Trotz der Corona-Krise stehen wir Ihnen mit gewohnter Kompetenz bei Ihren rechtlichen Angelegenheiten zur Seite.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und Volkswagen haben sich nach der Schlammschlacht am vergangenen Valentinstag nun doch auf einen Vergleich für die Teilnehmer der Muster­fest­stellungs­klage geeinigt. Wie genau die Entschädigung für den Betrug im Dieselskandal aussehen wird und wie Sie Ihr Vergleichsangebot kostenfrei einschätzen lassen können, erfahren Sie hier.

Betroffene erhalten individuelle Angebote

Grundsätzlich entspricht der unterschriebene Vergleich den Konditionen, auf die sich die Parteien bereits im Zuge der geplatzten Verhandlungen geeinigt hatten. Insgesamt beläuft sich die Entschädigungssumme auf etwa 830 Millionen Euro. Jeder Anspruchsberechtigte soll demnach zwischen 1.350 Euro und 6.257 Euro erhalten – je nach Fahrzeugmodell und Baujahr.

Bis Ende März möchte VW eine Online-Plattform zur Verfügung stellen, über die die Entschädigungsangebote verteilt werden. Überwacht wird die Abwicklung und Auszahlung laut vzbv von unabhängigen Wirtschaftsprüfern. Zudem soll es eine Ombudsstelle geben, an die sich die Musterkläger bei Problemen wenden können.

Wichtig ist dabei, dass der Vergleich für die Teilnehmer nicht verbindlich ist. Jeder kann selbst entscheiden, ob er das Angebot annimmt oder nicht.

Unser Tipp

Alle Informationen zum Vergleich

Eine detaillierte Erklärung des Vergleichs zwischen dem vzbv und VW im Dieselskandal finden Sie hier:

VW-Vergleich: Höhe & Ablauf der Einigung im Dieselskandal

VW bezahlt anwaltliche Beratung

Den meisten Betrogenen wird es schwerfallen, einzuschätzen, ob sie von VW ein gutes Angebot erhalten haben oder sich mit der Annahme des Vergleichs unter Wert verkaufen. Zu diesem Zweck hat der vzbv herausgehandelt, dass sich jeder Empfänger eines Angebots auf Kosten von Volkswagen anwaltlich beraten lassen kann. Der Autobauer übernimmt die Gebühren bis zu einer Höhe von 190€ Euro.

Gerne überprüfen wir Ihr Entschädigungsangebot von VW auf seine Angemessenheit. In diesem Fall übernimmt VW – wie zugesagt – die Kosten für unsere Beratung. Sie müssen nichts bezahlen.

Aufgrund unserer umfangreichen Erfahrung aus mehr als 26.000 Mandaten im Dieselskandal können wir das konkrete Angebot realistisch einschätzen. Sollte es sich in Ihrem Fall um ein faires Angebot von VW handeln, raten wir Ihnen ehrlich und transparent zur Annahme. Andernfalls zeigen wir Ihnen kostenfrei und unverbindlich die Alternativen für die Durchsetzung einer höheren Entschädigungszahlung auf. Dabei arbeiten wir eng mit Prozessfinanzierern zusammen, die eine Durchsetzung der Ansprüche ohne jedes Kostenrisiko ermöglichen.

Füllen Sie schon jetzt unser Kontaktformular aus und wir werden mit allen notwendigen Informationen für die Prüfung Ihres Angebots auf Sie zukommen.

Jetzt anmelden und informiert bleiben!

Nicht alle Angemeldeten sind anspruchsberechtigt

Volkswagen geht davon aus, dass von den 460.000 Teilnehmern der Musterfeststellungsklage lediglich rund 260.000 – also nur knapp über die Hälfte – anspruchsberechtigt sind und damit ein Angebot erhalten. Die übrigen 200.000 Angemeldeten erfüllen demnach nicht die Voraussetzungen und werden nicht im Zuge des Vergleichs entschädigt.

Sollten Sie zu der Personengruppe gehören, die kein Entschädigungsangebot von VW bekommt, ist es ratsam, die Durchsetzung Ihrer Rechte per Einzelklage zu prüfen. Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass nicht nur die Diesel-Fahrzeuge, die von der Musterfeststellungsklage abgedeckt sind, vom Abgasskandal betroffen sind. Vielmehr gibt es kaum Diesel-Autos aus dem VW-Konzern, aber auch von anderen Herstellern, bei denen keine illegale Abschalteinrichtung verbaut wurde. Ihre Chancen auf eine Entschädigung stehen deshalb weiterhin sehr gut.

Mit uns können Sie Ihren Schadensersatz ohne jedes Kostenrisiko durchsetzen – egal, ob Sie rechtsschutzversichert sind oder nicht. Tragen Sie sich einfach in unser Kontakt-Formular ein und wir kommen mit allen notwendigen Informationen auf Sie zu.

Jetzt anmelden und informiert bleiben!

Wie geht es jetzt weiter?

Die Konsequenz des Vergleichs ist, dass der vzbv die Musterfeststellungsklage zurückzieht und Volkswagen bis Ende März eine Lösung zur Abwicklung präsentieren wird.

Wenn Sie das Angebot annehmen und die Entschädigungszahlung erhalten, sollten Sie dennoch nicht ganz mit dem Thema abschließen, falls Sie das zugehörige Diesel-Auto noch besitzen. Denn laut vzbv verzichten Sie mit der Annahme des Vergleichs nicht auf sämtliche Ansprüche gegen VW. Sollte sich die Situation dahin entwickeln, dass Ihr Fahrzeug stillgelegt werden muss oder Sie zu einer Hardware-Nachrüstung verpflichtet werden, können Sie nochmals gegen den Hersteller vorgehen.

Falls Sie das Angebot von VW ablehnen oder gar keins erhalten, sollten Sie Ihre Ansprüche über die Einzelklage durchsetzen. Dafür bleibt Ihnen aber nur bis Oktober 2020 Zeit. Danach endet die Hemmung der Verjährung und Ihre Ansprüche gegen VW gehen verloren.

In jedem Fall raten wir Ihnen dazu, sich bereits jetzt in unser Kontaktformular einzutragen. Wir melden uns rechtzeitig bei Ihnen mit allen wichtigen Informationen.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.