Überbrückungshilfe 3 Plus: Jetzt ist die beste Zeit für Ihren Antrag

Überbrückungshilfe 3 Plus: Jetzt ist die beste Zeit für Ihren Antrag

Unternehmer:innen mussten in den letzten drei Monaten erneut Umsatzeinbrüche hinnehmen. Warum jetzt die beste Zeit ist, um gegenzusteuern und Überbrückungshilfe 3 Plus zu beantragen, erfahren Sie hier. Und wenn Sie schon dabei sind: Lassen Sie doch gleich Ihre Ansprüche auf Überbrückungshilfe 4 prüfen!

Der opti­male Zeit­punkt für Ihren Antrag auf Über­brückungs­hilfe 3 Plus

Statt Glühweingeruch und Böllerstimmung machten sich besonders in den letzten Monaten 2021 erneut Frust und Kummer breit. Zahlreiche Soloselbstständige, Freiberufler:innen und kleine bis große Unternehmen erlitten aufgrund von Lockdowns und Co. erneut erhebliche Umsatzeinbrüche. In etlichen Branchen ist das Weihnachtsgeschäft deutlich schlechter ausgefallen, als noch in 2019 – oder ganz ausgeblieben.

Um Ihren Betrieb über die anhaltende Corona-Pandemie zu retten, bietet die Bundesregierung weiterhin finanzielle Unterstützung in Form der Überbrückungshilfen an. Darunter fällt die Überbrückungshilfe 3 Plus.

Wenn Sie noch keine Überbrückungshilfe 3 Plus beantragt haben, ist jetzt die beste Zeit, um das nachzuholen.

Warum? Die Monate Oktober, November und Dezember 2021, die von der Überbrückungshilfe 3 Plus umfasst sind, sind nun abgelaufen. Das heißt, wir können genau Ihren Umsatzeinbruch für diese Zeit berechnen und die vollständige Förderung beantragen.

Miete & Pacht
Wasser, Strom & laufende Kosten
Personal­kosten
Abschreibung von Waren
Hygiene­maßnahmen
Digitalisierungs­aufwendungen
(nur ÜH3 Plus)

Haben Sie keine Angst vor Kosten, die Ihre Betriebskasse weiter schmälern: Sie zahlen nur dann einen kleineren Selbstkostenanteil, wenn Ihr Antrag erfolgreich durchgegangen ist. Vorausgesetzt, der Staat übernimmt nicht ohnehin das komplette Anwaltshonorar.

Jetzt kostenlos Anspruch prüfen & Überbrückungs­hilfe 3 Plus bean­tragen!

Kurzer Exkurs: Wann habe ich Anspruch auf Über­brückungs­hilfe 3 Plus?

Wenn Sie Unternehmer:in, Soloselbstständige:r oder Freiberufler:in sind, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Überbrückungshilfe. Vorausgesetzt, Ihr Umsatz ist im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 oder 2020 um mindestens 30 % eingebrochen.

Sie können Ihren Antrag auf Überbrückungshilfe nur über Rechtsanwält:innen, Steuerbevollmächtigte oder Wirtschaftsprüfer:innen stellen. Bis zu 100 % der Kosten für die Beantragung erstattet wiederum der Staat.

Antragsfristen:
Überbrückungshilfe 3 Plus bis 31. März 2022
Überbrückungshilfe 4 bis 30. April 2022
Voraussetzung ist ein Umsatzrückgang von mindestens 30%
Abgedeckt werden diverse Fixkosten
Antrag möglich über Anwälte & Steuerberater

Alles in einem Rutsch: auch Anspruch auf Über­brückungs­hilfe 4 prüfen!

Die Pandemie hätte jeder von uns gerne im letzten Jahr gelassen. Fakt ist aber, dass niemand so richtig wissen kann, wie sich die Lage in den nächsten Monaten entwickeln wird. Weitere existenzbedrohende Umsatzeinbrüche können nicht ausgeschlossen werden.

Deswegen beschloss die Bundesregierung die Überbrückungshilfe 4. Darüber sind jetzt auch die Monate Januar bis März 2022 förderfähig. Ob Sie einen Anspruch auf Überbrückungshilfe 4 haben, können Sie jetzt schon mal kostenfrei von uns prüfen lassen. An die Durchsetzung Ihrer Ansprüche geht es aber erst im Februar, da Sie Ihren Umsatzrückgang im Januar 2022 ja noch nicht kennen.

Wir prüfen und beantragen gerne die Überbrückungshilfe 3 Plus für Sie. Zeitgleich können wir prüfen, ob Sie auch Anspruch auf die weiterführende Überbrückungshilfe 4 haben.

Jetzt kostenlos Anspruch prüfen & Überbrückungs­hilfe 3 Plus bean­tragen!