Diesel-Schadensersatz auch bei Gebrauchtwagen?

Während immer mehr Autohersteller in den Strudel der Abgas-Affäre gerissen werden, fragen sich die Gebrauchtwagenfahrer, ob auch sie Anspruch auf Schadensersatz haben. Ein Urteil des Bundesgerichtshofs macht Hoffnungen und legt die Besonderheiten fest.

Wer genau ist vom Dieselskandal betroffen?

Ob Gebrauchtwagen oder Neufahrzeug: Viele Autofahrer sind vom Dieselskandal überrascht worden. Volkswagen, Daimler und etliche andere Hersteller haben mit Hilfe von Manipulations-Software die Abgaswerte zahlreicher Dieselfahrzeuge verfälscht. Ob man selbst davon betroffen ist, war durch langwierige Verschleierungen seitens der Hersteller lange Zeit schwer in Erfahrung zu bringen.

Spätestens mit dem Rückrufschreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) erhielt man die Information, ob das eigene Fahrzeug betroffen ist. Nun stellen sich viele Fahrzeughalter die Frage: Gibt es beim Anspruch auf Schadensersatz Unterschiede zwischen Neufahrzeugen und Gebrauchtwagen?

Was sagt der Bundesgerichtshof zum Diesel-Schadensersatz für Gebrauchtwagen?

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 25. Mai 2020 ist für alle betroffenen Autofahrer bedeutsam. Es gilt als Meilenstein im Dieselskandal und großer Schritt zum Erfolg der Kläger. Im Verfahren selbst wurde die Klage einer Privatperson gegen Volkswagen verhandelt. Der Besitzer eines VW Sharan mit betroffenem Diesel-Motor forderte vom Autohersteller Schadensersatz in Höhe von 31.490 Euro.

Während die Klage in niedrigerer Instanz noch abgelehnt wurde, fällte der BGH ein finales Urteil. Dem Kläger wurde der Schadensersatz abzüglich der Nutzungsentschädigung zugesprochen. Die Rückzahlung betrug am Ende ganze 25.616 Euro.

Warum ist dieses Urteil auch für Gebrauchtwagenfahrer ein Gewinn? Der Kläger erwarb das Fahrzeug in gebrauchtem Zustand. In der Praxis soll laut BGH kein Unterschied zwischen Neu-, Leasing- und Gebrauchtwagen gemacht werden. Jedoch gibt es diverse Unterschiede bei der Abtretung der Mängelrechte bei Vorbesitzern. Des Weiteren wird die bereits erwähnte Nutzungsentschädigung angerechnet.

Kostenlos & bequem Ihre Erstberatung anfordern

Wie wird die Nutzungsentschädigung berechnet?

Im Grunde wird die Nutzungsentschädigung aus den gefahrenen Kilometern berechnet. Der Betrag wird dem Diesel-Besitzer vom Schadensersatz abgezogen. Hierbei unterscheidet man bei der Berechnung in Neu- und Gebrauchtwagen.

Bei Neufahrzeugen wird wie folgt gerechnet:

Zum Vergrößern anklicken

Ein realistisches Beispiel:

Kaufpreis: 20.000 €
Tachostand: 10.000 km
Geschätzte Gesamtleistung: 250.000 km

Zum Vergrößern anklicken

Das bedeutet, dass bei Erfolg vor Gericht eine Rückzahlung von 19.200 € möglich wäre.

Bei Gebrauchtwagen rechnet man folgendermaßen:

Zum Vergrößern anklicken

Ein realistisches Beispiel:

Kaufpreis: 13.000 €
Tachostand bei Kauf: 40.000 km
Aktueller Tachostand: 160.000 km
Gefahrene Kilometer: 120.000 km
Geschätzte Gesamtleistung: 250.000 km

Zum Vergrößern anklicken

Hier käme man bei gerichtlich zugesprochenem Schadensersatzanspruch auf 7.428,57 €.

Die erwartete Gesamtleistung ist der erwartete Kilometerstand bei Ausmusterung des Wagens. Je nach Art des Dieselfahrzeugs wird diese vom Gericht zwischen 200.000 und 300.000 km bemessen.

In beiden Fällen lohnt sich die Durchsetzung von Schadensersatz. Sollten Sie das Fahrzeug jedoch weiterhin nutzen, werden die Abzüge durch die Nutzungsentschädigung immer größer. Verlieren Sie daher keine Zeit. Nutzen Sie unseren Online-Check und prüfen Sie Ihre Erfolgschancen – einfach, schnell und bequem von Zuhause.

Kostenlos & bequem Ihre Erstberatung anfordern

Welche Möglichkeiten bleiben, wenn man den Wagen bereits verkauft hat?

Der Wertverlust der Dieselfahrzeuge hat sich durch den Skandal stark bemerkbar gemacht und zu großen Einbußen für die Besitzer geführt. Einige haben schnell die Reißleine gezogen und den Wagen verkauft. Doch auch wenn das betroffene Dieselfahrzeug bereits verkauft wurde, behält man das Anrecht auf Entschädigung vom Hersteller. Diese kann man wie folgt berechnen:

Zum Vergrößern anklicken

Ein realistisches Beispiel:

Kaufpreis: 40.000 €
Nutzungsentschädigung: 2.666,66 €
Verkaufspreis: 30.000 €

Zum Vergrößern anklicken

Am Ende spielt es keine Rolle, ob man seinen Gebrauchtwagen bereits verkauft hat. Grundsätzlich hat man als betroffener Dieselfahrer gute Chancen, seine Ansprüche juristisch durchzusetzen. Sollten Sie sich noch genauer darüber informieren wollen, können Sie über unseren Online-Check Ihre kostenfreie Erstberatung anfordern.

Was kostet mich die Durchsetzung meines Diesel-Schadensersatzes für meinen Gebrauchtwagen?

Wir sorgen dafür, dass jeder betrogene Dieselfahrer ohne Kostenrisiko zu seinem Recht kommt – und zwar unabhängig davon, ob er eine Rechtsschutzversicherung hat oder nicht.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vorteil, den Sie als Rechtsschutzversicherter haben: Jeder Cent, den ein Autokonzern oder Händler Ihnen schuldet, bleibt bei Ihnen. Sie müssen lediglich für Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung aufkommen – ansonsten können Sie nur gewinnen. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Möglich wird dies durch einen sogenannten Prozesskostenfinanzierer. Dieser übernimmt für Sie alle Kosten (zum Beispiel eigene und gegnerische Anwaltshonorar sowie ggf. Gerichtskosten), die durch die Vertretung entstehen. Sie müssen nichts bezahlen – nur wenn wir für Sie einen Erfolg erzielt haben, erhält der Prozesskostenfinanzierer einen prozentualen Anteil des Ihnen zugesprochenen Betrags – eine sogenannte Erfolgsprovision. Sollte das Ergebnis nicht zu einem Erfolg führen, trägt der Prozesskostenfinanzierer alle Kosten. Der Prozesskostenfinanzierer finanziert Ihnen den ersten Schritt der Durchsetzung Ihrer Ansprüche: die Prüfung und Einschätzung Ihres Falles und die außergerichtliche Vertretung für ein Erfolgshonorar von 15 % vom Streitergebnis. Sollte es damit zu keiner Einigung mit Ihrem Gegner kommen, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen