• Schadensersatzansprüche gegen Konzern-Tochter Audi drohen Ende 2022 zu verjähren
  • Auslöser der Verjährungsfrist waren 2019 verordnete Rückrufe im Dieselskandal
  • Schadensersatzansprüche noch bis zum Ende 2022 anmelden
  • Viele andere Ansprüche auf Schadensersatz im VW Dieselskandal hingegen noch nicht verjährt
  • Jetzt Kaufpreis gegen Herausgabe des Autos fordern oder Einmalzahlung sichern

Welche Modelle verjähren zum Ende des Jahres 2022 im VW Diesel­skandal?

Auch zum Ende des Jahres 2022 steht wieder die Verjährung einiger vom Dieselskandal betroffener Modelle an. Im Mittelpunkt der Verjährung steht in diesem Jahr nicht VW selbst, sondern die Modelle ihre Tochter Audi.

Auslöser der Verjährungsfrist waren die verpflichtenden Rückrufe im Jahr 2019, als betroffene PKW-Halter:innen ein Schreiben von VW oder Audi zugeschickt bekamen. Mit dem Erhalt des Schreibens geht man rechtlich von der für die Verjährung relevanten Kenntnis aus. Das bedeutet: Wer ein Rückrufschreiben erhalten hatte, wusste ab diesem Zeitpunkt, dass das eigene Fahrzeug betroffen war.

Um eine Verjährung der Ansprüche zu vermeiden, sollten Halter:innen folgender Modelle dringend aktiv werden:

Audi

Modell

Motor

Euro-Norm

Rückruf-Code

Baujahr

A4

CCLA

Euro 6

23X6

2009 - 2011

A4, A5

CKV

Euro 6

23X6

2011 - 2017

A6, A7

CKV

Euro 6

23X6

2011 - 2014

A8, A8 L

CTEC

Euro 6

23X6

2010 - 2017

A8, A8 L

CMH

Euro 6

23X6

2011 - 2014

Q7

CLZ

Euro 6

23X6

2011 - 2015

Q7

CCM

Euro 5

23X6

2008 - 2011

 

Volkswagen

Modell

Motor Euro-Norm Rückruf-Code Baujahr
VW T6 Multivan EA288 Euro 6 23Z7 2014 bis 2017

Kann man die Verjährung von Ansprüchen aufhalten oder verhindern?

Noch ist ausreichend Zeit, Schadensersatzansprüche im VW Dieselskandal vor Ende 2022 geltend zu machen. Die Verjährung Ihrer Ansprüche verhindern Sie in nur vier einfachen Schritten:

  1. Schneller Online-Check

  2. Kostenfreie Ersteinschätzung
  3. Schadensersatz kassieren

Doch es steht fest, dass Ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt, um rechtzeitig Schadensersatz einzufordern. In der Regel geschieht das über den Klageweg.

Sie haben zwei Optionen, um Ihre Schadensersatzansprüche gegen Audi, Porsche oder VW geltend zu machen und die Verjährung zu verhindern:

Achtung Verjährung: Was genau bedeutet das eigentlich?

Vor Verjährung von Ansprüchen im Dieselskandal wird regelmäßig gewarnt – aber was hat es damit überhaupt auf sich?

Hier hat unsere Rechtsanwältin Carolyn Diepold die Thematik in Bezug auf Ihren VW, Audi und Porsche kompetent und verständlich auf den Punkt gebracht [Stand 2021]:

Entscheidend ist allerdings, dass manchen Betroffenen auch nach Ablauf der regulären Verjährungsfrist von 3 Jahren Schadensersatz zusteht. Durch den sogenannten Restschadensersatzanspruch können verjährte Ansprüche bei einem VW mit Ea189-Motor bis zu zehn Jahre nach Kaufvertragsabschluss durchgesetzt werden.

Fakt ist: VW hat sich durch den Betrug an seinen Kund:innen bereichert. Und diese Bereicherung, die VW durch eine unerlaubte Handlung erlangt hat, muss der Konzern wieder zurückgeben.

Finden Sie heraus, ob die 10-jährige Verjährung eine Option für Ihren VW Diesel ist. Jetzt kostenfreien Online-Check machen und unverbindliche Ersteinschätzung einholen.

Mit welchen Kosten muss ich bei der Verjährung im VW Diesel­skandal rechnen?

Sollten Ihre Ansprüche verjähren, dann sind die Kosten einer Verjährung der Schadensersatz, den Sie sich durch die Lappen gehen ließen. Hier kämen locker mehrere tausende Euro zusammen, auf die Sie verzichten würden.

Entscheiden Sie sich allerdings rechtzeitig für ein Vorgehen, haben Sie drei Optionen zur Finanzierung:

Rechtsschutz­versicherung
Prozess­kostenfinanzierung
Selbstzahlung

Bei der Rechtsschutzversicherung fällt lediglich die mit der Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung an. Nehmen Sie unseren Prozesskostenfinanzierer in Anspruch, kommt im Erfolgsfall ein Erfolgshonorar in Höhe von 15 % des Streitergebnisses auf Sie zu. Bei einer gerichtlichen Klage erhalten Sie rechtzeitig ein individuelles Finanzierungsangebot.

Auch als Selbstzahler:in können Sie ein Verfahren anstreben. Hier werden wir Sie konkret über die Kosten informieren, die auf Sie zukommen.

Häufig gestellte Fragen zur Verjährung im VW Diesel­skandal:

Was bedeutet Verjährung?

Verjährung besagt, dass Sie nur eine bestimmte Zeit lang Ansprüche geltend machen oder einen Schaden, der Ihnen entstanden ist, kompensieren können. Nach Ablauf der Frist sind Ansprüche nicht mehr durchsetzbar.

Wenn Sie Geld oder die Herausgabe einer Sache oder Dienstleistung fordern, können Sie diesen Anspruch nach Ablauf einer gewissen Dauer nicht mehr einfordern. Der Anspruch erlischt zwar nicht, da die Verjährung nicht automatisch greift, doch der Anspruchsgegner kann sich aktiv auf die Verjährung berufen. Täte er das nicht, könnte der Anspruch durchgesetzt werden. Im Dieselskandal kann man sich darauf allerdings nicht verlassen.

Im Dieselskandal geht es darum, dass Sie vom Hersteller Ihres Fahrzeugs entweder einen Schadensersatz in Geldform oder als Erstattung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Fahrzeugs fordern. Infolgedessen verjähren die Ansprüche nach drei Jahren.

Wann beginnt die Verjährungsfrist, zu laufen?

Der Anfang einer Verjährungsfrist ist regelmäßig Anlass zu juristischen Auseinandersetzungen. In der Regel beginnt die Frist am Ende des Jahres an abzulaufen, in dem der Anspruch auf Schadensersatz entstanden ist und der/die Geschädigte Kenntnis davon erlangt hat. Dies kann beispielsweise in Form eines Rückrufschreibens geschehen sein.

Die Frist beginnt auch dann zu laufen, wenn der/die Geschädigte möglicherweise nicht direkt Bescheid wusste, aber hätte Bescheid wissen müssen. Dies bezeichnet man als grob fahrlässige Unkenntnis.

Hat sich der Bundesgerichtshof zur Verjährung im VW Dieselskandal geäußert?

Zum Beginn der Verjährungsfrist im Dieselskandal äußerte sich der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil vom Juli 2021. Der BGH entschied, dass die Ad-hoc-Mitteilung von Volkswagen an die Aktionäre 2015 und die folgende mediale Berichterstattung nicht ausreichte, dass Geschädigte von ihrem Anspruch auf Schadensersatz gewusst haben müssen. Daher könne man hier von keiner grob fahrlässigen Unkenntnis ausgehen. Für viele ist somit die Verjährungsfrist nicht 2015 gestartet.

Darüber hinaus urteilte der BGH, dass die Verjährungsfrist durch die Musterfeststellungsklage gegen VW aus dem November 2018 gehemmt wird. Das bedeutet, dass eine Anmeldung zur Musterklage die Verjährung der Ansprüche gegen VW hemmt. Das gilt auch für diejenigen, die sich erst zur Musterfeststellungsklage nach Ablauf der ursprünglichen Verjährungsfrist 2019 angemeldet hatten.