Abgasskandal beim Opel Insignia – So ist das Euro-6-Modell betroffen

Bereits 2017 fand das KBA Abschalteinrichtungen in Opel-Modellen, darunter auch im Insignia mit 2.0 Liter-Motor. 2018 folgte der Pflichtrückruf von über 95.000 Fahrzeugen. Wie im Opel Insignia manipuliert wurde und was geschädigte Halter:innen von Opel fordern können, erfahren Sie hier.

Kostenfreier Online-Check im Dieselskandal
Kostenfrei & unverbindlich: Entschädigung gegen Opel prüfen

Wurden auch im Opel Insignia un­zu­lässige Abschalt­einrichtungen verbaut?

Bereits Ende 2017 entdeckte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in verschiedenen Opel-Modellen mehrere Abschalteinrichtungen. Opel bot daraufhin an, ein freiwilliges Software-Update bei den betroffenen Fahrzeugen durchzuführen.

Das KBA war vorerst besänftigt, jedoch änderte sich das rasant, als auch das berühmt-berüchtigte Thermofenster in den Opel-Modellen Zafira, Insignia und Cascada gefunden wurde. Daher folgte 2018 die Anordnung zum Pflichtrückruf für die drei manipulierten Euro-6-Modelle. Der Opel Insignia musste in der Ausführung mit 2.0 CDTi-Motor aus den Jahren 2012 bis 2016 zurückgerufen werden.

Wie hat Opel auf die Manipulations­vorwürfe reagiert?

Seit Opel erstmals Manipulationen an ihren Diesel-Fahrzeugen vorgeworfen wurde, beteuert der Rüsselsheimer Autobauer seine Unschuld. Um vor dem KBA kooperativ zu wirken, hat Opel freiwillige Software-Updates für die drei Euro-6-Modelle, in denen illegale Abschalteinrichtungen gefunden wurden, angeboten.

Doch dem KBA reichte diese Maßnahme nicht und ordnete 2018 einen Pflichtrückruf für die Modelle Insignia, Zafira und Cascada an. Opel reichte kurze Zeit später eine Klage gegen den Bescheid des KBA ein, um die verpflichtende Rückrufaktion zu verhindern.

Das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein wies die Beschwerde jedoch per Eilantrag am 9. November 2018 ab (Az. 3 B 127/18). Das Beschwerdeverfahren wurde jedoch erst knapp ein Jahr später, am 6. November 2019, abgeschlossen (Az. 5 MB 3/19). Diese Verzögerung hatte zur Folge, dass erst seit dem 23. Januar 2020 der Rückruf des Opel Insignia offiziell in der Rückrufdatenbank des KBA gelistet ist.

Sind auch Sie Besitzer:innen eines Opel Insignia und vom KBA-Rückruf betroffen? Prüfen Sie kostenfrei und unverbindlich Ihre Chancen auf Schadensersatz und berechnen Sie, wie viel Geld Ihnen zustehen können. Nutzen Sie hierfür unseren bequemen Online-Check!

Kostenfrei & unverbindlich: Entschädigung gegen Opel prüfen

Direkte Online-Beauftragung ohne Risiko

Online-Check überspringen und direkt Nägel mit Köpfen machen – aber bitte trotzdem ohne Risiko? Kein Problem.

  • Beauftragen Sie uns direkt online mit der Prüfung und Durchsetzung Ihres Schadensersatzes!
  • Ist Ihr Fall erfolgversprechend, können wir sofort loslegen.
  • Ist Ihr Modell nicht betroffen oder lohnt sich ein Vorgehen nicht, legen wir das Mandat nieder – keine Kosten.
  • Sichern Sie sich Ihre Entschädigung ohne eigenes finanzielles Risiko mit Rechtsschutzversicherung oder Prozessfinanzierer!
  • Unser Versprechen: 100 % Transparenz ohne überraschende Kosten.

Ohne Risiko direkt beauftragen & Entschädigung sichern!

Wie wurde der Opel Insignia im Abgas­skandal manipuliert?

Sowohl das KBA als auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) führten diverse Tests an mehreren Opel-Modellen durch und kamen zu dem Schluss, dass die geprüften Fahrzeuge auf der Straße deutlich höhere Abgaswerte aufwiesen als auf dem Prüfstand. Da liegt die Vermutung nahe, dass auch Opel auf die illegale Zyklus-Erkennung zurückgegriffen hat, um seine Diesel-Fahrzeuge vor der Zulassung deutlich sauberer erscheinen zu lassen.

Im Frühjahr 2018 fand das KBA zusätzlich Anzeichen für das sogenannte Thermofenster in Euro-6-Modellen des Rüsselsheimer Autobauers. Die illegale Funktion, welche laut Hersteller zum Motorschutz integriert wurde, reguliert die Abgasreinigung ab einer bestimmten Außentemperatur.

Bereits ab einer Temperatur von unter 17 °C drosselt oder deaktiviert die Motorsteuerung die Reinigung, sodass eine deutlich höhere Menge an Stickoxiden an die Außenluft abgegeben werden. Auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die temperaturgesteuerte Abschalteinrichtung am 30. April 2020 in einem Gutachten für unzulässig. Jedoch steht ein finales Urteil hier noch aus.

Wurde der Opel Insignia offiziell vom KBA zurück­gerufen?

Nachdem dem KBA die freiwillige Rückrufaktion der Rüsselsheimer aus dem Jahr 2016 nicht weit genug ging, folgte 2018 der Pflichtrückruf. Gegen diesen Bescheid klagte Opel erfolglos, jedoch verzögerte sich der Anlauf des offiziellen Rückrufs dadurch um fast zwei Jahre.

Seit dem 23. Januar 2020 läuft der Rückruf des KBA offiziell. Daher haben Halter:innen der Modelle Insignia, Zafira und Cascada vermutlich in den vergangenen Monaten Post von Opel direkt oder dem KBA erhalten. Sie werden aufgefordert, eine Vertrags-Werkstatt mit ihrem Opel aufzusuchen, um ein Update der Motorsteuerungssoftware aufspielen zu lassen.

Weltweit sind insgesamt etwa 96.000 Fahrzeuge von der Rückrufaktion mit dem Herstellercode E15-2025000 (17-R-021) betroffen – etwa 32.000 davon sind in Deutschland gemeldet.

Sind Halter:innen eines Opel Insignia zum Rück­ruf ver­pflichtet?

Viele Halter:innen eines der betroffenen Opel-Modelle sind sich unsicher, ob sie das Software-Update aufspielen lassen sollen und befürchten einen höheren Verbrauch oder eine Qualitätsminderung ihres Diesel-Fahrzeugs.

Jedoch handelt es sich hierbei um keine Rückrufaktion auf freiwilliger Basis – sowohl für Opel als auch für alle Halter:innen ist die Durchführung verpflichtend. Bei einer Weigerung, das Update durchführen zu lassen, droht eine Betriebsuntersagung.

Unser Tipp

Vor dem Software-Update Alternativen prüfen!

Meist haben Sie einige Monate Zeit, um der Aufforderung zum Software-Update nachzukommen. Bevor Sie dies tun, sollten Sie Ihre Optionen prüfen lassen. In der Regel haben Halter*innen eines manipulierten Opels die Möglichkeit, eine Entschädigung zu fordern. So können Sie gegebenenfalls das Software-Update umgehen, das Ihrem Fahrzeug langfristig schaden könnte.

Kostenfrei & unverbindlich: Entschädigung gegen Opel prüfen

Wie können sich Besitzer:innen eines Opel Insignia im Abgas­skandal wehren?

Haben Sie in den vergangenen Wochen Post von Opel direkt oder dem KBA erhalten? Hat man Sie darüber informiert, dass in Ihrem Fahrzeug die Abgaswerte verfälscht werden? Dann haben Sie verschiedene Möglichkeiten, von Opel eine Entschädigung zu verlangen.

  1. Rückerstattung des Kaufpreises

  2. Schadensersatz

  3. gleichwertiges mangelfreies Ersatzfahrzeug

In unserer kostenfreien Ersteinschätzung erklären wir Ihnen, wie Sie ideal Ihre Ansprüche ohne jedes Kostenrisiko durchsetzen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung haben oder nicht.

Kostenfrei & unverbindlich: Entschädigung gegen Opel prüfen

Welche Kosten entstehen bei einem rechtlichen Vor­gehen gegen Opel im Dieselskandal?

Für die Durchsetzung der Ansprüche gegen VW müssen Sie keinerlei Kostenrisiko fürchten – egal, ob mit oder ohne Rechtsschutzversicherung.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vorteil, den Sie als Rechtsschutzversicherter haben: Jeder Cent, den ein Autokonzern oder Händler Ihnen schuldet, bleibt bei Ihnen. Sie müssen lediglich für Ihre vereinbarte Selbstbeteiligung aufkommen – ansonsten können Sie nur gewinnen. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Möglich wird dies durch einen sogenannten Prozesskostenfinanzierer. Dieser übernimmt für Sie alle Kosten (zum Beispiel eigene und gegnerische Anwaltshonorar sowie ggf. Gerichtskosten), die durch die Vertretung entstehen. Sie müssen nichts bezahlen – nur wenn wir für Sie einen Erfolg erzielt haben, erhält der Prozesskostenfinanzierer einen prozentualen Anteil des Ihnen zugesprochenen Betrags – eine sogenannte Erfolgsprovision. Sollte das Ergebnis nicht zu einem Erfolg führen, trägt der Prozesskostenfinanzierer alle Kosten. Der Prozesskostenfinanzierer finanziert Ihnen den ersten Schritt der Durchsetzung Ihrer Ansprüche: die Prüfung und Einschätzung Ihres Falles und die außergerichtliche Vertretung für ein Erfolgshonorar von 15 % vom Streitergebnis. Sollte es damit zu keiner Einigung mit Ihrem Gegner kommen, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen