Ihre Alternative zur Musterfeststellungsklage gegen VW

zurück
Alternative zur Musterfeststellungsklage gegen VW
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Sie haben sich zur Musterfeststellungsklage gegen VW angemeldet? Dann haben Sie zunächst alles richtig gemacht. Insbesondere die Verjährung Ihrer Ansprüche haben Sie damit gestoppt. Die Erfahrungen des letzten Jahres und die Prognosen in Bezug auf die Musterklage zeigen jedoch deutlich, dass es einen besseren Weg gibt, sich für den Betrug von Volkswagen entschädigen zu lassen.

Was spricht gegen die Musterfeststellungsklage?

Die Beteiligung an der Sammelklage gegen Volkswagen im Zuge des Abgasskandals ist ebenso hoch wie die Erwartungen an den Ausgang des Verfahrens. Über 400.000 geschädigte Verbraucher erhoffen sich von der Musterklage eine angemessene Entschädigung für den Betrug und die Täuschung des Konzerns.

Die Idee hinter der Musterfeststellungsklage ist sehr gut. Die Teilnahme ist kostenlos und im ersten Schritt mit sehr wenig Aufwand verbunden. Zudem herrschte lange Zeit die Auffassung, dass die Ansprüche gegen VW am Ende des Jahres 2018 verjähren. Somit war die Anmeldung zur Musterklage für all jene ein wichtiger Schritt, die nicht den individuellen Klageweg beschreiten wollten. Andernfalls bestand die Gefahr, am Ende ganz ohne Anspruch auf eine Entschädigung dazustehen.

Seit die Sammelklage vom Verbraucherzentrale Bundesverband im November letzten Jahres eingereicht wurde, hat sich die Situation jedoch geändert. Mittlerweile ist klar, dass die Ansprüche gegen VW frühestens zum Ende des Jahres 2019 verjähren. Außerdem ist es dem Autobauer aufgrund der zahlreichen Aufdeckungen der letzten Monate kaum noch möglich, die vorsätzliche und sittenwidrige Täuschung zu leugnen. Zumal VW in den USA die Manipulationen längst zugegeben hat. 

Sicher ist auch, dass es noch viele Jahre dauern wird, bis das Musterverfahren gegen VW ein Ergebnis liefern wird. Denn egal, wie der Prozess vor dem Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig ausgehen wird, die unterlegene Partei wird in Revision gehen und das Verfahren zum Bundesgerichtshof (BGH) tragen. Dieser lange Prozess wird den Wertverlust Ihres VW, Audi, Skoda oder SEAT noch weiter erhöhen. 

Und auch ein Urteil in der höchsten Instanz bringt den Geschädigten noch keinen Schadensersatz. Jeder angemeldete Verbraucher muss seine Ansprüche im Anschluss noch einmal einzeln einklagen.

Diese Punkte zeigen, dass die Musterfeststellungsklage am Ende ein stumpfes Schwert bleiben könnte. Die Entwicklungen spielen Diesel-Geschädigten jedoch in die Karten. Deshalb sind Sie nicht mehr auf die Musterklage angewiesen und Sie müssen auch nicht den Ausgang des Verfahrens abwarten, um Ihren Schadensersatz zu bekommen.

Musterklage: Zum kostenfreien Online-Check

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um selbst zu handeln

Was bedeutet das alles jetzt für die Teilnehmer der Musterklage? Ist es bereits zu spät, seine Ansprüche auf andere Weise gegen den Autobauer durchzusetzen? Nein! Eine Abmeldung von der Musterfeststellungsklage ist bis zum Ablauf des Tages der ersten mündlichen Verhandlung – also bis zum 30. September 2019 – möglich. 

Unsere klare Empfehlung lautet: Warten Sie nicht auf ein Urteil im Musterverfahren, sondern werden Sie schon vorher aktiv. Setzen Sie Ihre Ansprüche in einem Einzelverfahren durch, denn die Chancen standen nie besser. Unsere Erfahrungen aus bisher über 2.000 erfolgreich geführten Verfahren hat gezeigt, dass Sie mit einer Einzelklage deutlich schneller zur Ihrer Entschädigung kommen.

Musterklage: Zum kostenfreien Online-Check

Was kostet ein Einzelverfahren?

Nun sollte im ersten Augenblick jeder denken, dass gerade ein individuelles Vorgehen – im Zweifel eine Klage gegen VW – viel Geld kostet. Doch Sie brauchen sich nicht vor hohen Kosten fürchten.

Unsere Prozessfinanzierer übernehmen für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung vor Gericht entstehen. Nur im Erfolgsfall müssen Sie einen prozentualen Anteil Ihres Klageerlöses abgeben. Dieser beträgt bis zu 20 % des Klageerlöses, wenn Sie Ihr Fahrzeug an Ihren Hersteller zurückgeben möchten (unsere Empfehlung!). Sofern Sie Ihr Auto behalten möchten oder während des Prozesses verkaufen, beträgt der Anteil 35 %. Nach Zusage der Kostenübernahme durch unsere Prozessfinanzierer melden wir Sie von der Musterfeststellungsklage ab.

Auch ohne Rechtsschutzversicherung ist die Durchsetzung Ihrer Ansprüche deshalb ohne Kostenrisiko möglich.

Verkaufen Sie noch nicht Ihr Auto!

Wenn Sie Ihre Ansprüche in einer Individualklage durchsetzen möchten, sollten Sie Ihr Auto noch nicht verkaufen. Um mit den bestmöglichen Chancen in das Verfahren zu gehen, raten wir Ihnen, mit dem Verkauf noch etwas zu warten.

Wie komme ich aus der Sammelklage in die Individualklage?

Wir kümmern uns für Sie um

  • die Abmeldung von der Musterfeststellungsklage,
  • die Finanzierung Ihrer Klage durch unseren Prozesskostenfinanzierer und
  • die Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen VW.

Nutzen Sie jetzt noch die einmalige Chance, um Ihre Ansprüche gegen VW in einem individuellen Verfahren per Klage mit uns und unseren Prozessfinanzierern durchzusetzen – ohne jedes Kostenrisiko.

Musterklage: Zum kostenfreien Online-Check

 

Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!