Überholverbot - Wo darf ich überholen und wo sollte ich lieber warten?

Überholmanöver sind zwar riskant, müssen jedoch im alltäglichen Straßenverkehr sein. Dennoch gilt sowohl auf Bundesstraßen als auch auf Autobahnen ein streckenweises Überholverbot. Bei Verstößen drohen teils empfindliche Strafen.

Was ist ein Überholverbot?

Jeder Autofahrer kennt die Situation des Überholens. Bei dem Fahrmanöver ist hohe Konzentration gefragt, denn es ist riskant und kann im schlimmsten Fall schwere Unfälle verursachen und Menschenleben kosten.

Die durchgezogene Linie auf Bundesstraßen und zahlreiche Verkehrsschilder weisen auf Überholverbote hin. Die Nichteinhaltung von Überholverboten kann für Autofahrer sehr teuer werden. Weitere Strafen sind Punkte in Flensburg sowie zeitweilige Fahrverbote.

Haben Sie einen Bußgeldbescheid erhalten?

Wir prüfen kostenfrei, ob sich in Ihrem Fall ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid lohnt. Nutzen Sie dafür unser bequemes Online-Formular! Unsere Experten melden sich unverbindlich und kurzfristig mit einer ehrlichen Ersteinschätzung bei Ihnen. Erst im Anschluss entscheiden Sie, ob Sie gegen Ihren Bußgeldbescheid vorgehen möchten. Bis dahin entstehen Ihnen keinerlei Kosten.

Zur kostenfreien Bußgeld-Prüfung

Gibt es einen Unterschied zwischen Überholen und Vorbeifahren?

Auf den ersten Blick gibt es zwischen Überholen und Vorbeifahren keinen Unterschied. Aufschluss gibt jedoch die Straßenverkehrsordnung (StVO). In § 5 Absatz 2 StVO heißt es, dass nur derjenige überholen darf, der übersehen kann, dass während des ganzen Überholvorgangs jede Behinderung des Gegenverkehrs ausgeschlossen ist.

In der StVO heißt es weiter, dass Sie nur mit wesentlich schnellerer Geschwindigkeit als der zu Überholende fahren dürfen.

Ein Fahrzeug wird immer nur dann überholt, wenn sich dieses mit geringerer Geschwindigkeit fortbewegt als Sie selbst. Anders sieht der Fall aus, wenn sich das Fahrzeug vor Ihnen nicht bewegt, weil es beispielsweise hält oder parkt. Dann fahren Sie daran vorbei. Sollte das andere Fahrzeug an einer Kreuzung verkehrsbedingt warten, ist Ihr Fahrmanöver rein rechtlich ein Überholen.

Welche Verkehrsschilder zeigen mir das Überholverbot an?

Neben der durchgezogenen Linie weisen einige Verkehrsschilder auf ein Überholverbot hin. Allgemein gibt es zwei Überholverbotszeichen.

Verkehrszeichen 276

Dieses Schild zeigt Ihnen ein generelles Überholverbot an – unabhängig davon, in welchem Kraftfahrzeug Sie sich befinden.

verkehrszeichen-276

Verkehrszeichen 277

Bei diesem Schild gilt das Überholverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen inklusive Anhänger. Dieses Verkehrsschild heißt umgangssprachlich LKW-Überholverbot.

Die beiden Verkehrsschilder sind auf manchen Straßen mit Zusatzschildern versehen:

verkehrszeichen-277

Traktoren und Fahrzeuge unter 25 km/h dürfen überholt werden. Sie sind beim Verkehrszeichen 276 die Ausnahme.

ueberholverbot-traktoren

Auch Omnibusse und PKW mit Anhänger dürfen nicht überholen. Dieses zusätzliche Schild finden Sie in den meisten Fällen unter dem Verkehrsschild 277.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl bestimmter Schilder, die sich auf die jeweiligen Fahrzeugklassen sowie auf die Gesamtgewichte beziehen können.

Schild Ende des Überholverbots

Folgendes Verkehrszeichen verbietet mehrspurigen Fahrzeugen explizit das Überholen von Zweirädern (227.1).

Schild Ende des Überholverbots

Woran erkenne ich, wann ein Überholverbot anfängt und wann es wieder aufhört?

Sobald Sie das Überholverbotsschild passieren, dürfen Sie kein Überholmanöver mehr ausführen. Darüber hinaus müssen Sie laut Rechtsprechung das Manöver bis zum Erreichen des Schildes auch ausgeführt haben oder gar abbrechen. Ein Abbruch ist jedoch immer eine heikle Situation. Aus diesem Grund weisen Sie Zusatzschilder auf die Länge sowie auf die jeweilige Entfernung des Überholverbots hin.

Zudem kündigt Ihnen das folgende Schild das Ende des Überholverbots für Kraftfahrzeuge aller Art an.

Schild Ende des Überholverbots

Stellt die durchgezogene Linie auch ein Überholverbot dar?

Die durchgezogene Linie auf der Straße trennt zwei Fahrstreifen voneinander. Diese Linie dürfen Sie nicht überfahren. Verkehrsteilnehmer, wie beispielsweise Rad- und Motorradfahrer dürfen Sie an der Stelle überholen – allerdings nur mit ausreichend Seitenabstand.

  • Bei Fahr- und Leichtkrafträdern beträgt der Sicherheitsabstand 1,5 Meter.
  • Bei PKW und LKW muss der Abstand mindestens einen Meter betragen.
  • Bei wartenden Bussen darf der Abstand nicht weniger als 2 Meter betragen.

Ist dies alles nicht möglich, gilt das Überholverbot bis zum Ende der durchgezogenen Linie oder sobald die Straße wieder breit genug ist.

Jetzt Bußgeld, Punkte & Fahrverbot kostenfrei prüfen lassen!

Wie hoch sind die Strafen, wenn ich trotz Überholverbot überhole?

Sollten Sie trotz Überholverbots zum Manöver ansetzen und ausführen und dabei erwischt werden, kann das Bußgeld hoch sein. Zusätzlich gibt es Punkte in Flensburg. Bei gravierenden Verstößen müssen Sie mit einem zeitweiligen Fahrverbot rechnen.

Im aktuellen Bußgeldkatalog sind die einzelnen Sanktionen beim Verstoß gegen das Überholverbot aufgeführt.

Verstoß

Bußgeld

Punkte

Fahrverbot

Überholen trotz Verbot

70 Euro

1

 

… mit Gefährdung

250 Euro

2

1 Monat

… mit Sachbeschädigung

300 Euro

2

1 Monat

Seitenabstand missachtet

30 Euro

 

 

… bei unklarer Verkehrslage / mit Behinderung

100 Euro

1

 

Nach dem Überholen den Überholten beim Einscheren behindert

20 Euro

 

 

Geschwindigkeit beim Überholen erhöht

30 Euro

 

 

Für Überholmanöver ausgeschert und Verkehr behindert

80 Euro

1

 

Rechts überholen innerorts

30 Euro

 

 

Rechts überholen außerorts

100 Euro

1

 

Darf ich innerorts überholen?

Viele Autofahrer sind der Meinung, dass sie auch innerhalb geschlossener Ortschaften überholen dürfen. Dies ist soweit richtig, insofern es innerorts kein Überholverbot gibt.

In bestimmten Fälle dürfen Sie auch innerorts rechts überholen. Sobald mehrere Fahrspuren für eine Richtung markiert sind, dürfen Sie mit einem Fahrzeug bis zu 3,5 Tonnen rechts am Verkehr vorbeifahren.

Innerorts dürfen Sie an Ampeln auch schneller fahren als links, selbst wenn keine Spuren markiert sind. Das Gleiche gilt, wenn nebeneinander auf dem Belag angebrachte Pfeile in unterschiedliche Richtungen weisen. Zudem dürfen Sie innerorts rechts überholen, sobald ein Fahrzeug links abbiegen will und sich bereits nach links eingeordnet hat.

Allerdings müssen Sie hier beim Überholvorgang sehr vorsichtig sein. Wenn Sie beispielsweise an einem Stadtbus oder einer Straßenbahn vorbei möchten, müssen Sie sich sogar rechts halten.

Darf ich auch auf dem Beschleunigungsstreifen der Autobahn rechts überholen?

Wenn Sie auf die Autobahn auffahren, befinden Sie sich nach der Einfahrt direkt auf dem Beschleunigungsstreifen. Laut Verkehrsrecht sollen Sie auf diesem Ihre Geschwindigkeit an die der anderen Verkehrsteilnehmer anpassen.

Ist nun aber links von Ihnen auf dem äußersten rechten Fahrstreifen ein LKW, der nur mit erlaubten 80 km/h fährt, dürfen Sie Ihre Geschwindigkeit erhöhen und den LKW rechts auf dem Beschleunigungsstreifen überholen und so vor ihm auf die Autobahn auffahren.

Gilt für LKW auch ein Überholverbot?

Wenn LKW auf den Straßen fahren, ist das Unfallrisiko automatisch höher. Der Grund dafür ist ihr Gewicht. Wenn Sie Berufskraftfahrer sind oder auch nur von Zeit zu Zeit mit dem LKW fahren, sollten Sie größtmögliche Vorsicht bei den Überholmanövern walten lassen.

In § 5 StVO ist das Überholen von LKW geregelt. Für LKW und PKW sind die Vorschriften weitgehend gleich. Für LKW gelten allerdings Sonderregelungen. Absatz 3 regelt das Überholverbot für LKW in folgenden Situationen:

  • Bei unklarer Verkehrslage
  • Sobald ein Verkehrszeichen ein Überholverbot für LKW anzeigt (Verkehrszeichen 277)

Darüber hinaus heißt es in der StVO, dass ein LKW mit 7,5 Tonnen nicht überholen darf, wenn die Sichtweite unter 50 Meter beträgt – etwa durch Nebel, Schneefall oder Regen.

Wie hoch sind die Geldbußen bei Missachtung eines Überholverbots für LKW?

Genau wie beim PKW gibt es auch einen Bußgeldkatalog für LKW bei Überholverbot. Die Bußgelder können je nach Vergehen sehr hoch sein. Dies zeigt die folgende Tabelle.

Verstoß

Bußgeld

Punkte

Fahrverbot

Überholen im Verbot

70 Euro

1

 

… mit Gefährdung

85 Euro

1

 

… mit Unfall

105 Euro

1

 

Bei Missachtung und Gegenverkehr behindert

150 Euro

1

 

… mit Gefährdung

250 Euro

2

1 Monat

… mit Unfall

300 Euro

2

1 Monat

Bei unklarer Verkehrslage überholt

150 Euro

1

 

… mit Gefährdung

250 Euro

2

1 Monat

… mit Unfall

300 Euro

2

1 Monat

"Elefantenrennen" (Überholung mit geringem Geschwindigkeits­unterschied)

80 Euro

1

 

… mit Unfall

120 Euro

1

 

Überholung von LKW (7,5 t) bei schlechter Sicht

120 Euro

1

 

… mit Gefährdung

200 Euro

2

1 Monat

… mit Unfall

240 Euro

2

1 Monat

Gut zu wissen

Elefantenrennen

Von einem "Elefantenrennen" ist die Rede, wenn ein LKW einen anderen LKW mit geringem Geschwindigkeitsunterschied überholt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer behindert. Vor allem bei schlechter Sicht unter 50 Metern sind Elefantenrennen extrem gefährlich.

Kann ich mich gegen ein Fahrverbot und gegen Bußgelder rechtlich zur Wehr setzen?

Wenn Sie im Überholverbot ein Überholmanöver ausgeführt haben, auch noch mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sind und infolgedessen mit einem Bußgeld und/oder Fahrverbot sanktioniert werden, sollten Sie sich rechtlichen Beistand nehmen.

Veraltete Messtechnik und formale Fehler beim Bußgeldbescheid sollten Sie nicht einfach hinnehmen. Selbst, wenn Ihnen ein Fahrverbot droht, Sie aus beruflichen Gründen aber auf das Auto angewiesen sind, lassen sich solche Sanktionen im Einzelfall abwenden.

Jetzt Bußgeld, Punkte & Fahrverbot kostenfrei prüfen lassen!