Zeitschaltuhr: Abgasreinigung stellt sich bei Knaus-Wohnmobil mit Fiat-Motor nach 22 Minuten ab

Zeitschaltuhr: Abgasreinigung stellt sich bei Knaus-Wohnmobil mit Fiat-Motor nach 22 Minuten ab

Ist es rechtens, dass bei Wohnmobilen die Abgasreinigung nach 22 Minuten auf nahezu 0 reduziert wird? Nein. So lautet jedenfalls das Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau. FCA Italy S.p.A. (früher Fiat Group Automobiles) wurde daher aufgrund des Einbaus einer unzulässigen Abschalteinrichtung zu einer Schadensersatzzahlung von rund 43.000 Euro verurteilt.

Kostenloser Online-Check im Abgasskandal

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung im Dieselskandal anfordern

Abgas­reinigung stellt sich nach 22 Mi­nuten ab

Der Besitzer eines Knaus-Wohnmobils bekam jüngst vom Landgericht Dessau-Roßlau Schadensersatz in Höhe von 42.964,84 Euro zuzüglich Zinsen zugesprochen (Az. 4 O 315/21). Der Hintergrund für diesen Erfolg ist, dass der im Wohnmobil verbaute Fiat Ducato-Motor offensichtlich durch eine Zeitschaltuhr manipuliert wurde.

Die unzulässige Abschalteinrichtung sorgt dafür, dass die Abgasreinigung nach 22 Minuten fast komplett abgeschaltet wird. Dadurch gelangen umwelt- und gesundheitsschädliche Stickoxide ungefiltert in unsere Atmosphäre. Gerade bei Wohnmobilen, die darauf ausgelegt sind, über Stunden und Tage unterwegs zu sein, ist diese Manipulation besonders skandalträchtig.

Aber warum schaltet sich die Abgasreinigung nach exakt 22 Minuten ab? Genau so lange befindet sich das Wohnmobil auf dem Prüfstand, bevor das Fahrzeug für die Straße zugelassen wird. So blieb die unzulässige Abschalteinrichtung lange unentdeckt. Das Gericht geht daher nicht von einem Zufall aus, sondern vom Kalkül des Unternehmens.

In den Entscheidungsgründen des Urteils führt der Richter aus, dass weitere Gründe außer einer größtmöglichen Profitmaximierung nicht ersichtlich seien.

Gericht über­zeugt: Kein Einzel­fall

Das Gericht ist davon überzeugt, dass es sich im vorliegenden Fall um keinen Einzelfall handelt, sondern dass eine Vielzahl von Fahrzeugen des Fiat-Konzerns betroffen ist.

Damit ist der Weg zur weiteren Aufklärung im Wohnmobil-Abgasskandal und nachfolgenden verbraucherfreundlichen Urteilen geebnet. Zumal der italienische Autohersteller den Einbau der Zeitschaltuhr in der Motorsteuerung gar nicht erst bestreitet.

Die Erfolgschancen auf einen angemessenen Schadensersatz sind durch das Urteil erheblich gestiegen. Wenn auch Sie Schadensersatzansprüche geltend machen möchten, können Sie jetzt über uns kostenfrei prüfen lassen,

  • ob Ihr Wohnmobil überhaupt vom Abgasskandal betroffen ist

  • und wie Ihre Erfolgschancen auf Schadensersatz stehen.

Wenn Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen möchten, müssen Sie keinerlei Kostenrisiko befürchten. Falls Sie keine Rechtsschutzversicherung besitzen, kommt unser Prozesskostenfinanzierer für die Kosten eines Verfahrens auf.

Finden Sie jetzt heraus, ob und wie viel Schadenersatz Sie im Wohnmobil-Abgasskandal geltend machen können – kostenfrei und in nur wenigen Klicks.

Jetzt Schadens­ersatzan­sprüche für Ihr Wohn­mobil prüfen!