Sammelklage gegen Audi
im Dieselskandal

  • Diesel-Modelle von Audi, VW & Porsche mit großen Motoren
  • Verjährung des Schadensersatzes droht Ende 2021
  • Mit der Sammelklage Verjährung hemmen und Chancen erhöhen
  • bis zu 25% des Kaufpreises als Schadensersatz im Erfolgsfall & Auto behalten
  • Kein Kostenrisiko: Ohne Erfolg bleibt die Sammelklage kostenlos

Wer kann an der Sammelklage gegen Audi teilnehmen?

Sie können an der Sammelklage gegen Audi teilnehmen, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Sie fahren einen Audi A4, A5, A6, A7, A8, Q5, SQ5, Q7, einen Porsche Cayenne, Panamera oder Macan oder einen VW Touareg.
  • Ihr Fahrzeug ist aus den Baujahren 2008 bis 2018.
  • Ihr Fahrzeug hat einen Diesel-Motor mit 3,0l bis 4,2l Hubraum (Motorenbezeichnungen EA896, EA897, EA898).
  • Ihr Fahrzeug unterliegt einem offiziellen Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wegen unzulässiger Abschaltvorrichtungen.
  • Sie wussten beim Kauf des Fahrzeugs nichts von dem Rückruf bzw. der Abgasmanipulation.
  • Als Sie das Auto gekauft haben, war das Software-Update zur Entfernung der Abschaltvorrichtung noch nicht aufgespielt.
  • Es ist kein Problem, wenn Sie das betroffene Fahrzeug bereits verkauft haben.
  • Auch Gewerbetreibende (Unternehmen) mit Dienstfahrzeugen können teilnehmen.

Diese Kriterien treffen auf ca. 250.000 Fahrzeuge in Deutschland zu. Wenn auch Sie bzw. Ihr Diesel diese Voraussetzungen erfüllt, dann zögern Sie nicht länger und sichern Sie sich Ihren Schadensersatz, bevor er verjährt. Mit der Sammelklage ist es einfacher als je zuvor.

Bei den genannten Fahrzeugen drohen die Ansprüche auf Schadensersatz zum Ende des Jahres 2021 zu verjähren. Danach gehen Sie mit einem manipulierten Diesel womöglich leer aus. Handeln Sie also jetzt und nutzen Sie die Sammelklage, um sich Ihr Geld zu sichern!

Ohne Kostenrisiko: Zur Sammelklage anmelden & Schadensersatz sichern!

Wie läuft die Sammelklage gegen Audi ab?

Der Ablauf der Sammelklage gegen Audi könnte für Sie kaum einfacher und bequemer sein. Sie müssen lediglich unser Online-Formular ausfüllen und ein paar Dokumente zu Ihrem Fahrzeug hochladen. Den Rest übernehmen wir. Während des Verfahrens halten wir Sie jederzeit über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden. Sie müssen nichts im Voraus bezahlen und haben auch sonst keinen weiteren Aufwand oder Risiko.

Detaillierte Informationen zum Ablauf der Sammelklage gegen Audi finden Sie unten in den FAQ.

  1. Bequeme Online-Anmeldung
  2. Vorprüfung Ihres Falles
  3. Einreichung der Sammelklage
  4. Vergleich oder Urteil
  5. Zahltag

Ohne Kostenrisiko: Zur Sammelklage anmelden & Schadensersatz sichern!

Sie haben Fragen zu unserem Angebot? Rufen Sie uns gerne an unter 030-88789913!

Was bekomme ich aus der Sammelklage & was kostet sie?

15 bis 25% Schadensersatz
35% Erfolgshonorar

Sind wir mit der Sammelklage gegen Audi erfolgreich, können Sie mit bis zu 25 % des Kaufpreises als Schadensersatz­zahlung rechnen. Zusätzlich können Sie Ihr Fahrzeug behalten. Sie erhalten also im Idealfall eine Einmalzahlung, ohne dafür etwas getan oder ein Risiko auf sich genommen zu haben.

Als faire Gegenleistung dafür, dass der Prozessfinanzierer die Kosten und das Prozessrisiko trägt, erhält er im Erfolgsfall eine Beteiligung an Ihrem wirtschaftlichen Gewinn – also der Schadensersatzzahlung ggf. abzüglich zu zahlender Verfahrenskosten  – in Höhe von 35 %.

Sollte die Sammelklage keinen Erfolg haben, zahlen Sie keinen Cent. Im schlimmsten Fall stehen Sie finanziell also so da, wie vor der Sammelklage.

  Rechenbeispiel:

  • Kaufpreis Ihres Fahrzeugs: 54.000 Euro
  • Maximalwert Schadensersatz (25 %): 13.500 Euro
  • Erfolgshonorar für Prozessfinanzierer (35 %): 4.725 Euro

Ihr Auszahlungsbetrag bei vollem Klageerfolg: 8.775 Euro

Ohne Kostenrisiko: Zur Sammelklage anmelden & Schadensersatz sichern!

Häufig gestellte Fragen zur Sammelklage gegen Audi:

Wie genau läuft die Sammelklage gegen Audi ab?

1. Anmeldung

Im ersten Schnitt melden Sie sich über unser Online-Formular zur Sammelklage gegen die Audi AG an. Im Anschluss laden Sie wenige Dokumente zu Ihrem Fahrzeug hoch, die wir benötigen, um Ihren Fall zu prüfen. Sollte sich bei dieser Vorprüfung herausstellen, dass Ihr Fahrzeug nicht für die Sammelklage geeignet ist, stellen wir Ihnen Ihre Alternativen vor oder legen das Mandat kostenlos nieder.

2. Abtretung

Ergibt die Prüfung, dass Ihr Fall für die Sammelklage geeignet ist, erhalten Sie ein Dokument von uns, mit dem Sie Ihre Ansprüche auf Schadensersatz gegen die Audi AG an unseren Kooperationspartner – die Spreefels GmbH– abtreten. Das ist notwendig, um die Ansprüche später zu bündeln und als Sammelklage gegen Audi durchzusetzen. Dieses Modell hat sich in der Vergangenheit bereits bei Anbietern wie MyRight oder Flightright bewährt. Natürlich wird in dieser Vereinbarung geregelt, dass Sie im Erfolgsfall Ihren Anteil erhalten.

3. Sammelklage

Wir als Gansel Rechtsanwälte reichen die Sammelklage als Rechtsbeistand für die Spreefels GmbH – die als Inhaber der abgetretenen Ansprüche hier Klägerin ist – bei Gericht ein und übernehmen die Prozessführung.

4. Vergleich oder Urteil

Es ist wahrscheinlich, dass sich die Audi AG mit uns auf einen Vergleich einigen wird. In diesem Fall erhalten Sie – so wie jede:r Teilnehmer:in der Sammelklage – Ihren Anteil an der Vergleichssumme entsprechend Ihres Anspruchs. In diesem Fall ist mit einem Ende des Verfahrens binnen weniger Monate zu rechnen.

Sollte es wider erwartend nicht zu einem Vergleich kommen, wird das Gericht ein Urteil fällen. In diesem Fall kann das Verfahren ein Jahr oder länger dauern. Im Erfolgsfall verhält es sich jedoch wie bei einem Vergleich. Sie erhalten Ihre Schadensersatzzahlung entsprechend ihrem Anspruch. Entscheidet das Gericht gegen einen Schadensersatz, zahlen Sie keinen Cent.

5. Auszahlung

Sobald wir – bzw. die Spreefels GmbH – die Zahlung von der Audi AG erhalten haben, wird der Anteil des Prozessfinanzierers abgezogen und der Rest an die Teilnehmer:innen der Sammelklage ausgeschüttet.

Was bedeutet die Verjährung meiner Ansprüche?

Schadensersatzansprüche im Dieselskandal verjähren in der Regel nach drei Jahren. Das bedeutet, nach diesen drei Jahren kann man seine Ansprüche nicht mehr geltend machen, da sich die Autokonzerne auf die Verjährung berufen können.

Die Verjährungsfrist der Ansprüche beginnt am Ende des Jahres zu laufen, in dem der Anspruch entstanden ist und Sie davon Kenntnis erlangt haben. Im Falle der manipulierten Dieselfahrzeuge von Audi, Porsche und VW mit 3,0l- und 4,2l-Motoren ist hier das Jahr 2018 ausschlaggebend. Denn in 2018 hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die betroffenen Autos offiziell wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückgerufen. Diese Rückrufe werden in Regel als Auslöser für die Verjährungsfrist angesehen.

Haben Sie also im Jahr 2018 Kenntnis über die Betroffenheit Ihres Fahrzeugs erlangt, beispielsweise weil Sie ein Rückrufschreiben erhalten haben, beginnt die Verjährungsfrist Ihrer Ansprüche Ende 2018.

Wir raten Ihnen deshalb, unbedingt noch dieses Jahr zu handeln und Ihren Schadensersatzanspruch vor dem Verfall zu retten.

Ohne Kostenrisiko: Zur Sammelklage anmelden & Schadensersatz sichern!

Was sind die Vorteile der Sammelklage?
  • Die Bündelung vieler Ansprüche erzeugt einen hohen Druck auf die Audi AG und auf die Gerichte und erhöht so die Erfolgschancen.
  • Über die Sammelklage kann sichergestellt werden, dass die Ansprüche möglichst vieler Geschädigter vor einer Verjährung geschützt werden.
  • Die Sammelklage ist besonders für Betroffene ohne Rechtsschutzversicherung attraktiv, da kein Kostenrisiko besteht.
  • Komplizierte Rechtsfragen, teure Beweisaufnahmen oder Gutachten müssen nicht einzeln für jeden Fall sondern nur einmalig in einem großen Fall vorgenommen werden.
Bis wann muss ich mich zur Sammelklage gegen Audi anmelden?

Bitte melden Sie sich bis spätestens Mitte Dezember 2021 an, damit wir die Sammelklage rechtzeitig vor Ablauf der Verjährungsfrist einreichen können. Die Einreichung der Klage benötigt natürlich ein paar Tage Bearbeitungszeit, weshalb wir Anmeldungen nicht bis zum 31. Dezember annehmen können.

Was ist der Unterschied zwischen einer Sammelklage und einer Musterfeststellungsklage?

Eine Sammelklage gibt es im deutschen Recht eigentlich nicht. Gemeint ist damit aber die Bündelung von Ansprüchen durch Abtretung an eine Person oder an ein Unternehmen. Dadurch können diese Ansprüche in einer großen Klage in einem Schwung durchgesetzt werden. Genau diesen Weg gehen wir auch mit der Sammelklage gegen die Audi AG.

Bei der Musterfeststellungsklage handelt es sich um ein gesetzliches Instrument. Dabei klagt ein Verband – z.B. der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen die Volkswagen AG – für die Teilnehmer:innen darauf, eine bestimmte Tatsache von einem Gericht feststellen zu lassen. Hierbei werden allerdings keine Ansprüche durchgesetzt oder am Ende Schadensersatz zugesprochen.