Geheime KBA-Dokumente Teil 4: Audi A6 & A7

zurück
Geheime KBA-Dokumente Teil 4: Audi A6 & A7
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Das Handelsblatt enthüllte am 5. August 2019 Bescheide des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), die Millionen von Fahrzeugbesitzer betreffen. Darunter ein Bescheid, in dem steht, dass Prüfer des KBA bereits am 26. April 2018 eine illegale Abschalteinrichtung in den Fahrzeugen Audi A6 und Audi A7 fanden. Die Crux: Betroffene hätten bereits zu diesem Zeitpunkt klagen können.

Audi A6 und A7 3,0-Liter-Diesel betroffen

Der Bescheid vom KBA befasst sich mit den Fahrzeug-Modellen Audi A6 und A7 3,0-Liter-Diesel der Euro-6-Norm mit EA 897 Motor. Dem Bescheid lässt sich entnehmen, dass das KBA bereits im April 2018 den Verdacht hegte, dass in beiden Fahrzeugmodellen eine unzulässige Abschaltung im Emissionskontrollsystem eingebaut wurde. Auch die vorgelegten Dokumente von Audi begründeten diesen Verdacht. Dazu führt das KBA in ihrem Bescheid aus:

KBA-Bescheid zum Audi A6 & A7 jeweils 3,0 l Diesel
Quelle: KBA-Bescheid zum Audi A6 & A7 jeweils 3,0 l Diesel

Audi A6, A7 3,0 Liter, Diesel Euro 6 (Bi-Turbo)

Auch bei den "Turbomodellen" wurden illegale Abschalteinrichtungen gefunden, die einen erhöhten Stickoxidausstoß auf der Straße aufweisen. Hierbei handelt es sich um verschiedene Strategien, die das KBA in die Strategien A bis C eingeteilt hat. 

Audi A6, A7, 3,0 Liter, Typ 4G, Diesel Euro 6

Ähnlich sieht es auch mit dem Audi vom Typ "4G" aus. Hier teilte das KBA die Strategien in die Buchstaben A bis D ein. Es wurden also noch mehr Auffälligkeiten am Fahrzeug gefunden. 

Sie fahren einen der betroffenen Audi A6 oder A7? In unserem kostenfreien Online-Check erfahren Sie in nur einer Minute, wie Ihre Chancen auf Schadensersatz stehen. Im Anschluss daran können Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung von unseren Experten anfordern.

Zum kostenfreien Online-Check

Rückruf von Audi erst Ende 2018

Um die manipulierten Fahrzeuge von der Straße zu holen, forderte das KBA den Audi-Konzern zu folgenden Maßnahmen auf:

  • Die Produktion so umzustellen, dass keine unzulässigen Abschalteinrichtungen mehr verbaut werden.
  • Alle unzulässigen Abschalteinrichtungen aus dem Emissionskontrollsystem zu entfernen.
  • Alle betroffenen, produzierten Fahrzeuge umzurüsten.

Der offizielle Rückruf der Modelle wurde erst am 21. November 2018 in der Rückrufdatenbank des KBA öffentlich gemacht. Unter dem Hersteller-Code 23X6 lässt sich nachlesen, dass der Rückruf durchgeführt wird, um die unzulässigen Abschalteinrichtungen zu entfernen:

KBA Rückruf Audi A6 und A7
Quelle: Rückrufdatenbank des KBA, Hersteller-Code der Rückrufaktion 23X6

Warum waren die Bescheide so lange geheim?

Das KBA argumentiert, dass es sich bei den Bescheiden um Betriebsgeheimnisse handelt, die nicht veröffentlicht werden dürfen. Fakt ist jedoch, dass zahlreiche Fahrzeugbesitzer zu lange darüber im Unklaren gelassen worden sind, dass sie eine Mogelpackung gekauft haben. Schon längst hätten die Betroffenen gegen Audi klagen und ihre zustehenden Schadensersatzansprüche geltend machen können.

Damit muss jetzt Schluss sein – Handeln Sie jetzt!

Wenn Sie als Besitzer eines betroffenen Audi A7 oder A8 noch nichts unternommen haben, sollten Sie spätestens jetzt aktiv werden. Die Rechtsprechung ist klar auf Seiten der Verbraucher. Wir helfen Ihnen, Ihre Ansprüche auf Schadensersatz ohne Kostenrisiko erfolgreich durchzusetzen – egal, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen oder nicht. 

Zum kostenfreien Online-Check

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!