Schadensersatz im Abgasskandal auch für Kaufverträge nach September 2015

zurück
Schadensersatz im Abgasskandal auch für Kaufverträge nach September 2015
Ihr Kontakt

Ihr Ansprechpartner ist Christian Meeser:

Am 22. September 2015 hat der Volkswagen Konzern eine Stellungnahme veröffentlicht, in der es erstmals um die "Dieselproblematik" ging. Der Konzern ist seit dem der Meinung, dass all diejenigen, die Ihr Auto danach gekauft haben, in keiner Weise getäuscht oder geschädigt wurden. Die Käufer wüssten ja bereits von der Problematik. Nun bestätigten bereits mehrere Gerichte, dass auch Autokäufer, die ihr Fahrzeug nach September 2015 erworben haben, einen Anspruch auf Entschädigung haben. Warum sich auch für diese betrogenen Autokäufer ein Vorgehen lohnt, erfahren Sie hier.

Schadensersatz von VW

Dass Volkswagen zahlreiche seiner Kunden vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt hat, haben bereits mehrere Gerichte bestätigt. Aufgrund dieser Schädigung steht den Betroffenen Schadensersatz zu. Dieser kann vorzugsweise aus der Erstattung des Kaufpreises oder einer Einmalzahlung bestehen. In unserem kostenfreien Online-Check erfahren Sie, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist und wie Ihre Chancen auf eine Entschädigung stehen.

Zum kostenfreien Online-Check

Schadensersatz auch bei Kaufverträgen nach September 2015

Am 22. September 2015 hat VW eine Stellungnahme veröffentlicht, in der es um die Dieselthematik ging und in der auch von "Auffälligkeiten bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 189" die Rede war. VW ist daher der Ansicht, dass diejenigen, die ihr Fahrzeug erst Ende September 2015 oder später gekauft haben, nicht getäuscht wurden. Sie hätten zum Zeitpunkt des Kaufes Kenntnis von der Abschalteinrichtung und ihrer Funktionsweise gehabt.

Wir sehen das anders und auch einige Gerichte sind bereits der Auffassung gefolgt, dass einer Täuschung nicht entgegensteht, dass das Fahrzeug nach dem 22. September 2015 gekauft wurde. So hat das Landgericht Essen (Urteil vom 17. Dezember 2018 - 5 O 98/18) in einem durch uns geführten Prozess, in dem unser Mandant sein Fahrzeug am 29. September 2015 erworben hat, erkannt:

Nicht gehört werden kann der Beklagte (Anmerkung: VW) mit dem Einwand, der Kläger sei sich im Zeitpunkt des Kaufvertragsschlusses der verwandten Abschaltlogik bewusst gewesen. Zwar ist der Beklagten zuzugeben, dass die Abgasproblematik sicherlich seit September 2015 – mit zunehmender Intensität – in den Medien diskutiert wurde. Jedoch ist weder ersichtlich noch von der Beklagten dargelegt, dass die Berichterstattung im September 2015 ein Ausmaß erreicht hatte, dessen sich ein potenzieller Fahrzeugkäufer nicht hätte verschließen können. Auch das KBA reagierte erst im Oktober 2015 – und nicht schon im September 2015 – mit einer Pressemitteilung.

LG Essen, 5 O 98/18

Auch die Landgerichte Ravensburg (Urteil vom 09. November 2018 - 2 O 211/18) und Heidelberg (Urteil vom 29. November 2018 - 2 O 131/18) haben unseren Mandanten Recht gegeben und eine Täuschung durch VW bejaht. Wobei unsere Mandanten auch hier ihre Fahrzeuge erst deutlich nach dem 22. September gekauft hatten (und zwar am 08. April 2016 bzw. 01. Februar 2016).

Gut zu wissen

Sie müssen nicht auf Ihrem Schaden sitzen bleiben

Wir können vom Abgasskandal betroffenen Autokäufern daher auch weiterhin nur empfehlen, ihre Ansprüche geltend zu machen. Auch wenn Sie Ihr Fahrzeug erst nach dem 22. September 2015 und damit auch nach öffentlichem Bekanntwerden des Abgasskandals erworben haben, bedeutet das nicht, dass Sie auf Ihrem Schaden sitzen bleiben müssen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Machen Sie am besten zunächst unseren Online-Check und fordern Sie danach eine kostenfreie Ersteinschätzung an – ohne jedes Risiko.

Zum kostenfreien Online-Check

Kann ich jetzt noch meine Ansprüche geltend machen?

Unsere Experten sind der Meinung, dass viele Ansprüche aus dem Abgasskandal noch nicht Ende 2018 verjährt sind. Wenn Sie also vom Abgasskandal betroffen sind und Ihre Ansprüche gegenüber VW & Co. noch nicht geltend gemacht haben, sollten Sie jetzt handeln.

Nutzen Sie unseren Online-Check und fordern Sie unsere kostenfreie Ersteinschätzung an. Im Anschluss können Sie uns bequem und schnell online beauftragen.

Zum kostenfreien Online-Check

Ihr Kontakt

Ihr Ansprechpartner ist Christian Meeser: