Center-Mietvertrag

Mietverträge mit Center-Gesellschaften in Einkaufszentren und Shopping-Malls sind für den Einzelhandelskaufmann Chance und Risiko zugleich. Sie beinhalten eine Vielzahl wirtschaftlich schwer überschaubarer Bestimmungen - komplexe Betriebspflichten und Sortimentsvorschriften, Konkurrenzschutzklauseln, Endloskataloge von Nebenkosten und Verwaltungspauschalen und im Regelfall die Verpflichtung, einer Werbegemeinschaft beizutreten.

Exzellent aufgesetzte Vertragswerke

Ein Ladengeschäft oder ein Restaurant in einer Shopping-Mall in bester Lage ist im Regelfall ein Garant für wirtschaftlichen Erfolg, wenn die Mikrolage passt und das Konzept stimmt. Das wissen auch die Centerbetreiber. Zu den Ankermietern und bundesweit agierenden Filialisten mixen sie gern regionale Unternehmen, um eine attraktive Mischung und ein individuelles Gesicht des Centers zu erzeugen. Die Betreibergesellschaft ist immer in der wirtschaftlich stärkeren Position, reizt rechtliche und finanzielle Optionen maximal aus. Sie ist „mit allen Wassern gewaschen“. Die hoch professionell agierenden Erstvermietungsspezialisten und das Centermanagement von ECE, Metro Group und MFI konfrontieren den Unternehmer als Mieter mit einem exzellent aufgesetzten Vertragswerk, in dessen Kleingedrucktem garantiert das aktuellste Urteil des Bundesgerichtshofes schon Eingang gefunden hat.

Professionell verhandeln

Für Sie als potentiellen Mieter kommt es vor allem auf zwei Dinge an: Es ist erstens wichtig, dass Sie als Unternehmer die rechtlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen des Ihnen vorgelegten komplexen Vertragswerkes durchschauen. Dieser Durchblick ist ein Muss für den Businessplan eines jeden Kaufmanns. Zweitens: Sie sollten an Ihrer Seite einen Berater und Verhandler wissen, der den konkreten Verhandlungsspielraum einschätzen kann und ausreizt, wenn es um Regelungen zu Umsatzmiete, Konkurrenzschutz, Sortimentsbindung und Betriebspflicht geht. Es stört weder die Atmosphäre noch ist es unprofessionell, Verhandlungen mit den großen Centerbetreibern mit einem Anwalt an der Seite zu führen. Im Gegenteil. Wir wissen, wo was geht und wo nicht.

Benchmark für Centerverträge

Benchmark für Centerverträge ist das "ECE-Muster" des größten deutschen Centerbetreibers, der ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG in Hamburg, das aus drei Teilen besteht: In Teil A stehen die individuellen Parameter des Objekts, der Mietzins, Regelungen über die Betriebskosten und die Kaution. Der Teil B beinhaltet die AGB des Vermieters. Wer gut verhandelt kann, kann in Individualvereinbarungen in Teil C für ihn nachteilige Allgemeine Bedingungen in Teil B ausschließen oder modifizieren.