Am 18. März 2020 veröffentlichte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen neuen Rückruf für den Porsche Cayenne S unter dem Code ALA1 wegen einer illegalen Abschalteinrichtung. Betroffene Porsche-Fahrer sollten jetzt handeln.

Was steckt hinter dem Rückruf-Code ALA1 von Porsche?

Porsche muss auf Anordnung des KBA den Porsche Cayenne S Diesel V8 4,2 Liter TDI mit der Abgasnorm Euro 5 zurückrufen. Die betroffenen Modelle wurden zwischen den Jahren 2013 und 2018 gebaut.

Der Grund für den Rückruf: In dem Luxus-Modell wurde im Zuge des Abgasskandals eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut, welche die Abgasreinigung nachweislich manipuliert. Durch diese Mogelei werden viel mehr gefährliche Stickoxide in die Lust gepustet, als eigentlich erlaubt.

Genau genommen wird der Stickoxid-Grenzwert beim Porsche Cayenne S um das 12-Fache überschritten. Das ergaben Messungen der Deutschen Umwelthilfe.

Nun soll mit Hilfe eines Software-Updates die Abschalteinrichtung entfernt werden, damit der Grenzwert eingehalten werden kann. Auf diese Lösung mussten betrogene Porsche-Fahrer 21 Monate warten.

Die Manipulation am Porsche Cayenne S ist schon seit 2018 bekannt. Lassen Sie sich nicht länger an der Nase herumführen und holen Sie sich jetzt eine kostenfreie Erstberatung über unseren Online-Check ein.

Jetzt kostenfrei Ansprüche prüfen!

Der Porsche Cayenne ist schnell, die Porsche AG aber nicht!

Bereits im August 2018 ordnete das KBA den Porsche-Rückruf für den Cayenne an. Und erst jetzt hat Porsche ein Software-Update fertig entwickelt, um die Abschalteinrichtung zu entfernen. In der Zwischenzeit sind 21 Monate und viele Stickoxide ins Land gezogen. Der Wertverlust des Cayenne ist seitdem mit jedem gefahrenen Kilometer gestiegen.

Besonders ärgerlich ist, dass Porsche-Fahrer schon im Jahr 2018 ihren Schadensersatz hätten fordern können. Denn allein der Anordnungs-Bescheid von 2018 wäre grundsätzlich Beweis genug gewesen, um eine Manipulation nachzuweisen.

Verschiedene Gerichte haben Porsche aufgrund einer ähnlichen Beweislage bereits zu Schadensersatz verurteilt.

Was tun mit dem Rückruf-Schreiben von Porsche?

Porsche weist die Betroffenen darauf hin, dass ohne Update die Stilllegung des Fahrzeugs droht. Sie als Betroffener sollten sich dennoch nicht einschüchtern lassen und unüberlegt handeln. Es gibt Möglichkeiten, um für den Betrug entschädigt zu werden – und zwar angemessen!

Entweder

  • Sie geben Ihr Fahrzeug zurück und fordern die Erstattung des Kaufpreises oder

  • Sie behalten das Fahrzeug und fordern Schadensersatz in Höhe von 20 % des Kaufpreises.

Diese Möglichkeiten und die damit verbundenen Erfolgschancen im Abgasskandal können Sie über unseren Online-Check prüfen lassen. Im Anschluss daran haben Sie die Option, eine kostenfreie Erstberatung von uns einzufordern. Egal, ob Sie rechtsschutzversichert sind oder nicht – die Durchsetzung ist für Sie ohne Kostenrisiko möglich.

Jetzt kostenfrei Ansprüche prüfen!

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen