Ältere Diesel werden aufgrund ihres Emissionsausstoßes streckenweise von den Straßen verbannt. Wer sich gegen das Fahrverbot hinwegsetzt, wird ordentlich zur Kasse gebeten. Bislang wurden in Deutschland Bußgelder in Höhe von 1,6 Millionen Euro verhängt.

Portmonee der Diesel-Fahrer um 1,6 Millionen Euro erleichtert

In den deutschen Städten Hamburg, Berlin, Darmstadt und Stuttgart wurden bereits mehr als 16.000 Verstöße gegen das Diesel-Fahrverbot erfasst. Bislang ist aber noch nicht klar, wie viele von den Bußgeldbescheiden rechtskräftig werden. Klar ist hingegen, dass sich die Summe der Bußgelder am Ende auf circa 1,6 Millionen Euro belaufen wird, wenn alle Bescheide durchgewunken werden.

Darmstadt ist die Nummer 1 der Fahrverbots-Sünder

Allein in Darmstadt mit seinen knapp 160.000 Einwohnern wurden bislang 13.000 Verstöße gemeldet. Das Fahrverbot gilt zurzeit auf den Hauptverkehrsadern der Stadt – der Hügelstraße und Heinrichstraße. Hier ist das Durchfahren für Diesel-Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 5 oder schlechter, aber auch für Benziner bis einschließlich Euro 2 grundsätzlich verboten.

Erst im Juni 2019 wurde das Fahrverbot in Darmstadt verhängt. Der Grund: Die Stadt weist viel zu hohe Stickoxidemissionen auf, welche für Mensch und Natur zur Belastung werden. Aber auch andere deutsche Städte sprengen die vorgegebenen Stickoxid-Grenzwerte. Die Deutsche Umwelthilfe hat im Zuge dessen gegen 35 Städte Klage erhoben und ein Diesel-Fahrverbot gefordert. Das führte dazu, dass in Stuttgart die komplette Innenstadt für ältere Diesel gesperrt wurde. In den Städten Berlin und Darmstadt gilt das Fahrverbot lediglich streckenweise. Hamburg entschied sich als erste und bislang einzige Stadt freiwillig für ein Diesel-Fahrverbot. Das Ziel der Fahrverbote ist, die Stickoxid-Belastung – zumindest streckenweise – um ein Vielfaches zu verringern. Ob und in wie vielen Städten Diesel-Fahrverbote künftig eingeführt werden, bleibt noch abzuwarten.

Am 31. Januar 2020 hat die Stadt Mainz ein Diesel-Fahrverbot zum 1. Juli 2020 angekündigt. Dieselautos der Schadstoffklassen 1 bis 5 und Benziner der Schadstoffklassen 1 und 2 werden dann künftig auf der Rheinachse in beiden Richtungen verbannt.

Auch Sie sind von Diesel-Fahrverboten bedroht oder bereits betroffen? Dann erfahren Sie über unseren Online-Check, wie Sie diese umgehen können – kostenfrei und in wenigen Klicks.

Jetzt Fahrverbote umgehen

Diesel-Fahrverbote – So teuer kann es werden

Wer unerlaubt mit seinem Fahrzeug in Diesel-Fahrverbotszonen unterwegs ist, muss mit folgenden Bußgeldern rechnen.

Städte

Bußgeld

Berlin

20 Euro

Darmstadt

80 Euro

Hamburg

25 Euro

Stuttgart

80 Euro

Seien Sie nicht überrascht, wenn das Bußgeld am Ende sogar noch höher ausfällt. Denn in der Regel packen die Behörden auch noch eine Gebühr von bis zu 30 Euro mit oben drauf. Wenn Sie einen Bußgeldbescheid erhalten, heißt es aber nicht automatisch, dass Sie den Betrag begleichen müssen. Jeder Diesel-Fahrer hat die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen gegen den Bescheid Einspruch einzulegen.

Jetzt Bußgeld, Punkte & Fahrverbote kostenfrei prüfen lassen!

Unser Angebot

  • Online-Check und kostenfreie Erstberatung im Abgasskandal

    Nutzen Sie Ihre Chance, um gegen den Betrug der Automobilindustrie vorzugehen und informieren Sie sich mithilfe unseres schnellen Online-Checks, ob Ihr Diesel vom Abgasskandal betroffen ist. Lautet die Antwort ja, stehen wir Ihnen bei unserer kostenfreien Ersteinschätzung mit Rat  – und wenn Sie wollen, im späteren Verlauf auch mit Tat zur Seite.

    weitere Informationen