Zur Grippe-Saison gesellt sich dieses Jahr auch die Corona-Pandemie. Um Arztpraxen zu schonen und unnötige Ansteckungen zu vermeiden, wurde nun eine Sonderregelung wiedereingesetzt.

Ein Arztbesuch weniger

Neben der Grippe-Saison, die alljährlich ab Oktober beginnt, belastet 2020 vor allem die Corona-Pandemie Arbeitnehmer und Arztpraxen. Wer daher Anzeichen einer Infektion hat, versucht vorsichtig zu sein – egal, ob es sich letztendlich um eine Erkältung oder die Grippe handelt. Doch wer zu Hause bleiben möchte, um die Kollegen zu schützen, kommt normalerweise um einen Arztbesuch nicht herum. Um nun übervolle Wartezimmer zu vermeiden, hat der Gemeinsame Bundesausschuss im Gesundheitswesen (G-BA) eine Regelung aus der Anfangszeit der Pandemie wieder eingesetzt. Die telefonische Krankschreibung für bis zu sieben Tagen ist jetzt wieder möglich.

Wie funktioniert die telefonische Krankschreibung?

Bei einer eingehenden telefonischen Beratung überprüfen die Ärzte, ob beim Patienten ausreichend Gründe für eine Krankschreibung vorliegen. Eine Verlängerung um weitere 7 Tage ist ebenfalls telefonisch möglich. Das heißt also, dass ein kurzes Gespräch mit der Sprechstundenhilfe nicht ausreicht, sondern mit dem Arzt gesprochen werden muss. Aber persönlich muss niemand erscheinen, jedenfalls wenn es um Erkältungssymptome geht. Die Krankschreibung geht dann postalisch an den Patienten und wird direkt elektronisch der Krankenkasse übermittelt.

Sprunghafter Anstieg der Corona-Infektionen

Grund für das Wiedereinsetzen der Sonderregelung ist die Corona-Situation im Oktober und die erwartete Entwicklung für den Winter. Der Gemeinsame Bundesausschuss beobachtet mit Sorge die rasante Entwicklung der Corona-Infektionen in Deutschland. Innerhalb weniger Wochen im September und Oktober stiegen die Infektionszahlen auf Rekordhöhen. Parallel kommt es vermehrt zu grippalen Infekten. Um zu verhindern, dass Kranke auf dem Weg zum Arzt oder im Wartezimmer unnötig andere anstecken, entschied sich der Ausschuss für die bewährte Methode der telefonischen Krankschreibung. Diese war bereits von März bis Ende Mai eingesetzt und sorgte für eine notwendige Entlastung der Praxen. Die Regelung gilt vorerst bis Ende Dezember 2020. Allerdings gibt es schon Diskussionen darüber, den Zeitraum zu verlängern.

Unser Angebot

  • Erstberatung im Arbeitsrecht für 190 Euro

    Wie lange ist meine Kündigungsfrist? Was ändert sich für mich nach der Rückkehr aus der Elternzeit? Was muss ich bei einer Versetzung beachten? Diese und weitere Fragen beantworten unsere Anwälte Ihnen im Rahmen einer Erstberatung. So lassen sich Missverständnisse klären und kostspielige Rechtsstreits vermeiden.

    weitere Informationen