Rückruf der Mercedes A- und B-Klasse

Drohender Rückruf der Mercedes A- und B-Klasse

Der Mercedes-Abgasskandal scheint längst noch nicht ausgestanden. Denn jüngst wurde bekannt, dass auch in den Modellen der A- und B-Klasse illegale Abschalteinrichtungen verbaut sein sollen. Doch wie sollen Mercedes-Besitzer mit dieser Nachricht umgehen?

Der Mercedes-Abgasskandal scheint längst noch nicht ausgestanden. Denn jüngst wurde bekannt, dass auch in den Modellen der A- und B-Klasse illegale Abschalteinrichtungen verbaut sein sollen. Doch wie sollen Mercedes-Besitzer mit dieser Nachricht umgehen?

Mercedes soll auch bei kleineren Modellen betrogen haben

Medienberichten zufolge sind auch kleinere Diesel-Motoren des Daimler-Konzerns vom Abgasskandal betroffen. Genauer gesagt soll es sich um den Motorentyp OM607 handeln, der größtenteils in den Modellen der Mercedes A- und B-Klasse verbaut wurde. Aber auch im CLA, GLA und dem Citan ist dieser Motorentyp zu finden. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vermutet, dass die darin auffälligen Funktionen eine illegale Abschalteinrichtung darstellen könnten.

Um welche Abschalteinrichtung handelt es sich?

Der Motorentyp OM607 steht schon seit längerem in heftiger Kritik wegen des sogenannten Thermofensters. Das Thermofenster drosselt die Abgasreinigung oder stellt sie sogar ganz aus, wenn die Außentemperatur unter 17 °C liegt. Daimler argumentiert, dass das Thermofenster notwendig sei, um den Motor zu schützen.

Mehr als problematisch ist an dieser Stelle jedoch, dass in Europa die Außentemperaturen über einem langen Zeitraum unter 17 °C liegen. Außerhalb der Sommermonate werden demnach gefährliche Stickoxide teilweise ungefiltert in die Luft gepustet.

4,5 Millionen Daimler-Fahrzeuge sind betroffen

Regierungskreisen zufolge sind etwa 4,5 Millionen Daimler-Fahrzeuge in Europa vom Abgasskandal betroffen. Davon sind Stand jetzt rund 394.000 Daimler-Fahrzeuge in Deutschland bereits Gegenstand eines verpflichtenden Rückrufs. Wann man mit einem amtlichen Rückruf der A- und B-Modelle rechnen kann, ist noch nicht abzusehen.

Warten Sie nicht auf das Rückrufschreiben, sondern werden Sie jetzt aktiv! Wir erklären Ihnen in unserer kostenfreien Ersteinschätzung, ob auch Ihr Mercedes manipuliert wurde und wie Sie sich dafür entschädigen lassen können. Nutzen Sie dafür einfach unseren bequemen Online-Check.

Zum kostenfreien Online-Check

Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen Mercedes ohne Kostenrisiko

Wir bieten allen Geschädigten an, ihre Rechte ohne finanzielle Risiken durchzusetzen – unabhängig davon, ob eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist oder nicht.

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Jetzt Schadensersatz im Abgasskandal durchsetzen