Gesetzlicher Zinssatz und Verzugszinsen

Das Bürgerliche Gesetzbuch unterscheidet zwischen dem gesetzlichen Zinssatz (§ 246 BGB), dem Basiszins (§ 247 BGB) und dem Verzugszins (§ 288 BGB).

Der gesetzliche Zinssatz beträgt 4% und gilt, wenn sich aus Vertrag oder Gesetz nicht anderes ergibt. Der veränderliche Basiszinssatz ist Bezugsgröße für eine Reihe von Vorschriften innerhalb und außerhalb des BGB - wie auch für den Verzugszins. Dieser beträgt bei Geschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist,  5 Prozentpunkte über dem Basiszins. Bei Geschäften zwischen Unternehmern beträgt der Verzugszins 8 Prozentpunkte über dem Basiszins.

Änderungen zum 1. Januar und 1. Juli jeden Jahres

Der Verzugszinssatz ist über den Basiszinsatzes an den Zinssatz der Europäischen Zentralbank für längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (LRG-Satz) geknüpft. Dieser wird grundsätzlich zweimal im Jahr (1. Januar und 1. Juli) an das aktuelle Zinsniveau angepasst.

Basiszins der EZB

01.09.2000 - 31.04.2001     4,26 %
01.05.2001 - 31.08.2001     3,42 %
01.09.2001 - 31.12.2001     3,62 %
01.01.2002 - 30.06.2002     2,57 %
01.07.2002 - 31.12.2002     2,47 %
01.01.2003 - 30.06.2003     1,97 %
01.07.2003 - 31.12.2003     1,22 %
01.01.2004 - 30.06.2004     1,14 %
01.07.2004 - 31.12.2004     1,13 %
01.01.2005 - 30.06.2005     1,21 %
01.07.2005 - 31.12.2005     1,17 %    
01.01.2006 - 30.06.2006     1,37 %
01.07.2006 - 31.12.2006     1,95 %
01.01.2007 - 30.06.2007     2,70 %
01.07.2007 - 31.12.2007     3,19 %
01.01.2008 - 30.06.2008     3,32 %
01.07.2008 - 31.12.2008     3,19 %
01.01.2009 - 30.06.2009     1,62 %

01.07.2009 - 30.06.2011     0,12 %

01.07.2011 - 31.12.2011     0,37 %

...

 

ab 01.07.2014                   - 0,73 %