Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz: Das raten Experten

Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz ist leider nicht nur einfache Theorie, sondern Alltag in vielen Unternehmen. Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitnehmer oder sogar bereits Bewerber aufgrund ihres Alters gegenüber Kollegen oder Mitbewerbern benachteiligt werden. Unsere auf das Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwälte haben für Sie zusammengetragen, wann man von einer möglichen Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz sprechen kann und was Sie beachten sollten. Vermuten Sie, dass Sie selbst aufgrund Ihres Alters diskriminiert werden, bieten wir Ihnen zudem unsere Unterstützung an. Im Rahmen unseres Erstberatungsgesprächs beraten wir Sie gerne noch ausführlicher zum Thema Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz.

Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz: Was sagt das Gesetz?

In Deutschland soll das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unter anderem auch Arbeitnehmer vor Benachteiligungen schützen, die sie aufgrund ihrer Rasse oder ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihrer sexuellen Identität, aber auch wegen ihres Alters ausgesetzt sein könnten. Eine solche Benachteiligung kann dabei gemäß § 3 AGG unmittelbar oder auch mittelbar erfolgen. Eine unmittelbare Benachteiligung liegt demnach vor, wenn eine Person aufgrund eines der oben aufgeführten Eigenschaften eine weniger günstige Behandlung erfährt als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation. Eine mittelbare Benachteiligung liegt hingegen vor, wenn dem Anschein nach neutrale Vorschriften, Kriterien oder Verfahren Personen wegen einer der oben aufgeführten Eigenschaften gegenüber anderen Personen in besonderer Weise benachteiligen können, es sei denn, die betreffenden Vorschriften, Kriterien oder Verfahren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sachlich gerechtfertigt und die Mittel sind zur Erreichung dieses Ziels angemessen und erforderlich.

Zur Beurteilung, ob ein Verhalten oder eine Vorgabe des Arbeitgebers gegen das AGG verstößt, muss daher stets sorgfältig untersucht werden, ob eine möglicherweise ungleiche Behandlung zwischen verschiedenen Personen, die auf einem der oben aufgeführten Gründe beruhen könnte, im Einzelfall unter Umständen sogar gerechtfertigt sein kann. Wie die Rechtslage diesbezüglich im Rahmen der Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz aussieht, schildern wir sogleich.

Der Schutz vor Altersdiskriminierung beinhaltet den Schutz vor Ungleichbehandlungen, die an das Lebensalter anknüpfen und nicht etwa an die Dienstzeit, wobei an der ein oder anderen Stelle die Bereiche Lebensalter und Dienstzeit sicherlich eng miteinander verknüpft sind. Dabei bezweckt das AGG sowohl den Schutz älterer als auch jüngerer Arbeitnehmer.

Gut zu wissen

Auch Belästigung ist eine Benachteiligung

Gemäß § 3 Abs. 3 AGG ist auch eine Belästigung eine Benachteiligung, wenn unerwünschte Verhaltensweisen, die mit einem der oben aufgeführten Eigenschaften im Zusammenhang stehen, bezwecken oder bewirken, dass die Würde der betroffenen Person verletzt und ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird. Nach § 3 Abs. 5 AGG gilt auch die Anweisung zu einer Benachteiligung bereits als Benachteiligung.

Haben Sie den Verdacht, dass Sie in Ihrem Job aufgrund einer der oben aufgeführten Merkmale gegenüber anderen Kollegen benachteiligt werden, sollten Sie sich für eine Erstberatung an unsere Arbeitsrechtsexperten wenden. Wir können die Situation rechtlich einschätzen und Ihnen Lösungsmöglichkeiten anbieten.

Zum Online-Formular Erstberatung im Arbeitsrecht →

Wo könnte Ihnen eine Altersdiskriminierung begegnen?

Gerade Diskriminierungen wegen des Alters kommen leider immer wieder im Arbeitsalltag vor. Zu den unterschiedlichsten Situationen musste die Rechtsprechung bereits Entscheidungen treffen und darüber urteilen, ob eine bestimmte Behandlung in Bezug auf einen Arbeitnehmer ungerecht ist und ob diese ungerechte Behandlung im Einzelfall möglicherweise dennoch gerechtfertigt sein kann. Grundsätzlich können Sie sich bei der Frage, ob eine Diskriminierung am Arbeitsplatz vorliegt, Folgendes merken:

Werden zwei Arbeitnehmer, die grundsätzlich dieselben Voraussetzungen mitbringen, in einer ähnlichen Situation unterschiedlich behandelt, deutet zumindest dann einiges auf eine Diskriminierung hin, wenn nur bei dem Arbeitnehmer, der schlechter behandelt wurde, eine der oben aufgeführten Eigenschaften vorliegt und wenn die ungleiche Behandlung wahrscheinlich auf dem Vorhandensein dieser Eigenschaft beruht.

