Erneut hat ein Gericht die Verbraucherrechte beim Widerruf eines Autokredits gestärkt – diesmal bei der Mercedes-Benz Bank. Das Landgericht Stuttgart entschied am 21. August 2018, dass der Halter eines Mercedes-Benz sein Auto an die Mercedes-Benz Bank AG zurückgeben kann. Die Bank, über die er den Erwerb seines PKW zum Teil finanziert hatte, muss sowohl die Anzahlung als auch die erfolgten Ratenzahlungen zurückerstatten. Zudem entschied das Gericht, dass der Bank keine Zinsen zustehen. Der Käufer muss somit nicht einmal die vereinbarten Zinsen zahlen und ist das Auto praktisch umsonst gefahren – in diesem Fall bekommt er sogar noch mehr Geld heraus. Möglich wurde der Widerruf des Vertrags durch eine von der Mercedes-Benz Bank AG fehlerhaft erteilte Widerrufsinformation. Dadurch begann die gesetzliche Widerrufsfrist nicht zu laufen. Lesen Sie hier, wie auch Sie vom „Widerrufs-Joker“ profitieren können – und wie er Ihnen im Abgasskandal helfen kann.

Der Fall: Widerruf Autokredit Mercedes-Benz Bank

Der Mercedes-Benz-Kunde erwarb seinen gebrauchten Mercedes-Diesel im August 2014. Vom Kaufpreis in Höhe von 26.000 Euro zahlte er 24.800 Euro selbst, den Rest finanzierte er durch ein Darlehen der Mercedes-Benz Bank AG und begann im September 2014, den Kredit zurück zu zahlen. Im August 2017 erklärte er den Widerruf seines Autokreditvertrags und verlangte dessen Rückabwicklung. Als die Bank dem nicht nachkam, klagte er.

Das Landgericht Stuttgart (LG Stuttgart, Urteil vom 21. August 2018, Az. 25 O 73/18) sah ihn im Recht: Es urteilte, dass die Bank dem Kläger seine Anzahlung sowie die bereits erfolgte Ratenzahlung in Höhe von ca. 2.052 Euro, insgesamt also 26.852,45 Euro, zurückzahlen muss. Im Gegenzug muss der Kläger das Auto zurückgeben, jedoch keinerlei Tilgungs- und Zinszahlungen mehr leisten. Lediglich den Wertersatz für den Gebrauch des Wagens muss der Kläger sich anrechnen lassen. Mit der Entscheidung des LG Stuttgart konnte zum ersten Mal ein Widerruf aufgrund einer fehlerhaft erteilten Widerrufsinformation gegen die Mercedes-Benz Bank AG durchgesetzt werden. Das Urteil hat somit Signalwirkung für zahlreiche weitere Mercedes-Kunden.

Auch nach drei Jahren war ein Widerruf noch möglich

Doch wieso war der Widerruf nach so langer Zeit noch möglich, obwohl die offizielle Frist dafür schon längst abgelaufen war? Der Kläger profitierte dabei von einem Fehler, den die Bank in der Widerrufsinformation des Darlehensvertrags gemacht hatte. Zum Punkt "Widerrufsfolgen" hieß es darin unter anderem:

Soweit das Darlehen bereits ausgezahlt wurde, hat es der Darlehensnehmer spätestens innerhalb von 30 Tagen zurückzuzahlen und für den Zeitraum zwischen Auszahlung und der Rückzahlung des Darlehens den vereinbarten Sollzins zu entrichten. Die Frist beginnt mit der Absendung der Widerrufserklärung. Für den Zeitraum zwischen Auszahlung und Rückzahlung ist bei vollständiger Inanspruchnahme des Darlehens pro Tag ein Zinsbetrag in Höhe von 0,00 Euro zu zahlen. Dieser Betrag verringert sich entsprechend, wenn das Darlehen nur teilweise in Anspruch genommen wurde.

Auszug aus der Widerrufsinformation, Mercedes-Benz Bank AG

Dem LG Stuttgart zufolge ist diese Information irreführend und deshalb nicht ordnungsgemäß. Denn zum einen besagt sie, dass der Darlehensnehmer im Falle des Widerrufes für den Zeitraum zwischen Auszahlung und Rückzahlung des Darlehens den vereinbarten Sollzins – hier in Höhe von 4,17 % – entrichten muss. Wenig später heißt es jedoch, dass pro Tag ein Zinsbetrag in Höhe von 0,00 Euro zu zahlen sei, was im Widerspruch zur vorherigen Angabe steht. Laut dem LG schafft diese Formulierung somit „bei einem durchschnittlichen Verbraucher […] eine Unsicherheit über die Folgen des Widerrufes und ist objektiv geeignet, ihn von der Ausübung seines Widerrufsrechts abzuhalten.“ Somit hatte die Widerrufsfrist nie zu laufen begonnen und der Darlehensvertrag mit der Mercedes-Benz Bank AG konnte auch drei Jahre nach Abschluss noch wirksam widerrufen werden.

Mercedes-Benz Bank AG hat keinen Anspruch auf Sollzins

Das Besondere an diesem Urteil ist, dass die Mercedes-Benz Bank AG laut dem LG Stuttgart keinen Anspruch auf den vertraglich vereinbarten Sollzins hat. Denn einerseits liefert die Widerrufsinformation ja die Angabe zu den 0,00 Euro täglich. In den allgemeinen Darlehensbedingungen der Bank heißt es außerdem, dass im Falle eines Widerrufes innerhalb der Widerrufsfrist keine Sollzinsen zu zahlen sind. Da die Widerrufsfrist mangels ordnungsgemäßer Widerrufsinformation indes noch nicht abgelaufen war, sind nach den allgemeinen Darlehensbedingungen der Bank Zinszahlungen ausgeschlossen.

Auch Sie können vom Widerrufsjoker profitieren

Unsere Erfahrung besagt, dass – wie auch im Fall vor dem LG Stuttgart – nahezu alle Finanzierungsverträge nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Vor allem der oben genannte Fehler kommt sehr häufig in den Widerrufsinformationen vor – nicht nur bei der Mercedes-Benz Bank AG. Wenn Sie Ihr Fahrzeug in den letzten Jahren finanziert oder geleast haben, ist deshalb auch bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie den "Widerrufsjoker" ziehen und Ihren Vertrag nach wie vor widerrufen können. Betroffen sind Autokreditverträge aller Marken und Modelle von Verbrauchern ab dem 11. Juni 2010. Dabei ist entscheidend, dass sie im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Autokauf geschlossen wurden und dass die Banken undeutlich über das gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsrecht belehrt haben. Dabei haben die Banken Fehler ganz unterschiedlicher Art gemacht. Nach unseren Schätzungen ist das bei über der Hälfte aller Autokreditverträge der Fall.

Sie wollen wissen, ob auch Sie den Widerrufsjoker ziehen können? Wir verraten es Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung. Darin prüfen wir Ihren Vertrag auf mögliche Fehler und teilen Ihnen mit, wieviel Sie durch einen Widerruf sparen können und ob dieser in Ihrem Fall lohnend ist. Wenden Sie sich jetzt über unser Online-Formular an uns.

Zum Online-Formular: Kostenfreie Ersteinschätzung →

Der Autokredit-Widerruf als Ausweg für geschädigte Dieselfahrer

Unter anderem durch den Abgasskandal und Fahrverbote ist der Dieselantrieb in letzter Zeit immer unattraktiver geworden. Für Fahrzeughalter mit Diesel-PKW – egal, ob vom Diesel-Abgasskandal betroffen oder nicht – kann der Widerruf eine Möglichkeit sein, ihren Kopf aus der Schlinge von Wertverlust und Fahrverboten zu ziehen. Denn er bietet ihnen die Möglichkeit, ihr Auto unabhängig vom derzeitigen Gebrauchtwagenmarkt zu lukrativen Konditionen loszuwerden. Aber auch bei Benzinern ist ein Widerruf möglich.

Unsere Experten für den Widerruf Autokredit bei der Mercedes-Benz Bank

Wir haben bereits 30.000 Verträge auf unzureichende Widerrufsinformationen hin geprüft und setzen unsere Erfahrung auch gern für Sie ein. Teil unseres Services ist eine kostenfreie Ersteinschätzung. Dabei erfahren Sie, ob Ihr Autokreditvertrag fehlerhaft ist, wie viel Sie durch einen Widerruf sparen können, was unsere Tätigkeit kostet und wann Sie mit einem Ergebnis rechnen können. Danach entscheiden Sie, ob Sie uns beauftragen wollen. Auch die Deckungsanfrage für den Widerruf bei Ihrer Rechtsschutzversicherung stellen wir für Sie kostenfrei und kümmern uns um die anschließende Abwicklung. Profitieren auch Sie vom Widerrufsjoker und nutzen Sie jetztdie Möglichkeit unserer kostenfreien Ersteinschätzung.

Zum Online-Formular: Kostenfreie Ersteinschätzung →

Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka: