Im Falle einer Berufsunfähigkeit reicht es bei weitem nicht aus, dem Versicherer eine E-Mail zu schreiben oder telefonisch mitzuteilen, dass man seine Rente beantragen will. Versicherte müssen sich zunächst durch die komplizierte Antragstellung quälen. Danach können langwierige Verfahren entstehen, die demjenigen, der wegen seiner Berufsunfähigkeit ohnehin schon großem Stress ausgesetzt ist, viel abverlangen. Das können Sie vermeiden, indem Sie sich von Anfang an die Hilfe eines Anwalts holen. Denn er kann im Antragsverfahren dafür sorgen, dass Sie alles richtig machen und die Stolperfallen der Versicherer erkennen und umgehen. Lesen Sie hier, wie wir zwei weiteren Mandanten durch unsere Beratung zum Erfolg bei der Beantragung der Berufsunfähigkeitsrente helfen konnten.

So konnten wir unseren Mandanten zum Erfolg verhelfen

Der Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente ist sehr komplex. Zahlreiche Nachweise müssen erbracht, Dokumente eingereicht und genaue Angaben zum Gesundheitszustand gemacht werden. Dabei gilt es, präzise zu sein und vollständige Aussagen zu treffen, damit einem die Versicherung daraus nicht im Nachhinein einen Strick dreht: Mehr als ein Viertel der Anträge werden abgelehnt und der häufigste Grund für diese Ablehnungen ist, dass der Versicherte Fehler bei der Antragstellung gemacht hat. Ist eine Aussage erstmal getroffen, kann sie danach nur noch schwer oder gar nicht mehr rückgängig gemacht werden und den Versicherungsnehmer die Berufsunfähigkeitsrente kosten. Um ein solches Szenario zu vermeiden, beauftragten uns unsere Mandanten, sie bei der Antragstellung zu beraten.

Erfolgsfall 1: Zügig zum unbefristeten Anerkenntnis

Unser Mandant hat seine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der AachenMünchener abgeschlossen. Sowohl körperliche als auch daraus resultierende psychische Beschwerden haben bei ihm dazu geführt, dass er seinen Beruf nicht mehr in vollem Umfang ausüben kann und wiederholt arbeitsunfähig erklärt wurde. Deshalb beantragte er mit Hilfe unserer Fachanwältin für Versicherungsrecht, Jana Meister, die Berufsunfähigkeitsrente.

So half unsere Anwältin unserem Mandanten

Von zentraler Bedeutung war bei der Beantragung unter anderem die Tätigkeitsbeschreibung, aus der hervorgeht, welche Aufgaben unser Mandant in seinem Beruf hat und warum er nicht länger dazu in der Lage ist, diese zu verrichten. Aus ihrer langjährigen Erfahrung weiß Frau Meister, worauf es dabei ankommt und konnte unserem Mandanten nicht nur ein Muster zur Anfertigung der Beschreibung zur Verfügung stellen, sondern ihm auch Hinweise dazu geben, wie er die Belastungen in seinem Beruf gut nachvollziehbar darstellen kann. Das gleiche gilt für den Befundbericht des behandelnden Arztes, aus dem eindeutig hervorgehen muss, dass der Versicherte berufsunfähig ist und es auch in Zukunft bleiben wird.

Zudem lauern bei der Antragstellung Stolpersteine, die unsere Anwältin erkannte. So bemerkte sie beispielsweise unzulässige Nachfragen der Versicherung: Zwar muss der Versicherungsnehmer immer wahrheitsgemäß antworten, jedoch nur auf solche Fragen, die auch wirklich zulässig sind. Das ist für die meisten Verbraucher jedoch nur schwer ersichtlich, sodass ein erfahrener Anwalt dabei sehr hilfreich sein kann. Und auch im weiteren Verlauf standen wir unserem Mandanten stets beratend zur Seite und halfen ihm bei Rückfragen sowie der Beschaffung der Unterlagen.

AachenMünchener gewährt unbefristetes Anerkenntnis

Nachdem unser Mandant alle Unterlagen vollständig eingereicht hatte, ließ die AachenMünchener mit ihrer Antwort nicht lange auf sich warten. Erfreulicherweise erkannte die Versicherung die Berufsunfähigkeit ohne Gegenwehr an. Durch unsere präzise Beratung konnten wir unserem Mandanten somit ein weiteres rechtliches Vorgehen und die damit einhergehende quälende Ungewissheit, ob ihm eine Berufsunfähigkeitsrente zusteht, ersparen.

Erfolgsfall 2: Waffengleichheit durch unsere Beratung

Auch in einem weiteren Fall konnten wir einer Mandantin zur Rente verhelfen, die ihr aufgrund ihrer Berufsunfähigkeit zusteht. Wegen einer Krebserkrankung und deren Folgen war sie nicht länger in der Lage, ihren Beruf wie gewohnt auszuüben. Deshalb wandte auch sie sich an uns, um unsere Beratung bei der Beantragung ihrer Rente bei der Continentale Versicherung in Anspruch zu nehmen.

So klappte es mit der Antragstellung

Unsere Fachanwältin Frau Meister nahm sich Zeit für eine ausführliche Beratung unter anderem zur beruflichen Tätigkeitsbeschreibung und den Befundberichten der Ärzte. Zudem konnte sie wertvolle Tipps zum Verhalten gegenüber der Versicherung geben, ein Punkt, der immer wieder viele Verbraucher verunsichert: Was darf die Versicherung von einem verlangen und was nicht? Sollte man der Versicherung gegenüber Fragen am Telefon beantworten? Welche Fristen sollte man bis zur Zahlung setzen? Frau Meister sorgte dafür, dass unsere Mandantin trotz der vielen Klauseln und Bedingungen in ihrem Versicherungsvertrag nicht den Überblick verlor.

Für juristisch nicht geschulte Verbraucher ist es schwer ersichtlich, welche Informationen der Versicherer abfragen darf und welche nicht. Wir stellen bei unserer Beratung zur Antragstellung sicher, dass Waffengleichheit herrscht und die Bewilligung der Berufsunfähigkeitsrente nicht an einer möglicherweise unbedachten Bemerkung scheitert.

Jana Meister, Fachanwältin für Versicherungsrecht und spezialisierte Anwältin für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Im Ergebnis erkannte auch die Continentale den Anspruch auf eine unbefristete Berufsunfähigkeitsrente ohne weitere Nachfragen an. Auch die Ansprüche unserer Mandantin konnten somit ohne lange und zermürbende Wartezeit durchgesetzt werden.

Antrag Berufsunfähigkeitsrente: Dank spezialisiertem Anwalt zum Erfolg

Die beiden Beispiele haben verdeutlicht, dass es bei der Beantragung der Berufsunfähigkeitsrente zahlreiche Aspekte gibt, die Versicherte beachten müssen. Versicherungsunternehmen kennen viele Tricks und Ausflüchte, durch die sie die Zahlung der Rente verhindern wollen. Mit unserer Hilfe steigen jedoch Ihre Erfolgsaussichten. Denn ein Antrag, der vollständig und schlüssig ist, bietet dem Versicherer weniger Ansatzpunkte, um die Zahlung zu verweigern. Durch unsere langjährige Erfahrung wissen wir, was bei der Antragstellung wichtig ist und kennen sowohl die Pflichten, die Sie als Versicherter gegenüber Ihrer Versicherung haben, als auch die Regeln, an die sich der Versicherer halten muss.

Sie möchten Ihre Berufsunfähigkeitsrente beantragen, sind sich aber unsicher, wie Sie den Antrag ausfüllen müssen? Dabei und auch bei anderen Fragen oder Problemen zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung helfen wir Ihnen gern weiter. Wenden Sie sich für eine kostenfreie Ersteinschätzung an unser erfahrenes Team um eine Fachanwältin für Versicherungsrecht und lassen Sie sich von uns beraten.

Zum Online-Formular: Kostenfreie Erstberatung →

Unser Angebot

Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka: