Fahrverbote in Berlin: 186.000 Diesel müssen draußen bleiben

zurück
Fahrverbote in Berlin: 186.000 Diesel müssen draußen bleiben
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Lange wurden sie angekündigt – nun sollen sie endlich kommen: Fahrverbote auf Berlins Straßen. Insgesamt 2,9 Kilometer des Berliner Straßennetzes sollen ab September für alle Diesel-Modelle gesperrt werden, die der Abgasnorm Euro 5 oder einer älteren entsprechen. Zusätzlich werden auf 33 weiteren Straßen neue Tempo-30-Zonen eingeführt, die ebenfalls für einen sauberen und flüssigeren Verkehr sorgen sollen. Hier erfahren Sie, welche Berliner Straßen betroffen sind, welche Ausnahmen es gibt und was Ihnen droht, wenn Sie mit einem älteren Diesel gegen das Fahrverbot verstoßen.

Diesel-Fahrverbote in Berlin starten im September

Vor wenigen Tagen entschied der Berliner Senat final über die lang diskutierte Einführung von Fahrverbotszonen auf Berlins Straßen. Auf 2,9 Kilometer des Straßennetzes sind zukünftig keine Diesel-Modelle mehr erlaubt, die noch mit der Abgasnorm Euro 5 oder einer älteren durch die Gegend fahren. Alle Diesel und Benziner mit Euro 6-Norm dürfen weiterhin regulär alle Straßen befahren. Betroffen sind von den neuen Fahrverbotszonen etwa 16 % aller in Berlin gemeldeten Fahrzeuge. 186 000 Autos müssen voraussichtlich ab September bestimmte Straßen umfahren.

Bei den Fahrverbotszonen handelt es sich um bestimmte Streckenabschnitte, die für alte Diesel gesperrt werden. So ist der längste Straßenabschnitt, der ab September für dreckige Diesel tabu sein wird, auf der Leipziger Straße zu finden und misst lediglich 840 Meter. Der kürzeste mit 150 Meter liegt auf der Straße Alt-Moabit. Weitere Fahrverbotszonen sollen auf der Brücken-, Reinhardt-, Friedrich-, Strom-, Hermann- und Silbersteinstraße eingerichtet werden.

Diese Abschnitte werden zukünftig für alte Diesel gesperrt:

Straße
von
bis
Leipziger Straße Leipziger Platz (Ostseite) Charlottenstraße
Brückenstraße Köpenicker Straße Holzmarktstraße
Reinhardtstraße

Charitéstraße

Kapelle-Ufer
Alt-Moabit Gotzkowskystraße Beusselstraße
Friedrichstraße Unter den Linden Dorotheenstraße
Stromstraße Bugenhagenstraße Turmstraße
Hermannstraße Silbersteinstraße Emser Straße

Silbersteinstraße

Hermannstraße Karl-Marx-Straße

Quelle: www.bz-berlin.de

Auch Ihnen droht ein Mobilitätsverlust, weil Sie mit Ihrem Diesel nicht mehr frei durch Berlin fahren dürfen? Dann nutzen Sie jetzt unseren schnellen Online-Check und erfahren in nur wenigen Klicks, wie Sie Ihren Diesel ohne Wertverlust loswerden. Im Anschluss an den Online-Check haben Sie dann die Möglichkeit, eine kostenfreie Ersteinschätzung von uns anzufordern.

Zum kostenfreien Online-Check

Im August sollen Schilder aufgestellt werden

Ab September sollen die Fahrverbotszonen bereits in Betrieb genommen werden. Senatorin Regine Günther (Grüne) kündigte an, dass bereits im August die ersten Schilder aufgestellt werden sollen. Spätestens Anfang September sei geplant, dass alle entsprechenden Verkehrszeichen, die auf die neu eingerichteten Fahrverbotszonen hinweisen, stehen sollen.

Allen Fahrzeugen, auch älteren Diesel-Modellen, ist es weiterhin erlaubt, die besagte Straßen zu überqueren. Nur der Durchgangsverkehrs ist für unsaubere Diesel-Modelle gesperrt.

Doch es gibt auch Ausnahmen: So können Anlieger die Fahrverbote getrost ignorieren und auch Taxifahrer, Handwerker, Liefer- und Pflegedienste, deren Ziel innerhalb der Fahrverbotszone liegt, dürfen ohne Sondergenehmigung passieren. Wer sich jedoch mit einem alten Diesel ohne guten Grund in die Fahrverbotszone begibt, dem droht ein Bußgeld: 25 Euro werden für einen PKW-Fahrer fällig, 75 Euro müssen dagegen LKW-Fahrer bezahlen.

Was sollten Berliner mit einem alten Diesel jetzt tun?

Durch den Abgasskandal und die Fahrverbote ist es kaum noch möglich, einen Diesel der Norm Euro 5 oder älter ohne deutliche Verluste zu verkaufen. Deshalb empfehlen wir Ihnen zwei Optionen, wie Sie Ihr Auto ohne finanzielle Einbußen loswerden können:

Widerruf bei finanziertem oder geleastem Diesel

Wenn Sie Ihr Fahrzeug über einen Autokredit oder Leasing finanzieren, stehen die Chancen sehr gut, dass Sie Ihren Finanzierungsvertrag einfach widerrufen und Ihren alten Diesel zurückgeben können. Im Gegenzug erhalten Sie Ihre Anzahlung und die bisher gezahlten Raten zurück. Wie der Widerruf funktioniert und wie Ihre Chancen stehen, erfahren Sie in unserer kostenfreien Erstberatung.

Zum kostenfreien Online-Check

Ansprüche im Abgasskandal prüfen

Aufgrund der jüngsten Entwicklungen und Aufdeckungen im Abgasskandal wird klar, dass es kaum noch Diesel-Modelle gibt, die nicht von den Autobauern manipuliert wurden. Prüfen Sie deshalb mit unserem kostenfreien Online-Check, ob auch Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen ist. Setzen Sie Ihre Ansprüche gegen VW, Mercedes, BMW und Co. durch, können Sie die Erstattung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Fahrzeugs verlangen. So werden Sie Ihren Schummel-Diesel ohne Wertverlust los.

Gegen Ihren Hersteller vorzugehen ist bei uns übrigens ohne Kostenrisiko möglich – egal, ob mit oder ohne Rechtsschutzversicherung. Wie das genau funktioniert, wieviel Geld Ihnen zusteht und wie Ihre Chancen stehen, erfahren Sie in unserer kostenfreien Ersteinschätzung.

Zum kostenfreien Online-Check

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!