Massenrückruf bei Daimler wegen Brandgefahr – diese Modelle sind betroffen

Massenrückruf bei Daimler wegen Brandgefahr – diese Modelle sind betroffen

Daimler ruft weltweit hunderttausende Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Eine möglicherweise undichte Kühlmittelpumpe sorgt für Brandgefahr. Welche Modelle genau betroffen sind, lesen Sie hier.

Undichte Kühlmittel­pumpe löst Massen­rückruf aus

Daimler-Kund:innen haben unerfreuliche Post erhalten: Der Konzern ruft weltweit knapp 850.000 Mercedes-Benz Dieselautos zurück. Besitzer:innen sind angehalten, ihre Autos vorsorglich stehenzulassen, um Brandgefahr ausschließen. Verantwortlich soll eine undichte Kühlmittelpumpe sein, die dafür sorgt, dass in Einzelfällen die Temperatur von Bauteilen ansteigen kann.

Betroffene sollen ihre Autos also so wenig wie möglich fahren, was in den kommenden Wochen erhebliche Einschränkungen bedeuten wird. Allein in Deutschland trifft der Daimler-Rückruf mit dem Code „2090008“ rund 240.000 Mercedes-Benz-Fahrer:innen. Und damit nicht genug: Reparaturtermine können nicht vereinbart werden, da die benötigten Bauteile nicht vorliegen. Die ersten Reparaturen sind für Mitte bis Ende Januar geplant.

Betrof­fene Modelle

Der Rückruf erstreckt sich fast über die gesamte Produktpalette des Stuttgarter Konzerns. Betroffen sind Mercedes-Benz mit vier- und sechszylindrigen Motoren (auch als „OM 654“ und „OM 656“ bezeichnet) der Baujahre Januar 2017 bis Oktober 2021:

  • SUV-Fahrzeuge GLE, GLS, GLC und die G-Klasse

  • Pkw-Modelle der CLS, C-, E- und S-Klasse

Da Kühlmittelflüssigkeit in die Abgasrückführung gelangen könnte, besteht eine erhöhte Brandgefahr in den Fahrzeugen.

Sie fahren eines dieser Modelle? Dann halten wir Sie gerne zu dem Thema auf dem Laufenden. Tragen Sie sich jetzt in unser kostenloses Kontaktformular ein und wir informieren Sie über Ihre Rechte zu Gewährleistung und eventuellem Schadensersatz für Ihren betroffenen Mercedes-Benz.

Kann ich gegen Daimler Schadensersatz fordern? Hier herausfinden!