Dieselgate: Jetzt gegen VW vor Gericht ziehen – Ohne Kostenrisiko Ansprüche geltend machen!

zurück
Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka:

Seit dem Bekanntwerden des Abgas-Skandals im September 2015 wurde für die Europäischen Kunden noch keine einheitliche Lösung gefunden. Die Kanzleien Baum Reiter & Collegen (Düsseldorf) und GANSEL Rechtsanwälte (Berlin) wollen nun gegen VW gerichtlich vorgehen. Beide Kanzleien vertreten seit Bekanntwerden des VW-Dieselskandals gemeinsam geschädigte Fahrzeughalter. Als alleinige Vertreter der Niederländischen Stiftung „Stichting Volkswagen Car Claim“, bei der sich inzwischen ca. 120.000 Autofahrer angemeldet haben, darunter 20.000 in Deutschland, bemühen sich die Anwälte seit Ende 2015 um eine grundsätzliche außergerichtliche Lösung.

Da der Volkswagenkonzern bislang nicht bereit ist, sich mit Autofahrern außerhalb der USA zu einigen, wird nunmehr begonnen vor den deutschen Gerichten zu klagen, ohne das Vergleichsengagement aufzugeben. Doch wir vertreten nicht nur Mitglieder der Stiftung, sondern jeden Geschädigten. Zur Kontaktaufnahme empfehlen wir unsere Spezialseite www.vw-verhandlung.de.

Der Dieselabgas-Skandal

Der VW-Konzern hat bei bestimmten Diesel-Autos die Motorsteuerung mittels einer speziellen Software manipuliert. Stand das Auto auf dem Prüfstand, schaltete die Motorsteuerung auf eine Emissionsstrategie um. Das hatte zur Folge, dass im Prüfzyklus insbesondere niedrigere Emissionswerte der Stickstoffoxide ausgewiesen wurden als beim Fahren auf der Straße. Das ist – wie es in den letzten Wochen deutsche Zivilgerichte be- und verurteilt haben - kein "Kavaliersdelikt", sondern eine "Verbrauchertäuschung". Denn: „Kein verständiger Kunde würde ein Fahrzeug mit einer nicht gesetzeskonformen Motorsteuerungssoftware erwerben." (LG Hildesheim) Deshalb ist die Abgasmanipulation vorsätzliche Verbraucherschädigung!

Mangel und Schäden

Der Mangel der Fahrzeuge besteht in einer unzulässigen Abschalteinrichtung, weil das Fahrzeug nicht eine Beschaffenheit aufweist, „die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann“ (§ 434 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 BGB) und die zur Verletzung der gesetzlichen Abgasgrenzwerte führt. Den Käufern dieser Fahrzeuge sind eine Reihe von Schäden entstanden:

  • Wertverlust des Fahrzeugs
  • drohende Mobilitätseinschränkungen
  • drohender Verlust der Betriebserlaubnis
  • drohende Fahrverbote
  • der Fahrer wird unverschuldet und ungewollt zum Umweltsünder

Zudem droht bei Nichtteilnahme am Update, dass das Fahrzeug nicht die nächste HU/AU-Prüfung besteht und somit keine TÜV-Plakette erhält. Mit dem Update sind möglicherweise weitere Nachteile verbunden. So gibt es bereits mehrere Kunden, die öffentlich von einem erhöhtem Dieselverbrauch berichteten, nachdem diese das Update durchgeführt haben.

Der Verweigerungs-Skandal

Während betroffene Kunden in den USA laut Medienberichten bis zu 10.000 Dollar Entschädigung erhalten, lehnt der Volkswagenkonzern für europäische Kunden Entschädigungszahlungen ab. Das ist der zweite Skandal. Prof. Julius Reiter (Baum Reiter & Collegen) dazu: „Im Interesse unserer Mandanten setzen wir deshalb nicht mehr allein auf einen Vergleich, sondern haben begonnen, Klagen vor deutschen Gerichten einzureichen.“

Die Chancen schätzt er als gut ein. Und auch Dr. Timo Gansel weiß: „Gerichte, die den VW-Konzern bereits in etlichen Fällen verpflichtet haben manipulierte Dieselfahrzeuge zurückzunehmen und den Käufern den Kaufpreis zurück zu erstatten.“

Die Möglichkeiten der Geschädigten

Die Ansprüche reichen vom Kaufvertragsrücktritt und der Kaufpreisrückzahlung über die Lieferung eines mangelfreien Neufahrzeuges bis zu Kaufpreisminderung und Schadensersatz. Welche dieser Forderungen gegen VW oder den Händler geltend gemacht wird, hängt individuell sowohl vom Interesse des Käufers als auch seinen konkreten rechtlichen Möglichkeiten ab. Im Übrigen dürfte auch der getäuschte VW-Käufer, der sein Fahrzeug durch ein Software-Update bereits nachbessern ließ, noch Ansprüche oder neue weitere Ansprüche haben.

Der Widerrufsjoker sticht VW in nahezu der Hälfte aller Fälle

Während der Hersteller VW bei seinen Fahrzeuge der Marken VW, Audi und Skoda die Abgasmessung manipuliert hat, haben die Banken der Automobilhersteller VW, Audi und Skoda in ihren Kreditverträgen etwas vergessen. Viele Kreditverträge die seit dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden, können widerrufen werden, weil in ihnen die Verbraucherinformationen unvollständig sind. Denn die Banken müssen gegenüber ihren Kunden bei Verbraucherkrediten verschiedene Pflichtangaben machen. An diese ist der Beginn der Widerrufsfrist gekoppelt, sodass bei einem Fehler der Bank die Widerrufsfrist nie in Lauf gesetzt wurde und der Kreditvertrag auch heute noch widerrufbar ist. Dann kann das Auto zurückgeben werden, die Anzahlung und die in den Darlehensraten enthaltene Tilgung bekommt der Darlehensnehmer zurück. Die Nutzung des Fahrzeuges und die Wertminderung wird nur bei Altverträgen angerechnet - für Verträge ab 13. Juni 2014 fällt sie nicht an.

Nebeneffekt: Beim Widerruf spielt es keine Rolle, um welches Fahrzeug bzw. welchen Hersteller es sich handelt oder ob es gar vom Abgasskandal betroffen ist.

Die Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht von Gansel Rechtsanwälte und Rechtsanwälte Baum · Reiter & Collegen verfügen über ausgesprochen umfangreiche Erfahrungen durch den Widerruf von mehreren zehntausend Darlehensverträgen im Immobilienbereich. Dieses Wissen hilft bei der Gelendmachung von Ansprüchen aus Autokreditverträgen, welche ähnlich gestrickt sind.

Mehr zum Widerruf Autokredit

Wir finden einen Weg

Wer durch den VW-Skandal einen Schaden erlitten hat, der soll auf diesem nicht sitzen bleiben. Unser Ziel ist es, für alle Geschädigten - Fahrzeughalter mit oder ohne Finanzierung - einen Weg zu finden, um ihre Ansprüche durchzusetzen. In einer kostenfreien Ersteinschätzung sagen wir, welche konkreten Möglichkeiten und Chancen im Einzelfall bestehen - und ob die Sache sich lohnt. Und keiner muss bei uns ein Kostenrisiko scheuen. Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenfrei die Deckungsanfrage und für jeden, der es möchte, bieten wir eine Prozessfinanzierung.

Setzen Sie jetzt Ihre Ansprüche durch auf: www.vw-verhandlung.de.

Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka: