Ab heute in Kraft: Neuer Bußgeldkatalog gilt ab 9. November 2021

Ab heute in Kraft: Neuer Bußgeldkatalog gilt ab 9. November 2021

Mit dem heutigen Tag startet der neue Bußgeldkatalog. Nun sollten Falschparker und Raser lieber aufpassen, denn die Geldstrafen haben sich in vielen Fällen verdoppelt. Wie genau der neue Bußgeldkatalog aussieht und wie man Geldbußen womöglich umgehen kann, verraten wir Ihnen hier.

Hohe Strafen für Bleifüße starten heute

Es ist soweit. Der neue Bußgeldkatalog tritt heute, am 9. November 2021 in Kraft. Dabei wird es vor allem Raser und Falschparker deutlich teurer. So haben sich die Bußgelder in einigen Fällen gar verdoppelt.

Der einfach Parkverstoß kostet nun satte 35 Euro. Wurden beim Falschparken Behindertenparkplätze oder Zugänge für Rettungsfahrzeuge blockiert, kann das Bußgeld sogar bis zu 100 Euro wachsen. Wer gerne in der zweiten Reihe hält, wird nun ebenfalls mit 55 Euro Strafe geahndet.

Alle Bußgelder und Informationen zum Thema Parken finden Sie hier.

Doch auch Raser sollten mit dem neuen Bußgeldkatalog auf der Hut sein. In vielen Fällen haben sich die Strafen für zu schnelles Fahren inner- und außerorts verdoppelt. Wer in der Stadt 10 km/h zu schnell unterwegs ist, muss nun mit 30 Euro statt 15 Euro Strafe rechnen.

Alle Bußgelder und Informationen zum Thema Geschwindigkeitsüberschreitung finden Sie hier.

Außerdem gibt es neue Regelungen für LKW und Carsharing-Autos.

Bitte beachten Sie: nicht jedes Bußgeld ist automatisch korrekt. Etwa jeder dritte Bußgeldbescheid ist fehlerhaft. Lassen Sie Ihren Bescheid kostenfrei auf die Chance eines Einspruchs von uns prüfen. Dafür haben Sie allerdings nur 14 Tage ab Zugang des Bußgeldbescheids Zeit.

Jetzt Bußgeld, Punkte & Fahrverbot kostenfrei prüfen lassen!