Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) veröffentlichte am 24. Januar 2020 den verpflichtenden Rückruf für die VW-Modelle T5 und T6 mit Abgasnorm Euro 5. Doch was steckt genau dahinter und wie sollen Betroffene mit dieser Nachricht umgehen?

Welche Modelle sind vom Rückruf betroffen?

Konkret sind VW-Transporter der Modelle T5 und T6 vom Rückruf betroffen. Die beliebten Fahrzeuge wurden zwischen 2009 und 2016 produziert. Beide Modelle sind mit einem Automatikgetriebe ausgestattet und entsprechen der Euro-5-Norm. Weltweit handelt es sich um rund 30.000 Fahrzeuge, die zurück in die Werkstätten müssen.

Der Rückruf 37L8 und seine Hintergründe

Der Rückruf ist in der Rückrufdatenbank des KBA unter dem Hersteller-Code 37L8 zu finden. Das KBA begründet den Rückruf damit, dass das Getriebe- und/oder Motorsteuergerät neu programmiert werden muss. Es handele sich konkret um eine Konformitätsabweichung, die zur Überschreitung des Euro-5-Grenzwertes für Stickoxide (NOx) führt. Kurzum: Die VW-Fahrzeuge stoßen zu viel Stickoxide aus. Wie viel mehr, lässt sich unter anderem an Messungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) festmachen. Die Kontrolleure fanden laut einer Pressemitteilung vom 29. Oktober 2019 bei Abgasmessungen des VW T5 2.0 TDI heraus, dass das Fahrzeug „bei Außentemperaturen von +14 bis +21 Grad Celsius bei durchschnittlich 992 mg NOx/km“ liegt.

Damit werden die zugelassenen Stickoxid-Grenzwerte um das 5,5-fache überschritten.

Bereits im Jahr 2019 wurde auch das Modell T6 mit oben genannter Begründung unter dem Hersteller-Code 23Z7 zurückgerufen. Hierbei handelte es sich jedoch um Transporter mit einem EA288-Motor.

Gut zu wissen

Trotz EA189-Motor keine Verjährung

Obwohl es sich um Fahrzeuge mit dem EA189-Motor handelt, ist die Verjährung Ihrer Ansprüche grundsätzlich noch nicht eingetreten. Erst durch den Rückruf am 24. Januar 2020 hätten Sie sich sicher sein können, dass Ihr VW-Transporter vom Abgasskandal betroffen ist.

Die dreijährige Verjährungsfrist beginnt immer am Ende des entsprechenden Jahres zu laufen – hier also Ende 2020.

Schnelles Handeln ist Gold wert

Wenn Sie vom Rückruf betroffen sind, sollten Sie möglichst bald Klarheit schaffen. Nutzen Sie hierfür unseren Online-Check, um Ihre Ansprüche gegen VW zu prüfen – schnell und kostenfrei.

Jetzt Ansprüche gegen VW prüfen

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen