Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts: Zu schnelles Fahren außerhalb geschlossener Ortschaften

Innerorts und außerorts gelten jeweils unterschiedliche Tempolimits – wobei außerorts meist mindestens 80 km/h schnell gefahren werden darf. Außerhalb geschlossener Ortschaften unterscheiden sich die Maximalgeschwindigkeiten je nach Art der Straße. Hier erfahren Sie, wie schnell Sie auf Bundes- und Landstraßen sowie auf Autobahnen fahren dürfen und welche Strafe bei einer Missachtung des Limits droht.

Welche Geschwindigkeit darf außerorts maximal gefahren werden?

Sobald Sie ein durchgestrichenes Ortsschild passieren, befinden Sie sich außerhalb einer geschlossenen Ortschaft und es gelten entsprechend andere Tempolimits. Das lädt viele Autofahrer dazu ein, schneller zu fahren, als es eigentlich erlaubt ist.

Statistiken zeigen, dass sich die meisten Menschen an die Tempolimits innerhalb einer geschlossenen Ortschaft halten, aber auf Landstraßen oder Autobahnen gerne auf die Tube drücken. Doch wie schnell darf wo gefahren werden? Denn schließlich umfasst der Begriff "außerorts" Autobahnen, Bundes- und Landstraßen.

Haben Sie einen Bußgeldbescheid erhalten?

Wir prüfen kostenfrei, ob sich in Ihrem Fall ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid lohnt. Nutzen Sie dafür unser bequemes Online-Formular! Unsere Experten melden sich unverbindlich und kurzfristig mit einer ehrlichen Ersteinschätzung bei Ihnen. Erst im Anschluss entscheiden Sie, ob Sie gegen Ihren Bußgeldbescheid vorgehen möchten. Bis dahin entstehen Ihnen keinerlei Kosten.

Zur kostenfreien Bußgeld-Prüfung

Landstraße

Eine Landstraße verbindet meist zwei geschlossene Ortschaften und ist keine Bundesstraße oder Autobahn. Eine angepasste Geschwindigkeit ist hier besonders wichtig, da laut Statistischem Bundesamt die meisten Unfälle mit Todesfolge hier passieren. Für PKW gilt eine zulässige Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h.

Landstraße

Bundesstraße

Eine Bundesstraße wird mit einem "B" und anschließend einer fortlaufenden Nummer betitelt. Hierbei handelt es sich um zwei- bis sechsspurige Straßen, die zum Teil auch Autobahnen ähneln. Auf Bundesstraßen mit jeweils nur einem Fahrstreifen für eine Fahrtrichtung gilt meist eine Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h – diese Straße ähnelt dann eher einer Landstraße, obwohl Bundesstraßen meist besser und breiter ausgebaut sind und häufig zusätzliche Streifen haben, um von ihr ab- oder auf sie aufzufahren. Gibt es pro Fahrtrichtung dagegen zwei oder mehr Fahrspuren, dann gilt meist kein Tempolimit, jedoch sollte sich an der Richtgeschwindigkeit von 130 km/h orientiert werden.

Bundesstraße

Autobahn

Auch auf Autobahnen ist eine angepasste Geschwindigkeit sehr wichtig, da vielerorts keine Maximalgeschwindigkeit angeordnet ist. Sie dürfen an sich also unbegrenzt schnell fahren. Jedoch gilt weiterhin die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h, die als inoffizielles Tempolimit empfohlen wird.

Es droht aber keine Strafe, wenn Sie diese Geschwindigkeit überschreiten. Verkehrszeichen können darauf aufmerksam machen, wenn doch ein Tempolimit auf einem Streckenabschnitt herrscht. Häufig wird die Geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen auf 120 km/h, 100 km/h oder 80 km/h gedrosselt.

Autobahn

Offene Ortschaften

Der Begriff "geschlossene Ortschaft" ist daher so wichtig, weil es ebenso "offene Ortschaften" gibt. Diese sind meist mit einem grünen Ortsschild mit gelber Umrandung gekennzeichnet. Solche Ansammlungen von Wohngebäuden werden auch Weiler oder Einöden genannt. Häufig gehören zu solchen Ortschaften nur sehr wenige Einwohner, sodass es nie zu einer offiziellen "Schließung" dieses Ortes gekommen ist. Durchfahren Sie eine offene Ortschaft, gilt meist ein Tempolimit von 100 km/h – außer ein Verkehrszeichen weist eine andere zulässige Maximalgeschwindigkeit aus. Werden Sie hier geblitzt, dann zählt dies als Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts.

Offene Ortschaften

Welche Strafe droht bei einer Überschreitung des Tempolimits außerorts?

Statistisch gesehen kommt es außerorts, also auf Land- oder Bundesstraßen oder auf Autobahnen häufiger zu Geschwindigkeitsüberschreitungen als innerorts. Je nach Höhe der Übertretung der zulässigen Maximalgeschwindigkeit fällt eine andere Strafe an. Bei 21 km/h zu viel auf dem Tacho wird Ihrem Flensburger Konto bereits ein Punkt hinzugefügt. Waren Sie 26 km/h zu schnell, droht ein einmonatiges Fahrverbot.

Tempoüberschreitung
Bußgeld
Punkte
Fahrverbot
Bis 10 km/h 20 Euro    
11 bis 15 km/h 40 Euro    
16 bis 20 km/h 60 Euro    
21 bis 25 km/h 70 Euro 1 Punkt  
26 bis 30 km/h 80 Euro 1 Punkt 1 Monat
31 bis 40 km/h 120 Euro 1 Punkt 1 Monat
41 bis 50 km/h 160 Euro 2 Punkte 1 Monat
51 bis 60 km/h 240 Euro 2 Punkte 1 Monat
61 bis 70 km/h 440 Euro 2 Punkte 2 Monate
über 70 km/h 600 Euro 2 Punkte 3 Monate

Jetzt Bußgeld, Punkte & Fahrverbot kostenfrei prüfen lassen!

Welcher Toleranzabzug gilt außerorts?

Um Messungenauigkeiten auszugleichen und somit eine faire Bestrafung zu garantieren, werden von dem Messergebnis jeweils ein paar km/h abgezogen. Der Toleranzabzug fällt bei Geschwindigkeitsübertretungen innerorts und außerorts etwas anders aus. So werden bis zu einer gemessenen Geschwindigkeit von 100 km/h einfach pauschal 3 km/h abgezogen.

Da außerorts jedoch meist etwas mehr als 100 km/h gefahren wird, wird dem Toleranzabzug eine andere Rechnung zugrunde gelegt. Bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h, werden 3 % des gemessenen Tempowertes abgezogen. Sind Sie also mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h durch einen 100 km/h-Bereich gefahren, dann werden Ihnen knappe 4 km/h als Toleranz abgezogen. Erst der reduzierte Wert wird verwendet, um die Strafe anzusetzen.

Jetzt Bußgeld, Punkte & Fahrverbot kostenfrei prüfen lassen!

Wie kann ich mich gegen einen Bußgeldbescheid wehren?

Auch bei Messgeräten kann es zu fehlerhaften Messungen kommen. Haben Sie einen Bußgeldbescheid wegen einem Geschwindigkeitsverstoß außerorts erhalten, sollten Sie überprüfen, ob Sie wirklich zu dieser Zeit an diesem Ort auch waren. Egal, weshalb Sie einen Bescheid anzweifeln, Sie haben das Recht, innerhalb von 14 Tage gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen. Um einen Beweis für Ihren Einspruch zu haben, sollten Sie diesen per Einschreiben an die zuständige Bußgeldstelle versenden.

Nachdem die Stelle Ihren Einspruch akzeptiert hat, sollten Sie einen Verkehrsanwalt einschalten. Dieser kann Ihnen beim weiteren Vorgehen helfen und Sie vor Gericht vertreten. Ebenso haben Sie das Recht, Akteneinsicht zu beantragen und alle Daten zur Messung und Informationen zum Messpersonal einzusehen.