Dieselskandal Mercedes: Diese Fahrzeuge sind betroffen

Bereits drei Pflichtrückrufe wurden vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) für Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz angeordnet. Mittlerweile konnte nachgewiesen werden, dass sich in verschiedenen Motortypen illegale Abschalteinrichtungen befinden, die nun mithilfe eines Software-Updates entfernt werden sollen. Es kann jedoch damit gerechnet werden, dass die Liste an betroffenen Fahrzeugen noch länger wird, da immer wieder neue Erkenntnisse im Fall Mercedes ans Licht kommen. Wir teilen Ihnen mit, welche Motoren und Modelle aktuell betroffen sind und wie sich geschädigte Mercedes-Kunden gegen das illegale Vorgehen der Marke wehren können.

So tief steckt Mercedes im Dieselskandal

Obwohl der branchenweite Abgasskandal bereits Ende 2015 bekannt wurde, konnte der Daimler-Tochter Mercedes erst Anfang 2018 eine Mittäterschaft nachgewiesen werden. Daimler-Chef Dieter Zetsche stritt über Jahre hinweg jegliche Beteiligungen an den Abgas-Manipulationen ab. Im Juni 2017 einigte sich Mercedes dennoch mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) darauf, einen freiwilligen Rückruf für 3 Millionen Fahrzeuge durchzuführen.

Anfang 2018 offenbarten geheime US-Ermittlungsakten, dass diverse Abschalteinrichtungen – darunter ein Thermofenster – in der Motorsteuerungssoftware von Mercedes gefunden werden konnten. All diese Modifikationen führten dazu, dass die Abgasaufbereitung nur auf dem Prüfstand optimiert stattfindet, im Realbetrieb aber nur enorm reduziert funktioniert. Kurze Zeit später wurde Mercedes vom KBA zum ersten Pflichtrückruf verdonnert. Ganze 680.000 Fahrzeuge musste Mercedes in die Werkstätten holen. All diese Halter wurden dazu aufgefordert, ein Software-Update aufspielen zu lassen.

2019 folgten zwei weitere Pflichtrückrufe – diesmal betroffen war der Mercedes Geländewagen GLK mit 60.000 Fahrzeugen und der Mercedes Vito, ein beliebtes Modell der Nutzfahrzeugsparte von Mercedes, mit über 260.000 betroffenen Fahrzeugen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte gegen Mercedes ein Bußgeldverfahren wegen Aufsichtspflichtverletzung eröffnet. Dieses ging im September 2019 mit einer Verurteilung zu einer Bußgeldzahlung zu Ende. Ganze 870 Millionen Euro muss Mercedes nun an die baden-württembergische Landeskasse bezahlen.

Dieselskandal Mercedes: Diese Fahrzeuge sind betroffen

Diese Mercedes-Motoren wurden manipuliert

Die Ermittlungen gegen Mercedes laufen aktuell noch. Immer wieder kommen neue Informationen ans Licht und weitere Modelle werden im Rahmen von verpflichtenden Rückrufaktionen vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) als betroffen benannt. Es kann sicher davon ausgegangen werden, dass die folgenden Motoren manipuliert wurden.

  • Motor OM 642: V6 Turbodiesel mit drei Litern Hubraum
  • Motor OM 651: Vierzylinder-Turbodiesel mit entweder 1,8 oder 2,1 Litern Hubraum
  • Motor OM 622: Vierzylinder-Motor
  • Motor OM 626: Schwestermotor von OM 622
  • Motor OM 640: Vierzylinder-Motor, Nachfolgemotor des OM 668
  • Motor OM 607: Vierzylinder-Motor

Folgende Mercedes-Fahrzeuge sind vom Dieselskandal betroffen

Die folgenden Modelle sind nach unserer Einschätzung mit einer oder mehreren illegalen Abschalteinrichtungen versehen:

Ausführung Motortyp Abgasnorm Produktionszeitraum
A-Klasse      
A 180 CDI OM 651 Euro 5 07/2012 bis 10/2013
B-Klasse      
B 180 CDI OM 651 Euro 5 11/2011 bis 10/2013
B 200 CDI OM 651 Euro 5 11/2011 bis 11/2014
B 220 CDI OM 651 Euro 6 12/2012 bis 02/2014
C-Klasse      
C 180 d/C 200 d OM 626 Euro 6 08/2014 bis 05/2018
C 180 BlueTEC/C 200BlueTEC OM 626 Euro 6 08/2014 bis 05/2018
C 220 d/C 250 d OM 651 Euro 6 12/2013 bis 05/2018
C 220 BlueTEC/C 250 BlueTEC OM 651 Euro 6 12/2013 bis 05/2018
E-Klasse      
E 350 BlueTEC/E 350 d (nur Coupe, C207) OM 651 Euro 5 02/2013 bis 12/2016
G-Klasse      
G 350 d OM 642 Euro 6 09/2015 bis 12/2015
GLC      
GLC 220 d/GLC 250 d OM 651 Euro 6 06/2015 bis 06/2018
GLK      
GLK 200/220 CDI 4x2 OM 651 Euro 6 01/2012 bis 06/2015
ML-Klasse      
ML 250 BlueTEC (evtl. auch GLE 250 d) OM 651 Euro 6 11/2011 bis 06/2015
S-Klasse      
S 300 BlueTEC HYBRID/S 300h OM 651 Euro 6 12/2013 bis 06/2017
Sprinter OM 651 Euro 5 07/2015 bis 08/2018
Vito/V-Klasse      

1,6 Liter-Diesel

2,2 Liter-Diesel

OM 622

OM 651

Euro 5, Euro 6 seit 2015

10/2014 bis 09/2016

05/2014 bis 09/2016

Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch weitere Modelle von Mercedes betroffen sind, da grundsätzlich in jedem Diesel ein Thermofenster verwendet wird, um die Abgasreinigung zu regeln. Zum anderen ist es schon häufiger vorgekommen, dass das KBA Informationen vor der Öffentlichkeit geheim hält, obwohl die Untersuchungen ergeben haben, dass manipuliert wurde.

Nutzen Sie deshalb unseren Online-Check und die kostenfreie Ersteinschätzung, um herauszufinden, ob auch Ihr Mercedes zu den betroffenen Fahrzeugen gehört. Wir erklären Ihnen zudem völlig unverbindlich, wie Ihre Chancen in einem Verfahren stünden und wie hoch Ihr Schadensersatz ausfallen würde.

Zum kostenfreien Online-Check

Mit uns gegen Mercedes vorgehen – ohne Kostenrisiko

Wir beobachten regelmäßig, dass geschädigte Verbraucher davor zurückschrecken, juristisch gegen Mercedes vorzugehen, da sie hohe Gerichts- und Anwaltskosten fürchten. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Ansprüche gegen Mercedes geltend zu machen – ohne Kostenrisiko. Hierbei ist unerheblich, ob Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen oder nicht.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vorteil, den Sie als Rechtsschutzversicherter haben: Jeder Cent, den ein Autokonzern oder Händler Ihnen schuldet, bleibt bei Ihnen. Sie müssen lediglich für Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung aufkommen – ansonsten können Sie nur gewinnen. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Möglich wird dies durch einen sogenannten Prozesskostenfinanzierer. Dieser übernimmt für Sie alle Kosten (zum Beispiel eigene und gegnerische Anwaltshonorar sowie ggf. Gerichtskosten), die durch die Vertretung entstehen. Sie müssen nichts bezahlen – nur wenn wir für Sie einen Erfolg erzielt haben, erhält der Prozesskostenfinanzierer einen prozentualen Anteil des Ihnen zugesprochenen Betrags – eine sogenannte Erfolgsprovision. Sollte das Ergebnis nicht zu einem Erfolg führen, trägt der Prozesskostenfinanzierer alle Kosten. Der Prozesskostenfinanzierer finanziert Ihnen den ersten Schritt der Durchsetzung Ihrer Ansprüche: die Prüfung und Einschätzung Ihres Falles und die außergerichtliche Vertretung für ein Erfolgshonorar von 15 % vom Streitergebnis. Sollte es damit zu keiner Einigung mit Ihrem Gegner kommen, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.