VW-Diesel zurückgeben – Das Fahrzeug loswerden und Geld kassieren!

Im Zuge des Abgasskandals und Diesel-Fahrverboten haben VW-Diesel enorm an Wert verloren. Den Wagen auf dem Markt loszuwerden bedeutet daher in der Regel ein Verlustgeschäft. Das muss aber nicht sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Auto loswerden, ohne Verluste einzufahren.

Warum sollte man den VW-Diesel zurückgeben?

Der Dieselskandal um Volkswagen überschattet seit Jahren die weltweite Autoindustrie. Den größten Schaden tragen dabei die Fahrzeughalter. Wer ein betroffenes Dieselfahrzeug fährt, muss massive Wertverluste hinnehmen.

Für viele ein Grund, das Fahrzeug schnellstens loszuwerden. Doch ein Verkauf scheint aufgrund der schlechten Preislage betroffener Diesel schier unmöglich. Viele Autobesitzer erwägen daher die Rückgabe an den Hersteller. Die meisten Urteile im Rahmen des Abgasskandals machen den Fahrzeughaltern dabei Hoffnung.

Der Bundesgerichtshof macht Verbrauchern Hoffnung

Nun fragen sich viele Autofahrer natürlich, ob die Rückgabe des betroffenen VW-Diesels so einfach möglich ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) sprach sich am 25. Mai 2020 in einem mit Spannung erwarteten Urteil klar zugunsten der betroffenen VW-Kunden aus. Die Rückgabe des Fahrzeugs und das Recht auf Schadensersatz sind laut den Richtern in Karlsruhe gegeben.

Gut zu wissen

Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

BGH-Urteil beruht auf § 826 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)

Wer vom Dieselskandal betroffen ist, sollte also keine Zeit verlieren. Der Wert des Fahrzeugs sinkt mit jedem Kilometer, den man weiterfährt.

Kostenfrei & unverbindlich: Chancen auf Schadensersatz prüfen!

Ist mein VW-Diesel vom Abgasskandal betroffen?

Nach Bekanntwerden des Skandals gab es zahlreiche Rückrufaktionen von Volkswagen und dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Die Halter der Fahrzeuge werden bis heute noch per Post über die illegalen Abschalteinrichtungen in ihren Fahrzeugen informiert. Spätestens ab da kann sich der Empfänger sicher sein, dass er vom Abgasskandal betroffen ist.

Bis es jedoch zu einer Rückrufaktion kommt, können sogar mehrere Jahre ins Land ziehen. Zumal aus organisatorischen Gründen nicht alle betroffenen Autos zur gleichen Zeit zurückgerufen werden können und die Entwicklung des angebotenen Software-Updates Zeit braucht. Derweil wissen das KBA und natürlich auch der Hersteller über die Manipulation Bescheid. Wohingegen der betroffene Fahrer ahnungslos mit seinem manipulierten VW-Diesel durch die Straßen fahren. Was viele Betroffenen aber nicht wissen: Auch wenn es noch zu keinem Rückruf kam, können Schadensersatzansprüche durchgesetzt werden.

Egal, ob Sie bereits vom KBA benachrichtigt wurden oder nicht – in unserem Online-Check können Sie herausfinden, ob Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist.

Kostenfrei & unverbindlich: Chancen auf Schadensersatz prüfen!

Direkte Online-Beauftragung ohne Risiko

Online-Check überspringen und direkt Nägel mit Köpfen machen – aber bitte trotzdem ohne Risiko? Kein Problem.

  • Beauftragen Sie uns direkt online mit der Prüfung und Durchsetzung Ihres Schadensersatzes!
  • Ist Ihr Fall erfolgversprechend, können wir sofort loslegen.
  • Ist Ihr Modell nicht betroffen oder lohnt sich ein Vorgehen nicht, legen wir das Mandat nieder – keine Kosten.
  • Sichern Sie sich Ihre Entschädigung ohne eigenes finanzielles Risiko mit Rechtsschutzversicherung oder Prozessfinanzierer!
  • Unser Versprechen: 100 % Transparenz ohne überraschende Kosten.

Ohne Risiko direkt beauftragen & Entschädigung sichern!

Wie kann ich den VW-Diesel zurückgeben?

Innerhalb der Gewährleistungszeit für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge kann das Fahrzeug gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Da bei vielen Autofahrern die Frist abgelaufen ist, zählt dann laut BGH der sogenannte deliktische Anspruch gegenüber dem Hersteller.

Da Ihr Fahrzeug bewusst von Volkswagen manipuliert wurde, haben Sie Anspruch auf Schadensersatz. Und den sollten Sie umgehend geltend machen.

Nehmen Sie den Wertverlust also nicht einfach in Kauf und verlieren Sie keine Zeit. Wir beraten Sie ganz risikofrei und klären Sie mehr über Ihre Chancen auf.

Kostenfrei & unverbindlich: Chancen auf Schadensersatz prüfen!

Wie stehen die Chancen auf Entschädigung?

Ist Ihr Fahrzeug betroffen, stehen Ihre Chancen auf eine Entschädigung zunächst gut. Bisher gab es deutschlandweit viele Urteile zugunsten betroffener Autofahrer. Während einige Diesel-Besitzer ihr Fahrzeug auch nach Erhalt einer Entschädigung behalten, treffen Sie mit der Rückgabe des Fahrzeugs eine gute Entscheidung.

Drohende Fahrverbote durch erhöhte Umweltschutzmaßnahmen in deutschen Innenstädten könnten Ihnen stark zusetzen. Statt einer Schadensersatz-Summe hätten Sie ebenfalls Anspruch auf ein gleichwertiges Ersatzfahrzeug, welches nicht mit illegaler Abschalteinrichtung bestückt wurde. Somit bleiben Sie garantiert ohne drohendes Fahrverbot auf deutschen Straßen unterwegs.

Welche Alternative gibt es bei Leasingfahrzeugen?

Sie sind Halter eines Leasing-Fahrzeugs? Dann spielt es unter Umständen keine Rolle, ob Ihr Auto vom Dieselskandal betroffen ist oder nicht. Speziell bei Leasing- und Finanzierungsverträgen, die nach 2014 abgeschlossen wurden, kam es oft zu fehlerhaften Widerrufsbelehrungen.

Was bedeutet das? Ganz einfach! Mit dem sogenannten Widerrufsjoker können auch nach Ablauf der Widerrufsfrist die bisherigen Leasing-Raten sowie die Leasingsonderzahlung zurückverlangen. Im Gegenzug dazu geben Sie das Fahrzeug an den Leasing-Anbieter zurück. Gleiche Praxis ist auch bei Fällen der Autokreditfinanzierung möglich.

Beispiel aus der Praxis

Leasing eines Dieselfahrzeugs

Herr Maximilian Müller hat im Sommer 2014 ein Leasingfahrzeug von Anbieter A erhalten. Er bezahlt hohe Leasingraten und muss penibel aufpassen, dass dem Fahrzeug keine Schäden zugefügt werden.

Zu seinem Pech findet Müller heraus, dass sein Leasing-Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist. Er möchte das Fahrzeug vor Ablauf des Leasingvertrags zurückgeben. Jedoch sträubt sich der Leasingpartner und fordert für kleine Schäden am Auto sogar noch hohe Nachzahlungen.

Herr Müller weiß jedoch, dass er vom sogenannten “Widerrufsjoker” Gebrauch machen kann. Wie viele Autofahrer wurde er über das Widerrufsrecht nicht ausreichend belehrt. Somit wurde die darin enthaltende zwei-wöchige Frist erst gar nicht aktiv. Er erhält bei Erfolg somit seine bisher gezahlten Leasingraten zurück und muss keine Entschädigung leisten.

Sie wollen raus aus dem Leasingvertrag? Wir unterstützen Sie dabei risikofrei.

Widerruf Leasingfinanzierung: Erstattung kostenfrei berechnen