Vielen Dank. Ihre Daten werden übertragen.

Sparkasse Phishing: So holen Sie Ihr geklautes Geld zurück

  • Phishing-Angriffe auf Sparkassen-Kunden sind verbreitet.
  • Kriminelle versuchen persönliche Informationen, Geld und Bankdaten zu stehlen.
  • Kunden sollten achtsam sein und verdächtige E-Mails oder Anrufe von vermeintlichen Sparkassen-Mitarbeitern ignorieren.
  • Gestohlenes Geld durch Phishing bei der Sparkasse lässt sich wieder zurückholen.
Aktualisiert am 07.02.23

Phishing Sparkasse - wie erkennen?

Phishing ist eine Methode des Cyberbetrugs, bei der Online-Diebe durch gefälschte E-Mails oder Websites vertrauliche Informationen wie Passwörter oder Kreditkarteninformationen von ahnungslosen Verbrauchern stehlen. Durch diese Informationen wird es Cyber-Kriminellen teilweise sehr leicht gemacht, an das Geld der jeweiligen Sparkassen-Kunden zu kommen.

Phishing-Mails oder Websiten, die angeblich von der Sparkasse stammen, sind leider eine verbreitete Methode der Kriminellen. Um eine Phishing-Mail von der Sparkasse zu erkennen, solltest du auf folgende Dinge achten:

  • Absender: Überprüfen Sie den Absender der E-Mail. Oftmals enthalten Phishing-Mails eine gefälschte Absenderadresse, die ähnlich wie die offizielle Adresse der Sparkasse aussieht. Achten Sie darauf, dass die E-Mail-Adresse des Absenders tatsächlich von der Sparkasse stammt.
  • Betreffzeile: Phishing-Mails haben oft eine Betreffzeile, die dazu auffordert, schnell zu handeln oder dringende Maßnahmen zu ergreifen. Seien Sie vorsichtig bei E-Mails mit Betreffzeilen wie "Ihr Konto wurde gesperrt" oder "Ihr Konto ist in Gefahr".
  • Anrede: Phishing-Mails verwenden oft eine unpersönliche Anrede wie "Sehr geehrter Kunde" anstelle Ihres Namens. Wenn eine E-Mail von der Sparkasse stammt, sollte sie normalerweise Ihren vollständigen Namen enthalten.
  • Rechtschreibung und Grammatik: Phishing-Mails enthalten oft Rechtschreib- oder Grammatikfehler. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die E-Mail möglicherweise nicht von einem professionellen Unternehmen stammt.

Kostenlose Ersteinschätzung

Sie haben Unregelmäßigkeiten in Ihrem Online-Banking entdeckt und die Sparkasse weigert sich, Ihnen den entstandenen Schaden zu ersetzen? Unsere Expert:innen im Bankrecht prüfen kostenfrei und schnell, ob Sie das Geld von Ihrer Bank zurückfordern können und wie Ihre Chancen auf eine vollständige Erstattung stehen.

Sparkasse Phishing - was tun?

Wenn Sie glauben, dass Sie Opfer von Phishing bei der Sparkasse geworden sind, gibt es einige Schritte, die Sie unternehmen können und sollten:

  1. Kontaktieren Sie sofort die Sparkasse: Rufen Sie die Sparkasse an und informieren Sie darüber, dass Sie möglicherweise Opfer von Phishing geworden sind. Die Sachbearbeiter werden Ihnen dabei helfen, dass Konto zu sperren und können eventuell schlimmeres vermeiden. Wahrscheinlich wird es auch notwendig sein, den Vorfall der Polizei zu melden.
  2. Ändern Sie Ihre Zugangsdaten: Ändern Sie sofort alle Ihre Zugangsdaten, einschließlich Ihrer Online-Banking-Passwörter und PINs.
  3. Melden Sie sich bei uns: Sobald ein Schaden entstanden ist, gilt es zu prüfen, ob Sie Ihr Geld zurückfordern können. Das gilt vor allem dann, wenn die Sparkasse sich nicht kooperativ zeigt oder keine Handlungsmöglichkeiten hat. Über unsere kostenlose Ersteinschätzung finden Sie heraus, ob sich ein Vorgehen in Ihrem Fall lohnt.

Phishing Sparkasse - wie bekomme ich mein Geld zurück?

Ob Sie Ihr Geld wiederbekommen, hängt grundsätzlich davon ab, ob Sie als Kunde gegen Ihre Sorgfaltspflichten verstoßen haben. Beim Vorgehen gegen Phishing bei der Sparkasse, müssen zwei wichtige Fragen beantwortet werden:

  • War der Kontoinhaber selbst der Veranlasser der missbräuchlichen Verfügungen und versucht gegebenenfalls die Bank mit der "Rückforderung" zu betrügen?
  • Wenn der Bankkunde es nicht selbst war, hat er den Schaden mit der Folge eines Schadensersatzanspruches der Bank grob fahrlässig ermöglicht.

Wenn Sie beide Fragen mit "Nein" beantworten können, stehen Ihre Erfolgschancen auf eine Erstattung des gestohlenen Geldes sehr gut. Es kann jedoch schwierig sein, nachzuweisen, dass die Schuld für die ungewollte Abbuchung nicht bei einem selbst liegt. Ein Fachanwalt für Bankrecht kennt jedoch die Schwachstellen und Lücken des Banksystems sowie die notwendigen Argumente, um erfolgversprechend gegen die Bank vorzugehen.

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung an, bei der Sie uns Ihren konkreten Fall schildern können. Unsere Expert:innen prüfen daraufhin kostenfrei Ihr Anliegen und melden sich bei Ihnen. Nachdem unsere Expert:innen Ihnen Ihre Erfolgschancen erörtert haben, entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen möchten.

Kostenlose Ersteinschätzung

Wenn die Sparkasse sich weigert, den entstandenen Schaden zu ersetzen, sollten Sie versuchen erstmal ruhig zu bleiben. Wir können Ihnen helfen! Wir kennen alle Möglichkeiten, um das Geld von Ihrer Bank zurückzufordern und werden prüfen, ob Sie Anspruch auf eine vollständige Erstattung haben. Kontaktieren Sie uns jetzt, damit wir Ihnen helfen können.

Wie kann ich mich am besten vor Phishing bei der Sparkasse schützen?

Um sich für die Zukunft vor Phishing bei der Sparkasse zu schützen, sollten Sie folgende Tipps befolgen:

  1. Öffnen Sie keine E-Mails, die verdächtig aussehen oder von unbekannten Absendern kommen. Löschen Sie solche E-Mails stattdessen sofort.
  2. Klicken Sie nicht auf Links in E-Mails, die angeblich von der Sparkasse stammen.
  3. Geben Sie niemals persönliche Daten wie Passwörter, PINs oder Kontoinformationen auf einer Webseite ein, zu der Sie über eine E-Mail weitergeleitet wurden.
  4. Installieren Sie eine Antivirensoftware, die Sie vor vielen Arten von Phishing-Angriffen schützen.
  5. Nutzen Sie starke Passwörter
  6. Überprüfen Sie Ihr Sparkassen-Konto regelmäßig, um verdächtige Aktivitäten zu erkennen. Wenn Sie ungewöhnliche Aktivitäten bemerken, wenden Sie sich umgehend an die Sparkasse.

Online-Kriminelle sind sehr erfinderisch und kommen immer wieder auf neue Ideen, um an die Daten und das Geld von Bankkunden zu kommen. Deswegen ist es wichtig, sich weiterhin über Phishing-Angriffe zu informieren und zu lernen, wie man sie erkennt und vermeidet.