Wenn Sie feststellen, dass Sie diskriminiert werden, ist im Anschluss zu überprüfen, ob diese Diskriminierung nicht möglicherweise gerechtfertigt ist. Dazu enthält § 8 Abs. 1 AGG folgende Aussage:

Eine unterschiedliche Behandlung wegen eines in § 1 genannten Grundes ist zulässig, wenn dieser Grund wegen der Art der auszuübenden Tätigkeit oder der Bedingungen ihrer Ausübung eine wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung darstellt, sofern der Zweck rechtmäßig ist und die Anforderung angemessen.

8 Abs. 1 AGG

Darüber hinaus enthält § 10 AGG noch folgende Aussage:

[...] eine unterschiedliche Behandlung wegen des Alters [ist] auch zulässig, wenn sie objektiv angemessen und durch ein legitimes Ziel gerechtfertigt ist. Die Mittel zur Erreichung dieses Ziels müssen angemessen und erforderlich sein.

10 Satz 1 und Satz 2 AGG

Im Anschluss liefert der Paragraph auch noch einige Beispiele, die aufzeigen, wann eine ungleiche Behandlung wegen des Alters ausnahmsweise rechtlich in Ordnung ist. Folgt man diesen Regelungen, lässt sich auch für die folgenden Situationen verstehen, wann ein Arbeitnehmer ungerechtfertigterweise diskriminiert wird, mit der Folge, dass ihm Ansprüche aus dem AGG zustehen.

Altersdiskriminierung bei Stellenausschreibungen

Werden mittels einer Stellenausschreibung ausdrücklich junge Bewerber gesucht, liegt laut dem Bundesarbeitsgericht (BAG, Urteil vom 19. August 2010 - Az.: 8 AZR 530/09) ein Verstoß gegen das AGG vor. Schließlich werden mit dieser Einschränkung Personen, die nicht mehr „jung” sind, vom Kreis derer, die für die zu besetzende Stelle in Betracht kommen, ausgenommen. Richtet sich eine Stellenausschreibung an "Hochschulabsolventen/Young Professionels" und an „Berufsanfänger” könnte ebenfalls eine Altersdiskriminierung vorliegen, denn auch hier werden solche Bewerber ausgeschlossen, die nicht mehr jung und keine Berufsanfänger mehr sind. Jedoch kann eine Ungleichbehandlung dann gerechtfertigt sein, wenn sie ein rechtmäßiges Ziel verfolgt und das Mittel, wodurch das Ziel erreicht werden soll, angemessen und erforderlich ist.

Jeder Einzelfall ist sorgfältig zu prüfen, damit sich am Ende sagen lässt, ob eine Diskriminierung vorliegt und ob diese auch ungerechtfertigt ist. Unsere spezialisierten Rechtsanwälte helfen Ihnen hierbei gerne weiter.

Altersdiskriminierung als Einstellungsvoraussetzung

Unter Umständen ist es möglich, dass für eine bestimmte Tätigkeit nur solche Arbeitnehmer infrage kommen, die zum Einstellungszeitpunkt ein gewisses Alter noch nicht überschritten haben – eine klare Beeinträchtigung älterer Arbeitnehmer. Jedoch kann diese im Einzelfall gerechtfertigt sein. Sollten Sie von einer derartigen Bestimmung betroffen sein, sollten Sie sich schleunigst Rat von einem Arbeitsrechtsexperten einholen. Immer wieder gehen solche Altersbegrenzungen in der Praxis zu weit. Nach Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main (vom 21. April 2008 - Az.: 9 E 3856/07) stellt das Ziel einer ausgeglichenen Altersstruktur kein legitimes Ziel dar, während das Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Beschäftigungszeit und dem Anspruch auf Versorgung herzustellen, durchaus ein legitimes Ziel darstellt. Werden Sie aufgrund Ihres Alters ungerechtfertigt abgelehnt, stehen Ihnen Ansprüche aus dem AGG zu.

Altersdiskriminierung in Bezug auf Urlaub

Eine Urlaubsstaffelung, die dazu führt, dass älteren Arbeitnehmern pauschal mehr Urlaubstage gewährt werden als jüngeren, ist unwirksam. Durch eine solche Regelung würden jüngere Arbeitnehmer unmittelbar gegenüber den älteren benachteiligt werden (vgl. BAG, Urteil vom 15. November 2016 - Az.: 9 AZR 534/15). Etwas anderes könnte sich unter Umständen in Fällen ergeben, in denen eine Urlaubsstaffelung nicht nach Lebensjahren, sondern nach der psychischen oder auch der physischen Belastung im Rahmen der konkret beruflich ausgeübten Tätigkeit vorgenommen wird. Auch hier kommt es also entscheidend auf das Ziel einer Urlaubsstaffelung an. Gewährt Ihr Arbeitgeber Ihnen weniger Urlaubstage als Ihren Kollegen, liegt darin möglicherweise eine ungerechtfertigte Altersdiskriminierung. Ein erfahrener Rechtsanwalt könnte für Sie in einem solchen Fall die Angleichung Ihres Urlaubsanspruchs nach oben hin fordern.

