Dieselskandal: Mercedes lockt mit 100-Euro-Gutschein

zurück
Dieselskandal: Mercedes lockt mit 100-Euro-Gutschein
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Im Rahmen des Abgasskandals nutzt Daimler 100-Euro-Gutscheine als Lockmittel. Mit der Gutschein-Aktion sollen Diesel-Besitzer dazu bewegt werden, ein sogenanntes Software-Update aufspielen zu lassen. Doch was steckt hinter dem einladenden Angebot von Daimler?

Die Gutschein-Aktion von Mercedes

Die Gutschein-Aktion gilt für Diesel-Modelle von Mercedes mit der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6b. Wenn Sie sich als Kunde für das Aufspielen des Software-Updates entscheiden, erhalten Sie im Gegenzug einen 100-Euro-Gutschein als „Belohnung“. Das Geld wird nicht bar ausgezahlt, sondern kann gegen Waren und Dienstleistungen in den jeweiligen Werkstätten eingelöst werden.

Die Aktion läuft bis zum Jahresende. Damit soll laut Daimler-Geschäftsleitung „ein Anreiz geschaffen werden, sodass das Update möglichst schnell aufgespielt wird“. Insgesamt können sich Betroffene Gutscheine im Wert von 3,6 Millionen Euro abholen. Klingt viel, ist es aber nicht. Diesel-Fahrern, die vom Abgasskandal betroffen sind, steht nämlich viel mehr Geld zu, als magere 100 Euro.

Lassen Sie sich nicht mit 100 Euro abspeisen, sondern gehen Sie jetzt gegen Mercedes vor. In unserem kostenfreien Online-Check erfahren Sie, wie viel Geld Ihnen eigentlich zusteht und wie Ihre Chancen im Abgasskandal aussehen.

Zum kostenfreien Online-Check

Software-Update schützt nicht vor Fahrverboten und Wertverlust

Aus den „Freiwilligen Service-Maßnahmen“ wird nun eine Lockmaßnahme, um sich so günstig wie möglich aus dem Abgasskandal heraus zu kaufen. Denn das Ziel, den Betrug durch das Software-Update „wieder gut zu machen“ und Kunden vor Fahrverboten und Wertverlust zu schützen, ist damit sicher nicht zu erreichen. Auch nach dem Software-Update ist Ihr Fahrzeug weiterhin von Diesel-Fahrverboten betroffen. 

Gut zu wissen

Software-Update: freiwillig oder verpflichtend?

Sie sind nicht dazu verpflichtet, an einer freiwilligen Rückrufmaßnahme teilzunehmen. Erst, wenn aus der freiwilligen Rückrufaktion eine verpflichtende Rückrufaktion wird, wird es brenzlig. Denn dann droht die Stilllegung Ihres Fahrzeuges. Bis dahin raten wir von einem Software-Update ab. Mandanten berichteten bereits, dass der Ärger nach dem Aufspielen des Updates erst richtig los ging: Von der Versottung des Motors bis hin zu gefährlichen Aussetzern auf der Autobahn.

Option 1: Kaufpreis zurückfordern (unsere Empfehlung)

Ihr Diesel-Fahrzeug hat aufgrund des Abgasskandals bereits jetzt stark an Wert verloren. Hinzu kommen Fahrverbote, die ein Fahren in vielen deutschen Innenstädten nicht mehr möglich machen. Die Daimler-AG hat ihre Kunden betrogen und muss dafür Wiedergutmachung betreiben. 

Fordern Sie deshalb den Kaufpreis Ihres Fahrzeuges von Daimler zurück. Im Gegenzug können Sie Ihr Fahrzeug an den Hersteller zurückgeben. Unsere Erfolgsquote für Fälle im Abgasskandal liegt bei 90 %. Die Durchsetzung Ihrer Ansprüche ist sowohl mit als auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich.

Sie wollen Ihr Fahrzeug loswerden und den Kaufpreis zurückbekommen? Dann nutzen Sie jetzt unseren Online-Check und prüfen Sie Ihre Erfolgschancen gegen Mercedes. Im Anschluss daran haben Sie die Möglichkeit, eine kostenfreie Ersteinschätzung von uns einzuholen.

Zum kostenfreien Online-Check

Option 2: Hardware-Nachrüstung plus Schadensersatz

Wenn Sie Ihr Fahrzeug behalten möchten, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Fahrzeug mit neuer Hardware nachrüsten zu lassen. Durch eine Hardware-Nachrüstung werden die schädlichen Stickoxid-Emissionen unter den Grenzwert von 270 mg pro km gedrückt, sodass Ihr Diesel nicht mehr von Fahrverboten betroffen ist. 

Daimler hat sich lediglich dazu bereit erklärt, sich an den Kosten für die Nachrüstung zu beteiligen, wenn etliche Voraussetzungen hierfür erfüllt werden. Zum einen müssten Sie in einer „Schwerpunktregion“ wohnen und zum anderen müssten Sie sich verpflichten, auf sämtliche Schadensersatzansprüche im Zuge des Dieselskandals zu verzichten. Andernfalls müssen Sie die Kosten für die Nachrüstung in Höhe von durchschnittlich 3.000 bis 3.600 Euro selbst tragen. Das ist unserer Meinung nach inakzeptabel.

Deshalb verhelfen wir Ihnen zur Kostenübernahme der Nachrüstung und fordern zusätzlich einen angemessenen Schadensersatz. Nutzen Sie jetzt unsere kostenfreie Ersteinschätzung und erfahren Sie, wie Ihre Chancen stehen. 

Zum kostenfreien Online-Check

Für diese Mercedes-Modelle steht eine Diesel Nachrüstung zur Verfügung

Die Nachrüstungen sind bislang vom Anbieter Dr Pley SCR Technology GmbH für einige Modelle der Mercedes C- und E-Klassen sowie des GLK mit der Abgasnorm Euro 5 erhältlich: 

Wir arbeiten eng mit Herrn Dr. Pley zusammen und können Ihnen deshalb auf dem schnellsten Wege zu einem sauberen Diesel und Schadensersatz verhelfen – ohne Kostenrisiko.

Zum kostenfreien Online-Check

Jetzt Ansprüche durchsetzen - ohne jegliches Kostenrisiko!

Egal, für welche Option Sie sich entscheiden oder ob Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen oder nicht: Wir verhelfen Ihnen zur Ihrer angemessenen Entschädigung – ohne Kostenrisiko und großem Aufwand. 

Nutzen Sie dafür einfach unseren Online-Check. In nur wenigen Klicks erfahren Sie, wie Ihre Chancen im Abgasskandal stehen. Im Anschluss daran haben Sie die Möglichkeit, eine kostenfreie Ersteinschätzung von uns anzufordern. Danach liegt es an Ihnen, wie Sie weiter vorgehen möchten.

Zum kostenfreien Online-Check

Durchsetzung mit Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese die Kosten zur Forderung Ihrer Ansprüche. Jetzt tritt genau der Grund ein, weshalb Sie einst eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir stellen für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage und kümmern uns im Anschluss um die Kommunikation und Abwicklung mit Ihrem Versicherer. Sie müssen lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen. Bei der Beauftragung für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche senden wir direkt die Deckungsanfrage an Ihre Versicherung. Schneller und einfacher geht es nicht.

Durchsetzung ohne Rechtsschutzversicherung

Auch ohne Rechtsschutzversicherung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko geltend zu machen. Ein Prozesskostenfinanzierer übernimmt für Sie alle Kosten, die durch die Vertretung entstehen. Nur im Falle eines Erfolgs erhält der Prozesskostenfinanzierer eine sogenannte Erfolgsprovision. Dieses beträgt bei der außergerichtlichen Durchsetzung 15 % vom Streitergebnis. Kommt es zu keiner Einigung, wird der Prozesskostenfinanzierer Ihnen nach erneuter Prüfung und bestehenden Erfolgschancen ein individuelles Prozessfinanzierungsangebot für die Klage erstellen.

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!