Alle Schlagzeilen 2016

Nichtabnahmeentschädigung nach Widerruf des Immobiliendarlehens zurückerstatten lassen

Wer ein vereinbartes Darlehen „verschmäht“, muss der Bank dafür eine Nichtabnahmeentschädigung zahlen. Unschön, aber nicht unumkehrbar. Denn hat das Kreditinstitut bei Vertragsschluss einen Fehler bei der  …weiterlesen

Lebensversicherung vorzeitig vorteilhaft beenden

Wer seine Lebensversicherung vorzeitig beenden will, der denkt meist an eine Kündigung. Doch kündigen wäre hier sündigen. Denn die Verluste, die ein Versicherungsnehmer durch eine Kü  …weiterlesen

Landesbank Baden-Württemberg muss Vorfälligkeitsentschädigungen wegen falscher Widerrufsbelehrung zurückzahlen

Vorfälligkeitsentschädigungen sind für jeden Darlehensnehmer belastend. Umso erfreulicher, wenn man sie zurückfordern kann. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) macht’s möglich. Auch bei Ihnen? Lesen  …weiterlesen

Rückabwicklung eines DKB-Immobilienkredits wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung durchgesetzt

Widerrufsbelehrungen der Deutschen Kreditbank AG (DKB) sind vielfach Fehlerbelehrungen. Und wer Fehler macht, der muss die Folgen tragen. Das bekam die DKB vom OLG Brandenburg, Urt. v. 01.06.2016, Az.: 4 U 125/15, erst  …weiterlesen

Vorkaufsberechtigter muss überhöhte Maklerprovision nicht zahlen

Ein Vorkaufsberechtigter muss die Maklerprovision nicht zahlen, wenn sie deutlich überhöht ist. So urteilte der Bundesgerichtshof am 12. Mai 2016 (Az.: I ZR 5/15): „Ist die Zahlung einer unüblich hohen Maklerprovision  …weiterlesen

Vorfälligkeitsentschädigung auf dem Prüfstand der Politik

Das große Ärgernis jeden Darlehensnehmers, für die vorzeitige Tilgung des Darlehens eine hohe „Strafe“ unter der Bezeichnung Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen, ist endlich zum politischen  …weiterlesen

Immobilienkredit: Kleiner Fehler im Vertrag - große Ersparnis möglich

Sie haben nach dem 10. Juni 2010 ein Immobiliendarlehen geschlossen und ärgern sich über die hohen Zinsen? Sie würden gern zinsgünstig umschulden, doch Ihre Bank lässt sich nicht  …weiterlesen

Bahnbrechendes BGH-Urteil: Widerrufsbelehrungen vieler Sparkassen höchstrichterlich für unwirksam erklärt

Wer sein Immobiliendarlehen widerrufen hat, kann Rückabwicklung fordern und Geld sparen. Heute hat der Bundesgerichtshof (BGH) über die Widerrufsbelehrung einer Sparkasse zu einem Immobiliendarlehensvertrag verhandelt (XI ZR 564/15), um endlich  …weiterlesen

Immobilienmakler: Ohne Widerrufsbelehrung kein Anspruch auf Provision

Ein per E-Mail oder Telefon geschlossener Grundstücksmaklervertrag stellt ein sog. Fernabsatzgeschäft dar. Damit kann der Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Fehlt die Belehrung, dann ist der Widerruf  …weiterlesen

Immobiliendarlehen: Der Widerruf ist tot. Es lebe der Widerruf!

Am 21.6.2016 endete die Frist für Darlehensnehmer, ihren Kredit, der zwischen dem 2.11.2002 und dem 10.6.2010 geschlossen wurde, wegen einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung widerrufen zu können, um zinsgünstig umzuschulden oder um  …weiterlesen