Wann Banken keine Vorfälligkeitsgebühr fordern dürfen

  • Bei vorzeitiger Tilgung Ihres Immobilienkredites fordert die Bank eine Vorfälligkeitsgebühr.
  • Lassen Sie Ihren Vertrag von uns überprüfen – oft sind die Forderungen der Banken unrechtmäßig.
  • Vertrauen Sie dabei auf unsere Erfahrung durch die Prüfung von über 40.000 Darlehensverträgen.

Was ist eine Vorfälligkeits­gebühr?

Wie der Namen bereits sagt, wird die Vorfälligkeitsgebühr von Kreditnehmer:innen verlangt, wenn eine Kreditsumme vor der eigentlichen Fälligkeit, also dem Ablauf der vereinbarten Laufzeit, vollständig zurückgezahlt wird.

Da sich Kreditinsitute zu einem Großteil über die Zinsen von herausgegebenen Krediten finanzieren, bedeutet ein Kredit, welcher vor Ablauf der Laufzeit getilgt wird, verlorene Einnahmen. Dies lassen sich Banken von ihren Kreditnehmer:innen bezahlen – in Form einer Vorfälligkeitsgebühr.

Wann muss eine Vorfälligkeits­gebühr ent­richtet werden?

Die meisten Kredite werden über eine Laufzeit von 10 bis 20 Jahren abgeschlossen. Kommen Kreditnehmer:innen in dieser Zeit zu Geld, etwa durch Hausverkauf, Erbschaft oder Ähnliches, liegt es nahe, eine noch vorhandene Schuld bei einer Bank zu tilgen. Die Bank fordert daraufhin in der Regel eine Vorfälligkeitsgebühr.

Jedoch gibt es einen Paragrafen, welcher Kreditnehmer:innen von der Pflicht befreit, bei einer vorzeitigen Tilgung eines Darlehens, eine Vorfälligkeitsgebühr entrichten zu müssen. Nach §489 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) haben Darlehensnehmer:innen ein Sonderkündigungsrecht, wenn der Kredit bereits seit mindestens 10 Jahren läuft. Wird die Restschuld nach Ablauf dieser Frist getilgt, kann die Bank von ihren Kund:innen keine Vorfälligkeitsgebühr verlangen. Dieses Recht kann Verbraucher:innen auch nicht durch bestimmte Vertragsklauseln verwehrt werden.

Direkte Online-Beauftragung ohne Risiko

Online-Check überspringen und direkt Nägel mit Köpfen machen – aber bitte trotzdem ohne Risiko? Kein Problem.

  • Beauftragen Sie uns direkt online mit der Prüfung und sparen Sie sich die Vorfälligkeitsentschädigung!
  • Ist Ihr Fall erfolgversprechend, können wir sofort loslegen.
  • Ist Ihr Vertrag nicht betroffen oder lohnt sich ein Vorgehen nicht, legen wir das Mandat nieder – keine Kosten.
  • Umgehen Sie die Zahlung oder holen Sie Ihr Geld zurück, ohne eigenes finanzielles Risiko mit Rechtsschutzversicherung oder Prozessfinanzierer!
  • Unser Versprechen: 100 % Transparenz ohne überraschende Kosten.

Kann ich eine Vorfällig­keits­gebühr um­gehen?

Können Sie noch keine Sonderkündigungsrechte in Anspruch nehmen, weil Ihr Kreditvertrag noch keine 10 Jahre läuft? Dann gibt es eine weitere Möglichkeit, um die Zahlung einer hohen Vorfälligkeitsgebühr zu umgehen. Denn in vielen Kreditverträgen haben die Banken Fehler gemacht, was es Kreditnehmer:innen ermöglicht, die Zahlung einer Vorfälligkeitsgebühr zu umgehen. Diese Option steht jedoch nur Bankkund:innen zur Verfügung, deren Verträge nach dem 20. März 2016 abgeschlossen wurde.

Finden sich auch in Ihrem Kreditvertrag fehlerhafte oder unkonkrete Angaben zu

  • Laufzeit des Vertrags

  • Kündigungsrecht der Darlehensnehmer:innen

  • Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung,

ist es der Bank untersagt, im Fall einer vorzeitigen Tilgung eine Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen.

Vorfälligkeitsgebühr umgehen: So funktioniert’s

Sie planen, Ihre Immobilie zu verkaufen, für die Sie ein Immobiliendarlehen aufgenommen haben – die anstehende Vorfälligkeitsgebühr möchten Sie vermeiden. Oder Sie haben die Immobilie bereits verkauft und wollen sich jetzt eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsgebühr zurückholen.

In nur drei Schritten können Sie die Zahlung entweder vermeiden oder sie zurückfordern:

1.Schritt: Überprüfen Sie das Abschlussdatum Ihres Vertrags (ab dem 21. März 2016).

2. Schritt: Fordern Sie eine Vertragsprüfung und Erstberatung an – kostenlos über unseren praktischen Online-Check.

3. Schritt: Entscheiden Sie nach unserem unverbindlichen Service, ob Sie uns beauftragen wollen – das geht mit oder ohne Rechtsschutzversicherung.

Sie sind unsicher, ob Sie die Vorfälligkeitsgebühr zahlen müssen oder nicht? Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung, um sich Klarheit zu Ihrem konkreten Fall zu verschaffen. Jetzt einfach, bequem und ohne lästigen Papierkram vom Sofa aus ausfüllen.

Lohnt es sich, die Vorfälligkeits­gebühr nach­rechnen zu lassen?

Haben Sie von Ihrer Bank ein Ergebnis in der Berechnung der Vorfälligkeitsgebühr erhalten, sollten Sie dieses definitiv bei einer externen Stelle nachrechnen lassen. Denn eine Studie der Marktwächter aus dem Jahr 2019 hat ergeben, dass in 77 % der Fälle die unabhängig errechnete Vorfälligkeitsgebühr geringer ausfiel. Durchschnittlich haben die Banken eine Gebühr verlangt, welche 5 % über der extern berechneten Vorfälligkeitsentschädigung lag.

Wie wird die Vorfälligkeits­gebühr berechnet?

Es gibt verschiedene Methoden, um die Höhe einer Vorfälligkeitsgebühr zu berechnen. Kreditinstitute verwenden in der Regel eine von zwei Möglichkeiten: die sogenannte Aktiv-Aktiv- oder die Aktiv-Passiv-Methode. Die aktuelle Rechtsprechung erlaubt die Verwendung beider Methoden.

Wie hoch die Vorfälligkeitsgebühr ausfällt, wird entscheidend durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Zinsverschlechterungsschaden

  • Risikoprämie

  • Verwaltungskostenersparnis

  • Bearbeitungsgebühren

  • Sondertilgung

Über diese Punkte kalkuliert die Bank, wie hoch der Schaden tatsächlich ausfällt, der ihr durch die vorzeitige Tilgung einer Restschuld entsteht. Diese Information muss das Kreditinsitut Ihnen jederzeit mitteilen. Kreditnehmer:innen haben den Anspruch, sich jederzeit die Höhe einer Vorfälligkeitsgebühr kostenfrei berechnen zu lassen.

Keine Sorge: Sie müssen jetzt nicht anfangen, im Kleingedruckten Ihres Vertrags herumzusuchen – das übernehmen gerne unsere Expert:innen im Bankrecht für Sie. Fordern Sie einfach die kostenlose Vertragsprüfung über unseren unverbindlichen Online-Check an.