Altersdiskriminierung in Bezug auf Kündigungsfristen

Auch im Rahmen der Kündigungsfristberechnung können Sie aufgrund Ihres Alters diskriminiert werden. Gelten für Sie andere Kündigungsfristen als für Ihre älteren Kollegen, kann sich das ganz erheblich auf Ihren Kündigungsschutz auswirken. Schließlich könnten Sie somit nach einer Kündigung unter Umständen wesentlich zügiger aus Ihrem Job ausscheiden als Ihre älteren Kollegen. Noch heute findet sich eine Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch, die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zum Teil auch noch immer beachtet wird, obwohl sie heutzutage gar nicht mehr berücksichtigt werden darf und von den deutschen Gerichten schließlich auch nicht mehr angewandt wird. Um welche Regelung es sich dabei handelt, und wie sie korrekt angewandt wird, erfahren Sie hier: Arbeitsrecht: Kündigungsfristberechnung europarechtswidrig

Kündigung aufgrund des Alters

Wird einem Arbeitnehmer aufgrund seines Alters gekündigt, möglicherweise auch noch wie folgt:

… seit über 20 Jahren gehen wir nun beruflich gemeinsame Wege. Wir haben in dieser Zeit viel erlebt, auch manche Veränderung. Inzwischen bist Du pensionsberechtigt und auch für uns beginnt ein neuer Lebensabschnitt in der Praxis. Im kommenden Jahr kommen große Veränderungen im Laborbereich auf uns zu. Dies erfordert eine Umstrukturierung unserer Praxis.
Wir kündigen deshalb das zwischen uns bestehende Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der vertraglichen Frist zum 31. Dezember 2013.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 23. Juli 2015 - Az.: 6 AZR 457/14

dann ist die Kündigung unwirksam. Nach dem BAG (a.a.O.) sogar dann, wenn es sich um eine Kündigung im sogenannten Kleinbetrieb handelt (vgl. § 134 BGB i.V.m. § 7 Abs. 1, §§ 1, 3 AGG).

Neben dem Ziel der Ungleichbehandlung ist auch stets von Bedeutung, ob dieses Ziel durch dafür erforderliche und angemessene Mittel erreicht werden soll. Hier kommen wir für Sie ins Spiel. Wir wissen genau, in welchen Situationen und unter welchen Bedingungen Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer ausnahmsweise ungleich behandeln dürfen. Bei einem Erstberatungsgespräch geben wir Ihnen gerne eine erste kompetente Einschätzung zu Ihrem Fall und verraten Ihnen auch sogleich Ihre rechtlichen Möglichkeiten. Wir setzen uns für Ihre Interessen ein.

Zum Online-Formular Erstberatung →

Welche Ansprüche stehen Ihnen bei Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz zu?

Wurden Sie aufgrund Ihres Alters diskriminiert, und war die Diskriminierung auch in Ihrem Einzelfall nicht gerechtfertigt, oder werden Sie sogar aktuell noch durch Ihren Arbeitgeber diskriminiert? Dann stehen Ihnen laut AGG mehrere Ansprüche zu. Zunächst können Sie sich natürlich an der geeigneten Stelle im Betrieb, Unternehmen oder Dienststelle beschweren. Im Übrigen nicht nur, wenn Sie durch Ihren Arbeitgeber diskriminiert werden, sondern auch wenn Sie sich durch Kollegen oder Dritte diskriminiert fühlen (vgl. § 13 AGG). Infolgedessen darf Ihr Arbeitgeber Sie aufgrund Ihrer Beschwerde nicht benachteiligen (vgl. § 16 AGG). Außerdem können Sie unter anderem auch eine Entschädigung oder Schadensersatz fordern (vgl. § 15 AGG).

In einigen Fällen können Sie darüber hinaus auch noch weitere Ansprüche geltend machen. Welchen Anspruch Sie genau verfolgen sollten, ist anhand Ihres konkreten Einzelfalls zu beurteilen. Nicht möglich ist es, sich in ein Arbeitsverhältnis einzuklagen, wenn Sie zuvor aufgrund Ihres Alters abgelehnt wurden. Allerdings lohnt es sich in solchen Situationen natürlich oftmals, eine angemessene Entschädigung vom diskriminierenden Arbeitgeber zu fordern.

Zum Online-Formular Erstberatung →

Wir helfen Ihnen bei allen Arten der Diskriminierung am Arbeitsplatz

Wir sind Experten auf dem Gebiet des Arbeitsrechts und kennen die Rechte unserer Mandanten. Sollten Sie sich aufgrund Ihres Alters diskriminiert fühlen, stehen wir Ihnen gerne für ein Erstberatungsgespräch zur Verfügung; in einem solchen schauen wir uns Ihre Situation gemeinsam an und Sie erhalten bereits mögliche Lösungsvorschläge von uns. Ob Sie den Weg im Anschluss mit uns gehen wollen, entscheiden Sie erst nachdem Sie unsere rechtliche Einschätzung erhalten haben. Bis dahin entstehen für Sie keinerlei Kosten. Wir Unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche – kompetent und konsequent.

Zum Online-Formular Erstberatung →