machen. In Betracht kommt die Lieferung eines gleichwertigen und mangelfreien Fahrzeugs, die angemessene Minderung des Kaufpreises, aber auch der Rücktritt vom Kaufvertrag. Nehmen Sie Stilllegungen, Diesel-Fahrverbote und enorme Wertverluste nicht hin. 

Gegenüber dem Hersteller können Sie womöglich Schadensersatzansprüche geltend machen; auch hier möchten wir für Sie die Rückabwicklung des Kaufvertrages erreichen. Grundsätzlich können Sie zwar auch vom Hersteller lediglich Schadensersatz in Form einer Geldentschädigung fordern, jedoch raten wir derzeit angesichts bereits in Kraft getretener und auch noch weiterhin drohender Diesel-Fahrverbote zur Rückabwicklung des Kaufvertrages.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen zusätzlich noch eine weitere Option – den "Auto-Widerrufsjoker" – an: Sofern Sie Ihr Fahrzeug finanziert oder geleast haben, können Sie den Finanzierungs-/Leasingvertrag höchstwahrscheinlich auch heute – selbst nach Jahren – noch widerrufen. Sie würden Ihr Fahrzeug auf diesem Wege zu hervorragenden Konditionen loswerden und wären über Jahre hinweg vergleichsweise günstig mit dem Fahrzeug gefahren. Besonders lukrativ ist der Widerruf von Finanzierungs-/Leasingverträgen, die nach dem 12. Juni 2014 abgeschlossen wurden. Aus unserer Sicht ermöglicht Ihnen der Widerruf in solchen Fällen die Abgabe des Fahrzeugs, im Gegenzug aber vor allem auch den Rückerhalt der Anzahlung für das Fahrzeug und aller gezahlten Raten. Lediglich die Zinsen würden der Bank verbleiben.

Beauftragen Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Interessen im Abgasskandal, überprüfen wir für Sie darüber hinaus auch kostenfrei, ob Sie den Auto-Widerrufsjoker ziehen können und was er Ihnen wirtschaftlich bringen würde. Bei uns müssen Sie sich nicht um Kosten sorgen, denn wir bieten Ihnen das Gesamtpaket, ohne jegliches Kostenrisiko – egal, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, oder nicht.

Zum Online-Formular: Beauftragung im Abgasskandal →

Erfolgschancen im Abgasskandal ohne Kostenrisiko

Unser Anspruch ist es, jedem vom Abgasskandal betroffenen Autofahrer die Möglichkeit zu geben, seine Rechte durchzusetzen – ohne Kostenrisiko und ohne Aufwand. Der Abgasskandal bei VW, BMW und Daimler und die damit verbundenen Auswirkungen, wie Wertverluste oder Fahrverbote, haben bei den Betroffenen bereits tiefe Einschnitte im Geldbeutel hinterlassen. Genau deshalb wollen wir Ihre Kostenrisiken nicht weiter strapazieren. Bei uns ist es egal, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen oder nicht – wir setzen uns für Ihr Recht ein.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vorteil, den Sie als Rechtsschutzversicherter haben: Jeder Cent, den ein Autokonzern oder Händler Ihnen schuldet, bleibt bei Ihnen. Sie müssen lediglich für Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung aufkommen – ansonsten können Sie nur gewinnen. Wir lassen uns auch nicht abschrecken, wenn Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten zunächst nicht übernehmen will. Es ist kein Geheimnis, dass sich Versicherungsgesellschaften gerne mal um die Kostenerstattung drücken wollen. Unser Team um eine erfahrene Fachanwältin für Versicherungsrecht kümmert sich zusammen mit einer eigenen Fachabteilung für die Durchsetzung von Rechtsschutzdeckungen – und zwar so lange, bis die Versicherung zahlt. Dieser Service ist für Sie kostenfrei. Bei der Online-Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegenüber VW senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Zum Online-Formular: Beauftragung im Abgasskandal →

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche jetzt ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Wir sorgen dafür, dass unser Prozesskostenfinanzierer die außergerichtliche Rechtsdurchsetzung finanziert – ohne Selbstbeteiligung. Wenn ein Gerichtsprozess aussichtsreich erscheint, übernehmen wir die Anfrage für eine Prozessfinanzierung Ihrer individuellen Klage. Sagt der Prozesskostenfinanzierer für die Klage zu, fällt für dieses gerichtliche Verfahren eine Selbstbeteiligung von 89,- Euro an. Oder wir sorgen mit unserem Prozesskostenfinanzierer dafür, dass Sie rechtzeitig und rechtssicher in der richtigen Musterfeststellungsklage angemeldet sind, begleiten Sie während des Verfahrens und verhandeln für Sie das Ergebnis der Musterklage. Die Selbstbeteiligung beträgt hierfür ist ebenfalls 89,- Euro.

In allen Fällen der Risikoübernahme durch den Prozesskostenfinanzierer – ob außergerichtlich, in einer individuellen Klage oder in der Musterfeststellungsklage – zahlen Sie nur im Erfolgsfall ein Erfolgshonorar. Dieses beträgt 29 % (inkl. Steuern und Gebühren) von Ihrem wirtschaftlichen Erfolg, den wir für Sie erzielt haben – maximal jedoch 2.900,00 Euro. Und auch wenn Sie überlegen, auf eigenes Kostenrisiko vor Gericht zu gehen, sind wir an Ihrer Seite und entwickeln mit Ihnen die aussichtsreichste Prozessstrategie zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Und das Beste: Wenn Sie uns jetzt direkt online beauftragen, prüfen wir Ihren Fall sofort und kostenfrei auf die Möglichkeit einer rein erfolgsabhängigen Vergütung, sodass wir für – zunächst außergerichtlich – tätig werden können.

Zum Online-Formular: Beauftragung im Abgasskandal →