Skoda Yeti 2.0 TDI im Abgasskandal – Schadens­ersatz für neue Motoren

Skoda Yeti 2.0 TDI im Abgasskandal – Schadens­ersatz für neue Motoren

Der Skoda Yeti 2.0 TDI ist im Abgasskandal manipuliert und stößt zu viele, gefährliche Emissionen aus – zu diesem Urteil kam das Landgericht (LG) Karlsruhe in einem unserer Fälle am 7. Februar 2021. Anstatt roter Rosen als verfrühtes Valentinstags-Geschenk, regnete es tausende Euro Schadensersatz für unsere Mandantin.

Der Skoda Yeti 2.0 TDI zeigt erlogene Abgas­werte

Die zuständige Richterin am Landgericht (LG) Karlsruhe verurteilte die Volkswagen AG – den Mutterkonzern von Skoda – zu einer Schadensersatzzahlung in Höhe von 15.842,64 Euro im Tausch gegen den manipulierten Skoda Yeti 2.0 TDI unserer Mandantin (Az. 9 O 93/20), da der darin verbaute EA 288-Motor unzulässige Abschalteinrichtungen enthält. Eine dieser Abschalteinrichtungen sorgt beispielsweise dafür, dass Abgaswerte manipuliert werden, aber auf dem Prüfstand – ähnlich wie beim TÜV – unerkannt bleiben.

Zwar betreibt der Volkwagen-Konzern seit mehreren Monaten einen großen Aufwand, um EA 288-Klagen im Abgasskandal zu verhindern indem nach außen vermittelt wird, dass keine unzulässigen Abschalteinrichtungen bei diesem Motorentypen verbaut wären und somit keine Schadensersatzansprüche für Kunden bestünden. Doch klagen lohnt sich. Denn unser jüngstes Urteil ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Behauptungen von VW schlichtweg falsch und gelogen sind.

Dem pflichtet offensichtlich auch das LG Karlsruhe bei. Denn dadurch, dass unsere Mandantin einen erheblichen Wertverlust ihres Fahrzeuges erlitten hat, die Stilllegung des Skodas drohte und Sie zudem vorsätzlich betrogen wurde, steht ihr laut dem Gericht der oben genannte Schadensersatz zu.

Das Entgegenbringen der Gegenseite, es handele sich nicht um eine unzulässige Abschalteinrichtung, traf bei der zuständigen Richterin auf taube Ohren. Denn dafür wurden zu viele unwiderlegte Beweise zur Entscheidungsfindung vorgetragen. Beispielsweise die staatsanwaltlichen Razzien, Testergebnisse der Deutschen Umwelthilfe und ein von der Volkswagen AG akzeptiertes Bußgeld in Milliardenhöhe wegen fahrlässiger Aufsichtsverletzung:

Der Umstand, dass der Bußgeldbescheid auch im Zusammenhang mit Motoren des Typs EA 288-Motor erging, ist aber, wie auch die staatsanwaltschaftliche Durchsuchung, ein Indiz dafür, dass auch bei diesem Motortyp EA 288 […] eine unzulässige Abschalteinrichtung im Sinne einer Umschaltlogik verbaut war. Schließlich sprechen auch die von der Klägerin vorgelegten Testergebnisse, unter anderem der Deutschen Umwelthilfe, für das Vorliegen einer Umschaltlogik.

Urteil des LG Karlsruhe vom 7. Februar 2021, Az. 9 O 93/20

Hören Sie nicht länger auf die Lügen des VW-Konzerns und nutzen Sie dieses positive Urteil zu Ihrem Vorteil. Gehen Sie jetzt den ersten Schritt und überzeugen Sie sich in unserem kostenfreien Online-Check von Ihrer Betroffenheit und erfahren Sie, wie viel Geld Ihnen zustehen könnte.

Kostenfrei & unverbindlich: Jetzt Schadensersatz gegen Skoda prüfen!

Mogelpackung mit mehreren Abschalt­einrichtungen

Unsere Mandantin erwarb ihren Skoda Yeti als Gebrauchtwagen im Februar 2016 mit einer Fahrleistung von 10.000 Kilometern und zu einem Preis von 27.500 Euro. Doch nicht nur gebraucht, sondern auch manipuliert, wie sich kurze Zeit später leider für Sie herausstellte. Denn ihr Fahrzeug war mit gleich mehreren Abschalteinrichtungen versehen. Dazu zählen unter anderem:

Bei Letzterem schaltet sich die Abgasreinigung bei einer Außentemperatur von unter 17 und über 30 °C regelmäßig ab. Heißt konkret: In Deutschland, mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 15 °C, findet einen Großteil des Jahres keine Abgasreinigung statt. Zwar wurde diese Art der Technologie von VW oft als Maßnahme zum Schutz des Motors deklariert, doch im Dezember 2020 setzte der Europäische Gerichtshof (EuGH) auch diesem Lügenmärchen ein Ende – ebenso wie das LG Karlsruhe nun der Lüge Einhalt gebietet, dass Klagen von Betrogenen mit EA 288-Motoren sinnlos seien.

Denn laut dem Gericht sind die Abschalteinrichtungen sittenwidrig und hauptsächlich aus dem Antrieb des Gewinnstrebens eingesetzt worden.

Als Beweggrund für das Inverkehrbringen der mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehenen Motorsteuerung kommt vorliegend allein eine angestrebte Kostensenkung und Gewinnmaximierung durch hohe Absatzzahlen in Betracht. Darüber hinaus droht den Käufern eines mit einer derart erschlichenen EG-Typengenehmigung versehenen Fahrzeugs die Stilllegung des erworbenen Fahrzeugs und damit ein erheblicher Schaden. Bei Würdigung dieser Umstände ist das Verhalten der Beklagten [Anm. d. Red. Volkswagen AG] als Verstoß gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden zu werten.

Urteil des LG Karlsruhe vom 7. Februar 2021, Az. 9 O 93/20

Durch die vorsätzliche Manipulation der Abgaswerte wurde nicht nur Mensch, Tier und Umwelt Schaden zugefügt, sondern auch dem Portmonee vieler Skoda-Fahrer:innen. Deswegen gilt es nun, das Mogel-Auto loszuwerden und für den Betrug eine angemessene Entschädigung zu fordern.

Finden Sie in wenigen Minuten heraus, wie Ihre Erfolgschancen auf einen angemessenen Schadensersatz im Skoda-Skandal stehen – bequem vom warmen Wohnzimmer aus und vollkommen transparent.

Kostenfrei & unverbindlich: Jetzt Schadensersatz gegen Skoda prüfen!

Wie viel Schadensersatz steht Ihnen zu?

Wenn auch Sie vom Skoda-Abgasskandal betroffen sind, sollten Sie sich Ihr Geld schnellstmöglich vom VW-Konzern zurückholen. Denn mit jedem Tag den Sie warten, verliert Ihr Fahrzeug weiter an Wert. Demnach schmälert sich auch automatisch Ihr Schadensersatzanspruch, den Sie von Skoda fordern können.

Wenn Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen, haben Sie im Grunde drei Möglichkeiten, um entschädigt zu werden.

  • Sie fordern den Kaufpreis zurück und geben das Auto ab oder
  • Sie tauschen Ihr Fahrzeug gegen ein gleichwertiges nicht manipuliertes Fahrzeug oder
  • oder Sie behalten das Auto und fordern einen Teil-Schadensersatz.

Egal, für welche Möglichkeit Sie sich entscheiden – wir sorgen dafür, dass wir Ihren Schadensersatz ohne jegliches Kostenrisiko durchsetzen. Machen Sie jetzt mit wenigen Klicks den kostenfreien Online-Check, um zu erfahren, ob sich ein Vorgehen lohnt.

Kostenfrei & unverbindlich: Jetzt Schadensersatz gegen Skoda prüfen!

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen