Nürnberger Lebensversicherung verschickt Nachbelehrungen – „Abheften“ kann Geldverzicht bedeuten!

Seit geraumer Zeit werden erfolgreich alte als auch bereits beendete Lebensversicherungsverträge zum Wohle der Versicherten nach einem Widerspruch rückabgewickelt. Möglich ist dies, weil viele Versicherungsgesellschaften ihre Versicherten nicht korrekt über deren Widerspruchsrecht informiert haben. Um diesen Fehler nachträglich zu korrigieren und den unangenehmen Folgen eines Widerspruchs zu entgehen, belehrt nunmehr z.B. die Nürnberger Lebensversicherung nach. Nichtstun kann für die Versicherten den Verzicht auf viel Geld bedeuten.

Kurze Frist bedeutet Eile

Die Versicherungsnehmer müssen schnell handeln, wenn Sie von einer Rückabwicklung ihrer Verträge profitieren wollen. Denn ab Zugang der Nachbelehrung haben sie nur 14 Tage Zeit, ihrem Vertrag zu widersprechen und damit die Chance zu wahren, die eingezahlten Beiträge (Raten) inkl. Verzinsung zurückzuerhalten. Denn unterstellt man, dass die Nachbelehrung nunmehr korrekt ist, dann ist das ewige Widerspruchsrecht „gestorben“, das es den Versicherten ermöglicht, ihrem Vertrag auch viele Jahre nach Vertragsabschluss noch zu widersprechen.

Vorsicht ist geboten

Auch wenn es naheliegend erscheint, höchstvorsorglich schnell noch seinem Vertrag zu widersprechen, sollte man das erst nach einer fachanwaltlichen Beratung tun. Abgesehen davon, ob die alte Widerspruchsbelehrung tatsächlich falsch ist, kann ein Widerspruch im Einzelfall durchaus auch negative Folgen für den Versicherten haben.

Seit geraumer Zeit werden erfolgreich alte als auch bereits beendete Lebensversicherungsverträge zum Wohle der Versicherten nach einem Widerspruch rückabgewickelt. Möglich ist dies, weil viele Versicherungsgesellschaften ihre Versicherten nicht korrekt über deren Widerspruchsrecht informiert haben. Um diesen Fehler nachträglich zu korrigieren und den unangenehmen Folgen eines Widerspruchs zu entgehen, belehrt nunmehr z.B. die Nürnberger Lebensversicherung nach. Nichtstun kann für die Versicherten den Verzicht auf viel Geld bedeuten.

Kurze Frist bedeutet Eile

Die Versicherungsnehmer müssen schnell handeln, wenn Sie von einer Rückabwicklung ihrer Verträge profitieren wollen. Denn ab Zugang der Nachbelehrung haben sie nur 14 Tage Zeit, ihrem Vertrag zu widersprechen und damit die Chance zu wahren, die eingezahlten Beiträge (Raten) inkl. Verzinsung zurückzuerhalten. Denn unterstellt man, dass die Nachbelehrung nunmehr korrekt ist, dann ist das ewige Widerspruchsrecht „gestorben“, das es den Versicherten ermöglicht, ihrem Vertrag auch viele Jahre nach Vertragsabschluss noch zu widersprechen.

Vorsicht ist geboten

Auch wenn es naheliegend erscheint, höchstvorsorglich schnell noch seinem Vertrag zu widersprechen, sollte man das erst nach einer fachanwaltlichen Beratung tun. Abgesehen davon, ob die alte Widerspruchsbelehrung tatsächlich falsch ist, kann ein Widerspruch im Einzelfall durchaus auch negative Folgen für den Versicherten haben.