Musterbrief Widerspruch Bankgebühren – Bequem Geld zurückfordern

Hat Ihre Bank seit 2018 Gebühren eingeführt? Haben Sie dem nicht explizit zugestimmt? Dann hat der Bundesgerichtshof gute Nachrichten für Sie. Ein Urteil vom April 2021 erlaubt es Ihnen, die Bankgebühren zu widerrufen und das Geld wiederzuholen. Mit unserem praktischen Musterbrief geht das ganz unkompliziert.

Kostenfreier Musterbrief für die Rückforderung von Bankgebühren
Jetzt Musterbrief runterladen und Geld zurückholen

Wie funktioniert der Wider­spruch gegen Bank­gebühren mit einem Muster­brief?

Banken benötigen die explizite Zustimmung ihrer Kund:innen zu Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) – und daraus resultierenden Gebührenerhöhungen. Bislang versuchten Banken das aber anders zu regeln, nämlich durch stillschweigende Zustimmung. Sie verschickten Information über eine Änderung der AGB und erklärten, dass ein Schweigen der Kontoinhaber:innen als Zustimmung gewertet würde.

Damit haben es sich die Banken aber zu leicht gemacht, entschied Ende April 2021 der Bundesgerichtshof (BGH). Deswegen ist nun der Widerruf von eingeführten Bankgebühren möglich. Streng genommen handelt es sich dabei lediglich um eine Rückforderung Ihrer bereits gezahlten Bankgebühren, rückwirkend bis 2018.

Hier kommt unser kostenloser Musterbrief ins Spiel: Diesen können Sie bequem über unser Online-Formular anfordern und sich damit an Ihre Bank wenden. So legen Sie Widerspruch gegen die unrechtmäßigen Bankgebühren ein und können diese zurückfordern. Das gilt – im rückwirkenden Zeitraum bis Anfang 2018 – auch für Konten, die Sie bereits gekündigt haben.

Keine Lust, der Bank unnötig Geld zu schenken? Holen Sie sich jetzt zurück, was Ihnen zusteht, und fordern Sie Ihre Kontoführungsgebühren zurück. Nutzen Sie dafür unseren kostenlosen Musterbrief.

Jetzt Muster­brief runter­laden und Geld zurück­holen

Vorsicht vor Verjährung: Bis zum 30. November 2021 Geld retten!

Ihr Anspruch auf Erstattung der Bankgebühren aus dem Jahr 2018 geht zum Ende des Jahres 2021 verloren. Grund hierfür ist die reguläre Verjährungsfrist von 3 Jahren, die nur bei einem Vorgehen gegen die Bank gestoppt wird. Wir sollen Ihnen dabei helfen, die Bankgebühren noch rechtzeitig rückwirkend bis zum 1. Januar 2018 zurückzuholen? Dann müssen Sie sich jetzt beeilen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass unsere Expert:innen im Bankrecht eine bestimmte Vorlaufzeit brauchen, um Ihren Fall gewissenhaft zu bearbeiten. Deswegen können wir die Kontogebühren aus 2018 nur für Sie zurückfordern, wenn Sie uns bis zum 30. November 2021 beauftragen.

Verpulvern Sie zum Ende des Jahres neben Raketen und Böllern nicht auch noch Geld in Form von Bankgebühren. Sie können uns jetzt noch rechtzeitig beauftragen – ohne jegliches Kostenrisiko, in nur wenigen Minuten und bequem vom heimischen Sofa aus.

Verjährung vermeiden & Bankgebühren zurückholen

Warum kann ich Wider­spruch gegen die Bank­gebühren einlegen?

Viele Banken haben in der Vergangenheit Gebühren eingeführt, ohne sich dabei die explizite Zustimmung der Kontoinhaber:innen einzuholen. Diese wurden lediglich über die Einführung oder Erhöhung der Gebühren informiert und ihr Schweigen wurde als Zustimmung gedeutet. Diese „fiktive Zustimmung“ ist allerdings nicht zulässig, wie der BGB Ende April 2021 urteilte.

Das ist der Grund, weshalb Sie sich Ihre Kontogebühren zurückholen können. Genau genommen handelt es sich dabei nicht um einen Widerspruch, Sie können einfach die Gebühren zurückfordern, die Sie seit dem 1. Januar 2018 gezahlt haben. Außerdem geht es nicht nur um Kontoführungsgebühren, sondern auch um Gebühren für anderweitige Leistungen im Rahmen Ihres Girokontovertrags.

Wer genauer Bescheid wissen möchte, warum die Bankgebühren zurückgefordert werden können und wie man dafür am besten vorgeht, schaut einfach hier ins Video rein:

Muss ich den Muster­brief nutzen, um Wider­spruch gegen die Bank­gebühren einzulegen?

Um sich die Bankgebühren zurückzuholen, ist Ihre erste Möglichkeit, einen Musterbrief an Ihre Bank zu senden. Damit versuchen Sie sozusagen „auf eigene Faust“, Ihr gutes Recht bei Ihrer Bank einzufordern. Die Rechtslage zu den Bankgebühren ist durch das BGH-Urteil eindeutig und klar auf der Seite von Verbraucher:innen.

Dennoch beobachten wir immer wieder, dass Einzelpersonen von Instituten, wie Banken, leider nicht immer ernst genommen werden. Es kann durchaus vorkommen, dass die Bank versucht, Sie zu ignorieren. Auch hier lassen wir Sie nicht allein: Kommen Sie mit Ihrem Musterbrief nicht weiter, werden wir – zusammen mit unserem Partner Spreefels – Ihre Erstattung professionell und mit Nachdruck bei der Bank durchsetzen.

Ihr Musterbrief blieb ohne Antwort? Nicht verzagen, wir und die Spreefels GmbH helfen Ihnen weiter. Füllen Sie einfach unser unkompliziertes Online-Formular aus und holen Sie sich Ihre Bankgebühren zurück.

Jetzt Muster­brief runter­laden und Geld zurück­holen