Audi Dieselskandal – Lassen Sie sich entschädigen!

Audi hat im Dieselskandal dreist betrogen und musste daraufhin weit über eine Million Fahrzeuge zurückrufen. Der Ursprung der Schummel-Software könnte sogar bei Audi liegen. Erfahren Sie hier, welche Modelle von den Manipulationen betroffen sind und wie Geschädigte an Schadensersatz kommen können.

Wie wurde der Diesel­skandal bei Audi auf­gedeckt?

Kurz nachdem der Dieselskandal bei VW öffentlich wurde, geriet auch Audi ins Zentrum der Manipulationsvorwürfe. Daraufhin folgten mehrere ereignisreiche Jahre für Audi: Weitläufige Ermittlungen gegen Ex-Audi-Vorstände, Razzien und ein unglaublicher bürokratischer Aufwand. Audi wurde wegen der Manipulation von Diesel-Motoren zu einem Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro verdonnert.

Doch die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen und zudem kommen stets neue Erkenntnisse über die Schummelei bei Audi ans Licht. Neuesten Informationen zufolge besteht die Möglichkeit, dass Audi der Ursprung des Dieselskandals ist, da dort die berühmt-berüchtigte Schummel-Software entwickelt worden sei.

Besitzen auch Sie einen Audi, der manipuliert wurde? Dann steht Ihnen von Audi Entschädigung zu. Erfahren Sie in unserem kostenfreien Online-Check, wie hoch Ihre Ansprüche ausfallen und wie Sie vorgehen sollten. Unsere Expert:innen im Abgasskandal stehen Ihnen hierbei mit Rat und Tat zur Seite.

Prüfen Sie Ihre Schadensersatzansprüche – schnell, kostenfrei & unverbindlich!

Wie hat Audi im Diesel­skandal manipuliert?

Wie bei VW wurde auch in Audi-Modellen mit Diesel-Antrieb eine Schummel-Komponente in die Motorsteuerungssoftware integriert, welche erkennt, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand oder im Realbetrieb befindet. Hier werden für die Typgenehmigung zentrale Daten, wie den Verbrauch, die Motorleistung und die Abgasemissionen, ermittelt.

Sobald die Schummel-Software die Prüfsituation realisiert, beispielsweise anhand von fixierten Reifen, beginnt die Abgasreinigung auf Hochtouren zu laufen. Das führt dazu, dass die Neutralisierung von Stickoxiden innerhalb des Motors höchst effizient abläuft und die Menge an ausgestoßenen Abgasen relativ gering ausfällt.

Diese Messungen werden dafür verwendet, um das neue Modell zu bewerben. Fahren die Kund:innen nun ihr neues Audi-Fahrzeug im Realbetrieb auf der Straße, erkennt die Schummel-Software keine Prüfsituation und aktiviert auch keinen effizienten Modus. Die Abgasreinigung läuft im Realmodus daher stark eingeschränkt oder bleibt komplett inaktiv. Das hat zur Folge, dass die tatsächlichen Stickoxid-Emissionen deutlich über den auf dem Prüfstand gemessenen Werten liegen.

Welche Audi-Motoren sind im Diesel­skandal betroffen?

Für Audi ist der Dieselskandal weder beendet noch aufgearbeitet. Vorerst sah es nur danach aus, als wären ältere Modelle mit Hubraum bis maximal 2,0 Liter von den Abgasmanipulationen betroffen. Mittlerweile musste der Ingolstädter Autobauer auch schon hochmotorisierte Oberklasse-Fahrzeuge zurückrufen.

Zudem deutet sich die nächste Welle an Pflichtrückrufen an, da vieles dafür spricht, dass auch neue Fahrzeuge, die bereits der Abgasnorm Euro 6 entsprechen, mit der Schummel-Software ausgestattet wurden.

Folgende Motoren sind bei Audi in den Diesel­skandal ver­wickelt:

EA189

Da es im Volkswagen-Konzern gängige Praxis ist, dass Tochtergesellschaften ebenfalls neu entwickelte Motoren verwenden, wurde der berühmt-berüchtigte Motor mit der Bezeichnung EA189 auch in diversen Audi-Modellen verbaut.

Modell

Abgasnorm

Hubraum

A1, A3, A4, A5, A6, Q3, Q5, TT

Euro 5

1,2 ; 1,6 ; 2,0 Liter

EA288

Dass auch der Nachfolger des EA189, der EA288-Motor, ebenfalls von Abgasmanipulationen betroffen ist, kann kaum noch abgestritten werden. Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass Audi die Schummel-Software während der Entwicklung des EA288 übernommen hat.

So liegen dem Südwestrundfunk (SWR) interne Audi-Dokumente vor, die beweisen sollen, dass auch Euro-6-Fahrzeuge mit EA288-Motor wissentlich manipuliert wurden. Ende 2019 wurde in der VW-Konzernniederlassung in Wolfsburg eine großangelegte Razzia durchgeführt, bei der nach Informationen zur Abgasmanipulation des Nachfolgemotors EA288 gesucht wurde.

Modelle

Abgasnorm

Hubraum

A1, A3, A4, A5, A6, Q3, Q5, TT

Euro 6

1,4; 1,6; 2,0 Liter

Sind Sie Besitzer:in eines Audi-Fahrzeugs mit verbautem EA288-Motor? Dann sollten Sie darüber nachdenken, sich von Audi entschädigen zu lassen. Prüfen Sie noch heute Ihre Ansprüche mithilfe unseres kostenfreien Online-Checks!

Schnell, kostenfrei & unverbindlich – Entschädigung von Audi fordern!

Der noch größere Skandal mit den noch größeren Motoren

Doch im Dieselskandal bei Audi hat es nicht nur kleinere und mittelgroße Modelle erwischt. Auch stark motorisierte und entsprechend teure Fahrzeuge wurden mit der Schummel-Software ausgestattet. Im Detail sind Audi-Modelle mit 3,0 und 4,2 Liter Hubraum betroffen. Die Motoren heißen in diesem Fall EA897(Evo) und EA898.

Modelle

Abgasnorm

Motor

A4, A5, A6, A7, A8, Q5, SQ5, Q7

Euro 6

3,0 Liter

A4, A5, A6, A7, A8, Q5, SQ5, Q7

Euro 5

3,0 Liter

Q7

Euro 5

4,2 Liter

A8

Euro 6

4,2 Liter

Lassen Sie sich von Audi für die Manipulation an Ihrem Fahrzeug mit EA897-Motor entschädigen! Unsere Expert:innen im Dieselskandal teilen Ihnen über unser kostenfreies Online-Formular mit, wie hoch Ihre Entschädigung ausfallen könnte.

Schnell, kostenfrei & unverbindlich – Entschädigung von Audi fordern!

Welche Fahrzeuge von Audi wurden im Diesel­skandal bereits zurück­gerufen?

Weit über eine Million Fahrzeuge hat der Ingolstädter Autobauer bisher aufgrund des Dieselskandals verpflichtend zurückrufen müssen. Betroffen sind die unterschiedlichsten Modelle von Audi. Auch hochpreisige Fahrzeuge des Premiumsegments blieben nicht verschont.

Rückruf 23BX

Hierbei handelt es sich um einen verhältnismäßig kleinen Rückruf von Audi-Fahrzeugen im Dieselskandal. Nur etwa 1000 Halter:innen wurden darüber benachrichtigt, dass an ihren Fahrzeugen die Abgasmanipulation entfernt werden muss. Jedoch könnte dieser Rückruf der Vorbote für eine ganze Welle an weiteren Fahrzeugen sein, die aufgrund der Abgasmanipulation zurückgerufen werden müssen.

Modell

Baujahre

A6

2011 bis 2014

A7

2011 bis 2014

Prüfen Sie Ihre Schadensersatzansprüche – schnell, kostenfrei & unverbindlich!

23X6

Von diesem Rückruf sind höher motorisierte Audi-Fahrzeuge betroffen, in denen 3,0 oder 4,2 Liter-Motoren verbaut sind. Die zurückgerufenen Motoren wurden direkt von Audi entwickelt. Weltweit mussten nicht ganz 250.000 Audi-Fahrzeuge in Werkstätten zurückbeordert werden – davon trifft es etwas mehr als 130.000 Halter:innen in Deutschland.

Modell

Baujahre

A4

2018 bis 2017

A5

2011 bis 2016

A6

2010 bis 2018

A7

2010 bis 2018

A8

2010 bis 2017

Q5

2014 bis 2017

Q7

2008 bis 2017

SQ5

2015 bis 2018

Prüfen Sie Ihre Schadensersatzansprüche – schnell, kostenfrei & unverbindlich!

23Q7

Dies war die größte Rückrufaktion, die Audi durchgeführt hat. Zwischen April 2016 und Mai 2017 wurden weltweit über 1 Million Fahrzeuge zurückgerufen. Hierbei waren diejenigen Modelle betroffen, in denen der Skandalmotor EA189 verbaut war, welcher auch bei VW, Porsche und anderen VW-Töchtern für Furore gesorgt hat. In Deutschland mussten 480.000 Halter:innen mit ihren Audi-Fahrzeugen mit 1,2 bis 2,0 Liter-Motor in Werkstätten vorstellig werden, um eine aktualisierte Version der Motorsteuerungssoftware aufspielen zu lassen.

Modell

Baujahre

A1

2008 bis 2015

A3

2008 bis 2015

A4

2008 bis 2015

A5

2008 bis 2015

A6

2008 bis 2015

TT

2008 bis 2015

Q3

2008 bis 2015

Q5

2008 bis 2015

Prüfen Sie Ihre Schadensersatzansprüche – schnell, kostenfrei & unverbindlich!

Was bietet Audi seinen Kund:innen im Diesel­skandal?

Keines der Automobilunternehmen, die in den Dieselskandal verwickelt sind, haben bisher ihre geschädigten Kund:innen freiwillig adäquat entschädigt – so auch Audi nicht. Wie auch andere Firmen der Automobilbranche bietet der Ingolstädter Autobauer seinen Kund:innen folgende zwei Optionen an, um den Wertverlust und Einschränkungen durch Fahrverbote auszugleichen:

Software­Update

Im Rahmen des Pflichtrückrufs wurde Audi angewiesen, Maßnahmen zu entwickeln, um die betroffenen Fahrzeuge von der Abgasmanipulation zu befreien. Auch Audi entschied sich hier für die kostengünstigen Software-Updates, welche schlichtweg die Schummel-Komponente aus der Motorsteuerungssoftware herauslöschen.

Nachrüst­syteme

Seit 2019 können bestimmte Diesel-Modelle mit Hardware nachgerüstet werden. Die Nachrüstsysteme müssen die Abgasreinigung der Diesel-Fahrzeuge so verbessern, dass ein maximaler NOx-Wert von 270 mg/km ausgestoßen wird. Für Audi sind die Nachrüstsysteme aktuell für den Audi Q3, Q5, Q7 (2.0 und 3.0 TDI mit EA189- oder EA897-Motor) verfügbar.

Audi verspricht seinen Kund:innen, die Hardware-Nachrüstung mit einem Betrag von maximal 3.000 Euro mitzufinanzieren. Dafür müssen die Antragsteller:innen jedoch „ihren Erstwohnsitz in einer der von der Bundesregierung definierten Intensivstädte und den jeweils direkt angrenzenden Landkreisen haben”.

Unser Ziel ist es, für alle interessierten Audi-Halter:innen eine kostenfreie Nachrüstung ihres Fahrzeugs durchzusetzen. Besitzen auch Sie einen manipulierten Audi-Diesel, nutzen Sie unser kostenfreies Online-Formular und erfahren Sie mehr über Ihre Chancen auf Entschädigung inklusive einer Hardware-Nachrüstung Ihres Fahrzeugs!

Prüfen Sie Ihre Schadensersatzansprüche – schnell, kostenfrei & unverbindlich!

Wie kommen betroffene Audi-Halter:innen an eine Ent­schädigung?

Geschädigten stehen zwei Optionen zur Verfügung, die sich darin unterscheiden, ob Sie bereit sind, Ihr Fahrzeug herzugeben oder Sie dieses behalten möchten.

Diese beiden Optionen stehen Audi­Kund:innen zur Ver­fügung:

Auto loswerden & Kaufpreis zurück­fordern

Aus unserer Sicht ist es für die meisten Geschädigten am wirtschaftlich sinnvollsten, den Kaufvertrag rückabwickeln zu lassen. Aufgrund des stetig steigenden Wertverlustes Ihres Diesel-PKW sowie bevorstehenden Fahrverboten lautet unsere klare Empfehlung: Fordern Sie den Kaufpreis gegen Rückgabe des Autos zurück oder verlangen Sie ein vergleichbares Neufahrzeug.

Zum kostenfreien Online-Check

Auto behalten & Schadens­ersatz ver­langen

Sie möchten sich nicht von Ihrem Auto trennen? Dann fordern wir für Sie einen Schadensersatz in Höhe von bis zu 20 % des Kaufpreises. Zusätzlich sorgen wir dafür, dass die Kosten für eine Hardware-Nachrüstung von Audi vollständig übernommen werden, sofern diese für Ihr Modell zur Verfügung steht.

Zum kostenfreien Online-Check

Was kostet mich die Durchsetzung meiner Entschädigung gegen Audi im Dieselskandal?

Mit uns können Sie Ihren Schadensersatz von Audi im Dieselskandal fordern, ohne selbst ins Kostenrisiko zu gehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, oder nicht.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vorteil, den Sie als Rechtsschutzversicherter haben: Jeder Cent, den ein Autokonzern oder Händler Ihnen schuldet, bleibt bei Ihnen. Sie müssen lediglich für Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung aufkommen – ansonsten können Sie nur gewinnen. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Möglich wird dies durch einen sogenannten Prozesskostenfinanzierer. Dieser übernimmt für Sie alle Kosten (zum Beispiel eigene und gegnerische Anwaltshonorar sowie ggf. Gerichtskosten), die durch die Vertretung entstehen. Sie müssen nichts bezahlen – nur wenn wir für Sie einen Erfolg erzielt haben, erhält der Prozesskostenfinanzierer einen prozentualen Anteil des Ihnen zugesprochenen Betrags – eine sogenannte Erfolgsprovision. Sollte das Ergebnis nicht zu einem Erfolg führen, trägt der Prozesskostenfinanzierer alle Kosten. Der Prozesskostenfinanzierer finanziert Ihnen den ersten Schritt der Durchsetzung Ihrer Ansprüche: die Prüfung und Einschätzung Ihres Falles und die außergerichtliche Vertretung für ein Erfolgshonorar von 15 % vom Streitergebnis. Sollte es damit zu keiner Einigung mit Ihrem Gegner kommen, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen