HOME STANDORTE MITARBEITER KARRIERE KOSTEN IMPRESSUM
Immobilienfinanzierung
Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Fremdwährungsdarlehen
Forward-Darlehen
Geldanlagen
Steuersparimmobilien
Unternehmensbeteiligungen
Aktien und Aktienfonds
Offene Fonds
Zertifikate
Vermögensverwaltung
Anleihen
Zahlungskarten
Nachrangdarlehen
Genussrechte
Partiarische Darlehen
Special: Geschlossene Fonds
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Flugzeug- und Triebwerkfonds
Umweltfonds
Fonds von A bis Z
Hotel- und Ferienparkfonds
Medienfonds
Lebensversicherungsfonds
Containerfonds
Versicherungen
Kaskoversicherung
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Wohngebäudeversicherung
Unfallversicherung
Lebensversicherung
Geldanlagen >> Unternehmensbeteiligungen
BEMA-OSPA: Harald Løkkevik in Haft – Rückforderungen könnten Anleger schädigen
8.2.2011

Berlin, den 8.02.2011. Wie der NDR am 4.2.2011 in seinem Beitrag „Hohe Düne: Investor bleibt weiter in Haft“ berichtete, sitzt der norwegische Großinvestor der Yachthafen-Residenz Hohe Düne, Harald Løkkevik, wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs sowie der Untreue in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, bis zu 30 Mill. Euro an Fördermitteln unrechtmäßig kassiert zu haben.

 

Aktuell:

BEMA: Der Verkauf der Immobilien, der Verlust für die Anleger und was man tun kann (8.3.2013)

 

Løkkeviks ODIN AG erhielt 50 Mill. Euro Fördermittel
Løkkeviks ODIN AG hat die Nobelhotelanlage „Hohe Düne“ in Rostock-Warnemünde für ca. 120 Mill. Euro errichtet. Davon sollen 50 Mill. Euro aus Fördermitteln stammen.
Die Yachthafen-Residenz Hohe Düne mit 368 Zimmern wurde nach mehreren Verzögerungen im September 2005 eröffnet. Der Komplex besteht aus einem Hauptgebäude mit edlen Suiten, drei Residenzen, dem Kongresszentrum sowie der Marina mit 750 Liegeplätzen.
Laut Recherchen von NDR bestand bei der Staatsanwaltschaft schon länger der Verdacht, dass es bei der Finanzierung der Yachthafen-Residenz nicht korrekt zugegangen sei. Løkkevik soll aus einem Unternehmen künstlich zwei Gesellschaften gemacht haben, um eine höchstmögliche Förderung zu erhalten. Damit steht der Tatverdacht des Subventionsbetruges.

 

Aus Förderungen werden Forderungen
Sollte sich der Verdacht bestätigen, könnte die ODIN AG mit massiven Forderungen belastet werden. Allein in Mecklenburg-Vorpommern sind lt. Aussage des Bundes der Steuerzahler in den vergangenen zwölf Jahren gut 100 Millionen Euro zurückgefordert worden. Gründe waren hier vor allem falsche Bescheide oder die Förderung der falschen Maßnahmen. Bei Betrugsfällen kommt es ebenso zu Rückforderungen. Das beträfe hier Harald Løkkevik in Person, da er Alleinvorstand und Alleinaktionär der ODIN AG ist.

 

BEMA-Anleger in Sorge
Anleger der BEMA Investitions- und Beteiligungsgesellschaft (BEMA) – ehemals CURA – sind in Sorge um ihre Einlagen, gehört doch auch dieses Unternehmen zum Firmengeflecht von Harald Løkkevik. Auch wenn sich gegenwärtig noch nicht abschätzen lässt, wie sich das Verfahren gegen Løkkevik auf seine einzelnen Firmen auswirkt, müssen Anleger der BEMA damit rechnen, davon betroffen zu sein, da die BEMA eine hundertprozentige Tochter der ODIN AG ist.
Besorgniserregend ist in diesem Zusammenhang die Äußerung des Geschäftsführers des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, der nicht daran glaubt, dass die Fördermittel zurückgezahlt werden. Wörtlich: „Einen Großteil dieses Geldes muss man wohl in den Wind schreiben.“
Anlegern der BEMA ist unter diesen Umständen zu raten, sich fachanwaltlich beraten zu lassen, um ihre Ansprüche und Ausstiegschancen prüfen zu lassen.

 

Unser Angebot: Kostenlose Ersteinschätzung!
Wir vertreten eine Vielzahl von BEMA-Anlegern. Sollten auch Sie – durch die OSPA finanziert – als atypisch stiller Gesellschafter an der BEMA beteiligt sein, geben wir Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche und Erfolgsaussichten. Außerdem sagen wir Ihnen, welche Kosten bei einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Auseinandersetzung auf Sie zukommen. Dafür können Sie unverbindlich unseren Fragebogen anfordern.
Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir die Deckungsanfrage.

Gern können Sie auch vorab mit unserem Spezialisten für CURA-/BEMA-Anleger, Herrn Rechtsanwalt Marko Martschewski, am Telefon über Ihr Problem sprechen.

 

Referenz
Wir sind eine der von der „Wirtschaftswoche“ im Jahre 2009 ausgewiesenen „Top-Anlegerschutzkanzleien“. Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht vertreten bundesweit geschädigte Kapitalanleger.

 

Leseempfehlung


Ansprechpartner:

Marko Martschewski
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: martschewski@gansel-rechtsanwaelte.de


Alexander Schaub
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: schaub@gansel-rechtsanwaelte.de


Johannes-Paul Mitzscherling
Tel.: 030 992727-0
E-Mail: mitzscherling@gansel-rechtsanwaelte.de

>> mehr zum Thema Unternehmensbeteiligungen
31. Mai 2016 - 23:49
Kreditrechtsexperten-Logo

mehr Meldungen zum Thema
mehr Artikel zum Thema
Servicebereich:
Die Euro-Gruppe

Die Securenta AG (Göttinger Gruppe)

Südwestrenta Plus

Bema Investitions- und Beteiligungsgesellschaft mbH

Deutsche Vermögensfonds I AG & Co. KG

Prozessfinanzierung

Checkliste

Erste Aktiengesellschaft

Insolvenz der Göttinger Gruppe

Die Frankonia Gruppe

Zweite Aktiengesellschaft

Dritte Aktiengesellschaft