Kündigung von Lebens­versicherungen sind laut BdV der Normalfall

zurück
Kündigung von Lebensversicherung
Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka:

Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren

„Versicherungsprodukte erweisen sich als ungeeignet für die Altersvorsorge“, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV). Anlass dieses Kommentars ist das Ergebnis einer eigenen Berechnung, welche aufzeigt, dass die Kündigung von Lebensversicherungen zum Normalfall wird. Eine alarmierende Aussage, denn die Kündigung ist für jeden Kunden die teuerste Möglichkeit, um seine Police zu beenden. Doch wie beendet man seine Police, ohne ein Verlustgeschäft eingehen zu müssen?

Stornoquote auf Jahreskonferenz des GDV veröffentlicht

Am 29. Januar 2019 fand die Jahrespressekonferenz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) statt. Berichtet wurde über die Entwicklung und den derzeitigen Stand der jeweiligen Versicherungszweige. Bereits zu Anfang der Konferenz verlas der Präsident des GDV, Dr. Wolfgang Weiler, die Zahlen der Lebensversicherung. Darunter auch die Stornoquote, die für das Jahr 2018 zunächst lediglich geschätzt werden konnte. Sie soll sich wie im Vorjahr bei 2,6 % einpendeln. Doch was bedeutet diese Prozentzahl im weiteren Sinne für den Lebensversicherungskunden?

Die Stornoquote des GDV gibt an, wie viele Verträge – bezogen auf den Jahresbestand an Lebensversicherungen – vorzeitig beendet wurden. Von 100 Policen wurden demnach 2,6 im Jahr 2018 "storniert", also gekündigt oder beitragsfrei gestellt.

Der GDV feierte diese Zahl als Erfolg. Die Euphorie auf Seiten des BdV hielt sich jedoch linde gesagt in Grenzen. Mehr noch: Die Stornoquote wurde zum Anlass genommen, um eine eigene Berechnung zu eröffnen. Das Ergebnis soll zeigen, wie viele Verträge unter Berücksichtigung der Stornoquote bis zum Rentenalter gekündigt werden "müssten".

Die Berechnung des BdV: So viele Policen werden gekündigt

Die Berechnung des BdV soll zeigen, wie viele Verträge bis zum Rentenbeginn im Alter von 67 Jahren beibehalten und wie viele gekündigt werden. Zur Berechnung wurde die Stornoquote und die Sterbetabelle des Statistischen Bundesamtes hinzugezogen.

Daraus ergaben sich folgende Ergebnisse, die anhand einer Tabelle veranschaulicht wurden. Demnach würden von 100 Männern im Alter von 20 Jahren, die heute eine Lebensversicherung abschließen, nur noch 27 Männer ihre Lebensversicherung im Rentenalter von 67 Jahren besitzen. Drei Antragsteller wären bereits bis zum Eintritt in das Rentenalter verstorben und 70 Antragsteller hätten ihren Vertrag zwischenzeitlich gekündigt:

Lebensversicherung: Gründe für eine Kündigung

"Die Ergebnisse unserer Berechnung zeigen, dass nur ein geringer Anteil aller Verträge durchgehalten wird“, so Kleinlein. Glaubt man der Statistik, kann man den Wortlaut des BdV zweifelsohne übernehmen, in dem es heißt, dass die Kündigung von Verträgen bei einer Laufzeit von 28 Jahren oder länger ein Normalfall darstellt. Tatsächlich kann an dieser Stelle nicht mehr von Ausnahmen gesprochen werden.

Auch Sie wollen Ihre Lebensversicherung kündigen? Prüfen Sie jetzt mit unserem kostenfreien Online-Sofort-Rechner, wie Sie noch mehr Geld aus Ihrer Versicherung herausholen. Im Anschluss daran, können Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Vertrages von unserem Expertenteam einholen.

Zum Online-Rechner →

Dunkelziffer könnte höher ausfallen

Die Stornoquote bezieht sich nicht nur auf vorzeitige Kündigungen, sondern auch auf die Beitragsfreistellungen. Nicht berücksichtigt werden hingegen die erfolgreichen Rückabwicklungen durch einen Widerruf. Denn bei einer Rückabwicklung kommt es nicht zu einer Stornierung, sondern der Vertrag wird durch eine Rückabwicklung so behandelt, als hätte er nie existiert. Geht man davon aus, dass die Berechnung des BdV so übernommen werden kann, würde die Zahl der vorzeitigen Beendigungen von Lebensversicherungen normalerweise noch viel höher ausfallen. Eine angepasste Rechnung diesbezüglich wurde jedoch noch nicht erstellt.

Lebensversicherung Widerruf: Diese Fehler bringen bares Geld

Berechnung stößt auf Kritik

"Die BdV-Behauptung, bei lang laufenden Lebensversicherungsverträgen sei die Kündigung der Normalfall, ist falsch", kommentierte ein Sprecher des GDV. Begründet wird die Zurückweisung der Kritik unter anderem damit, dass die Stornoquote nicht für jedes Jahr gleichbleibend ist und man dadurch nicht auf dieses Ergebnis kommen kann. Aber nicht nur der GDV echauffiert sich über die Berechnung des BdV. Laut Berichterstattung des Versicherungsjournals gab es diverse Zuschriften und Kommentare zur Berechnung, die negativ ausfielen.

Kündigung der teuerste Weg aus der Lebensversicherung

An dieser Stelle ist erst einmal zweitrangig, ob die Kritik gerechtfertigt oder unbegründet ist. Wichtig und korrekt ist hingegen, dass die Kündigung einer Lebens- oder Rentenversicherung in der Regel mit einem Verlustgeschäft verbunden ist. Das liegt vor allen an den teils horrenden Kosten, die von der Lebensversicherung verlangt werden.

Deswegen raten wir als Verbraucherkanzlei auch dringend davon ab, Ihre Lebensversicherung zu kündigen. Denn die Chancen stehen gut, dass auch in Ihrem Fall eine nachträgliche Rückabwicklung möglich ist. Was würde das bedeuten? Bei einer erfolgreichen Rückabwicklung würden Sie im Gegensatz zu einer Kündigung die kompletten eingezahlten Beiträge plus Zinsen zurückbekommen. Das kann letztendlich 30 % mehr an Geld für Sie bedeuten. Um Ihnen das noch besser vor Augen zu führen, haben wir folgende Grafik erstellt:

Lebensversicherung: Rechenbeispiel

Chancen jetzt mit unserem Online-Sofort-Rechner prüfen

Mit Hilfe unseres Online-Sofort-Rechners können Sie in nur wenigen Klicks herauszufinden, wir Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Rückabwicklung stehen. Im Anschluss daran haben Sie die Möglichkeit, Ihren Vertrag kostenfrei von uns prüfen zu lassen.

Zum Online-Rechner →

Unser Angebot

  • Online-Rechner und Kostenfreie Ersteinschätzung: Widerspruch von Lebens- und Rentenversicherungen

    Bei der Vertretung Ihrer Ansprüche gegenüber Lebens- oder Rentenversicherungen, erhalten Sie von uns immer zuerst eine kostenfreie Ersteinschätzung. Hier bekommen Sie Auskunft über Ihre Ansprüche, die Erfolgsaussichten und über die Kosten der weiteren Schritte. So erfahren Sie, ob eine Beauftragung von uns in Ihrem Fall für Sie Sinn macht.

    Zudem können Sie vorher unseren kostenfreien Online-Rechner durchführen. In nur wenigen Minuten erhalten Sie Klarheit darüber, wie viel Ihre Lebens- oder Rentenversicherung wert ist.

    weitere Informationen
Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka:

Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren