Ein neuer Rückruf deckt auf, dass ein weiterer Diesel-Motor von Mercedes manipuliert wurde. Die Zahl betroffener Daimler-Fahrzeuge steigt somit um weitere 110.000. Was passiert jetzt?

Das KBA ruft weitere Diesel von Mercedes zurück

Wie es scheint, ist der Dieselskandal beim Autohersteller Daimler weiterhin voll im Gange. Grund zu dieser Annahme ist ein neuer, offizieller Rückruf vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vom 16. Juli 2020. Darin werden neben den im Dieselskandal altbekannten

  • Mercedes-Benz C-, E- und S-Klassen mit Dieselmotor OM651

  • auch Modelle der A- und B-Klassen der Baujahre 2008 bis 2011

zurückgerufen.

Das Besondere hierbei? Diese besitzen den bisher unauffälligen OM640-Dieselmotor. Somit stößt im Abgasskandal um Daimler ein weiteres Modell dazu, das mit einer Manipulations-Software versehen wurde. Über 110.000 Fahrzeuge sind insgesamt von dem Rückruf betroffen.

Der Grund für den Rückruf ist – wie bei den anderen Daimler-Motoren ebenfalls – eine illegale Abschalteinrichtung. Diese reduziert die Wirkung der Abgasreinigung im Straßenverkehr und macht die Fahrzeuge damit zu Stickoxid-Schleudern.

Zum Vergrößern anklicken

Update: Keine vier Tage später veröffentlichte das KBA einen weiteren Mercedes-Rückruf. Diesmal betroffen 896 Fahrzeuge des C 300 Hybrid (205), gebaut von 2013 - 2016.

Was passiert nach dem Rückruf?

Sollten Sie als Mercedes-Halter betroffen sein, erhalten Sie voraussichtlich in nächster Zeit eine schriftliche Aufforderung, ein Software-Update innerhalb der nächsten 18 Monate durchführen zu lassen. Dabei wird die Schummel-Software gelöscht und der Schadstoffausstoß angeblich verringert. Wir raten jedoch dringend davon ab, dem Aufruf nachzukommen. Tests haben bereits belegt, dass ein Software-Update keine Besserung beim Abgasausstoß garantiert.

Anstatt das Software-Updates aufspielen und den Betrug damit vertuschen zu lassen, sollten Sie sich lieber von Mercedes entschädigen lassen. Der Autobauer hat Ihnen nämlich vorsätzlich einen Diesel verkauft, der technisch nicht auf dem Stand ist, der Ihnen versprochen wurde.

Wenn Ihr Mercedes Diesel von diesem Rückruf betroffen ist, finden Sie über unseren kostenfreien Online-Check heraus, ob Ihnen ein Schadensersatz für den Abgas-Betrug zusteht. Im Anschluss setzen wir diesen Schadensersatz gerne ohne Kostenrisiko für Sie durch, wenn Sie mögen.

Kostenfrei & unverbindlich: Jetzt Schadensersatz prüfen

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen