Das anhaltende Zinstief beflügelt aktuell den Immobilienmarkt. Im Schnitt erhalten kreditwürdige Baukreditnehmer Zinskonditionen von weit unter einem Prozentpunkt. Doch die günstige Zinssituation ist trügerisch, da die Preise für Immobilien weiterhin ins Bodenlose steigen. In dieser Situation können Sie insbesondere dann profitieren, wenn Sie vor einigen Jahren zwar einen Kredit mit höheren Zinsen abgeschlossen, aber dafür eine günstige Immobilie erworben haben. Denn durch eine Umschuldung können auch Sie von den günstigen Zinsen profitieren. Wir erklären, wie Sie ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung auf einen neuen Kredit mit niedrigeren Zinsen umschulden können.

Niedrige Zinsen – teure Immobilien

Die Europäische Zentralbank (EZB) verfolgt weiterhin eine Niedrigzins-Politik. Das bedeutet, dass auch Finanzinstitute sehr niedrige Zinsen an ihre Kunden weitergeben. Der Kreditvermittler Interhyp verglich die Zinskonditionen von rund 400 Geldhäusern und kam zu dem Ergebnis, dass die Zinsen für einen Kredit mit einer Bindung von 10 Jahren bei guter Kreditwürdigkeit bereits unter die 0,5 %-Marke fallen können.

Dem stimmte auch die FMH-Finanzberatung zu: Im Durchschnitt müssen sich Kreditnehmer für eine eigene Immobilie im Jahr nur mit 0,69 % Zinsen verschulden. Vor wenigen Wochen lag der Zins-Durchschnitt noch bei 0,71 %. Die Zinslandschaft ist für Baukreditnehmer aktuell so gut wie noch nie.

Kreditsumme jährliche Zinsen bei 3,5 % jährliche Zinsen bei 0,7 % jährliche Ersparnis
100.000 Euro 3.500 Euro 700 Euro 2.800 Euro
200.000 Euro 7.000 Euro 1.400 Euro 5.600 Euro
300.000 Euro 10.500 Euro 2.100 Euro 8.400 Euro
400.000 Euro 14.000 Euro 2.800 Euro 11.200 Euro

Zwar können Bankkunden, die eine eigene Immobilie erwerben möchten, aktuell immens vom andauernden Zinstief profitieren. Jedoch muss beachtet werden, dass dafür die Preise für die Immobilien selbst durch die Decke schießen.

Umschulden lohnt sich

Ein ideales Szenario erleben alle Kreditnehmer, die vor einigen Jahren eine Immobilie zu humaneren Preisen erworben haben. Zwar waren die Immobilienzinsen zu diesem Zeitpunkt auch deutlich höher, aber hier besteht die große Chance, den Baukredit umzuschulden.

In der Regel ist dies nicht ohne Weiteres möglich. Denn die Finanzinstitute sichern sich gegen die vorzeitige Kündigung eines Immobilienkredites ab und lassen dies nur unter bestimmten Bedingungen zu. In der Regel ist eine Kündigung erst frühestens nach 10 Jahren möglich. Spätestens zum Ende der Zinsbindung – also nach 10, 15 oder 20 Jahren beispielsweise – kann ein Baudarlehen ordentlich gekündigt werden.

Möchten Kreditnehmer dennoch frühzeitig aus ihrem Baukredit aussteigen, dann gibt es hierfür nur zwei Möglichkeiten. Kann der Bankkunde berechtigtes Interesse nachweisen, ist eine außerordentliche Kündigung in der Regel möglich. Das wäre der Fall, wenn Sie eine Immobilie verkaufen möchten oder aus finanziellen Gründen die Immobile nicht mehr finanzieren können.

Die Möglichkeit, auf einen Baukredit mit deutlich niedrigeren Zinsen umzuschulden, ist dagegen kein Grund für eine außerordentliche Kündigung, wie eine Entscheidung des Landgerichts München I (28 O 12189/03) zeigte. In diesem Fall muss die Bank den Kreditnehmer nicht aus dem Vertrag rauslassen – lässt sich aber vereinzelt trotzdem darauf ein.

In beiden Fällen wird Ihr Finanzinstitut eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung von Ihnen verlangen. Diese Zahlung kompensiert die Zinserträge, die der Bank aufgrund Ihrer Kündigung entgangen sind. Die Summe einer Vorfälligkeitsentschädigung bewegt sich meist im fünfstelligen Bereich.

Auch mit idealen Zinskonditionen lohnt sich eine Umschuldung aufgrund der teuren Vorfälligkeitsentschädigung in der Regel nicht. Wir helfen Ihnen jedoch dabei, aus Ihrem Vertrag herauszukommen, ohne eine Zahlung aufgrund der vorzeitigen Kündigung an Ihre Bank leisten zu müssen. So können Sie vom aktuellen Zinstief immens profitieren und Geld sparen. Schildern Sie uns Ihren Fall und wir prüfen, ob Sie Ihren Kreditvertrag ohne Vorfälligkeitsentschädigung umschulden können.

Zur kostenfreien Vertragsprüfung

Mit Widerruf zu niedrigeren Zinsen

Es gibt eine weitere und viel lukrativere Möglichkeit, wie Sie aus Ihrem Baukredit aussteigen können, ohne eine fünfstellige Vorfälligkeitsentschädigung an Ihre Bank zahlen zu müssen. Finden sich in Ihrem Baukreditvertrag Fehler in den Widerrufsinformationen, können Sie Ihr Darlehen noch heute widerrufen und rückabwickeln. Dadurch wird der Darlehensvertrag so behandelt, als hätte er nie bestanden. Sie können dann einfach einen günstigeren Kredit bei einer anderen Bank abschließen und die Restschuld – ohne zusätzliche Strafzahlung – an Ihren bisherigen Kreditgeber zurückzahlen. Dies gilt jedoch nur für Verträge, die nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden.

In beinah allen Kreditverträgen haben sich unzureichende Angaben in den Widerrufsinformationen oder fehlerhafte Pflichtangaben eingeschlichen. Daraus resultiert in den meisten Fällen, dass Ihre 14-tägige Widerrufsfrist nie zu laufen begonnen hat – Ihr Immobilienkredit ist also weiterhin widerrufbar.

Finden sich auch in Ihrem Kreditvertrag solche oder ähnliche Fehler, dann haben Sie die einmalige Chance, ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung aus Ihrem laufenden Kredit auszusteigen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, auf einen neuen Kredit umzuschulden und von enorm niedrigen Zinsen zu profitieren. Wir prüfen Ihre Kreditunterlagen kostenfrei auf Fehler und teilen Ihnen schnellstmöglich mit, wie Ihre Widerrufs-Chancen stehen.

Zur kostenfreien Vertragsprüfung

Unser Angebot

  • Kostenfreie Erstberatung: Prüfung Ihres Immobiliendarlehensvertrages

    Wir bieten Ihnen vor einer Mandatierung eine kostenfreie Prüfung Ihres Vertrages an. Wir prüfen für Sie kostenfrei die Widerrufsbelehrungen und ob Ihr Vertrag darüber hinaus fehlerhafte Pflichtangaben enthält. So erfahren Sie, ob Sie eine Vorfälligkeits- oder Nichtabnahmeentschädigung umgehen oder zurückholen können. Wir zeigen Ihnen auf, wie viel Geld Sie sparen können, was unsere Tätigkeit kostet und wann mit einem Ergebnis zu rechnen wäre. Danach entscheiden Sie, ob Sie uns beauftragen wollen.

    weitere Informationen
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und aktuelle Rechtstipps und exklusive Hintergrund­informationen erhalten!

Ihr Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin ist Marion Relka: