Berlin, den 12. September 2012. Wer einen Kredit mit einer Restschuldversicherung abgeschlossen hat, sollte prüfen lassen, ob ein Widerruf möglich ist und wie viel Geld er dadurch sparen kann. Ein Widerruf ist auch bei bereits abgelösten Krediten möglich!

 

Die belastende Restschuldversicherung
Verbraucherkredite werden inzwischen fast ausschließlich mit einer Restschuldversicherung vermittelt. Die Kosten für diese Versicherung fließen in das Kreditangebot mit ein und erhöhen dadurch die Kreditkosten mitunter erheblich. Und das zumeist überflüssigerweise, weil der Kreditnehmer bereits über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügt. Dem Kreditnehmer sind diese Mehrkosten nicht bewusst, da ihm kein Kreditangebot ohne Restschuldversicherung vorgelegt wird.

 

Widerruf erklären
Laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes stellt die Vermittlung eines Kredites zusammen mit einer Rechtschuldversicherung ein sog. verbundenes Geschäft dar. Darauf muss die Widerrufsbelehrung im Vertrag hinweisen, was aus unserer Erfahrung in der Regel nicht der Fall ist. Ist die Widerrufsbelehrung falsch, kann der Widerruf jederzeit - auch nach Vertragsende - erklärt werden.

 

Kreditkosten reduzieren
Nach dem Widerruf ist der Darlehensnehmer nicht mehr an das Verbundgeschäft (Restschuldversicherung) gebunden. Er schuldet dem Kreditinstitut lediglich die Darlehensvaluta nebst marktüblicher Verzinsung. Im Ergebnis kann dies eine deutliche Ersparnis bedeuten. Ein Beispiel aus unserer Praxis:
Einer unserer Mandanten erzielte bei einer Kreditsumme von 20.000 € eine Ersparnis von ca. 5.000 €. Die Kostenreduzierung hängt letztlich von den Kosten der Versicherung und der vereinbarten Verzinsung ab.

 

Leseempfehlung

Gansel Rechtsanwälte bei „Plusminus“ (ARD) zu Bankenforderungen bei vorzeitiger Beendigung von Immobiliendarlehen (16.1.2013)