HOME STANDORTE MITARBEITER KARRIERE KOSTEN IMPRESSUM
Immobilienfinanzierung
Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Fremdwährungsdarlehen
Forward-Darlehen
Geldanlagen
Steuersparimmobilien
Unternehmensbeteiligungen
Aktien und Aktienfonds
Offene Fonds
Zertifikate
Vermögensverwaltung
Anleihen
Zahlungskarten
Nachrangdarlehen
Genussrechte
Partiarische Darlehen
Special: Geschlossene Fonds
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Flugzeug- und Triebwerkfonds
Umweltfonds
Fonds von A bis Z
Hotel- und Ferienparkfonds
Medienfonds
Lebensversicherungsfonds
Containerfonds
Versicherungen
Kaskoversicherung
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Wohngebäudeversicherung
Unfallversicherung
Lebensversicherung
Geldanlagen >> Nachrangdarlehen
Vorsicht bei „Nachrang-Darlehen“
24.7.2013

Berlin, den 24. Juli 2013. Kapitalanlagen in Form eines Nachrangdarlehens sind relativ neue Angebote für Anleger, die ihr Geld gut verzinst sehen möchten. Doch Vorsicht. Eine solche Kapitalanlage ist mit einem ganz speziellen Risiko behaftet.

 

Unternehmensfinanzierung mit Anlegergeldern
Unternehmen, die schnell und unkompliziert Geld zu einem möglichst günstigen Zinssatz bekommen wollen, gehen zu keiner Bank. Bevor eine Bank Geld ausreicht, prüft sie das Unternehmenskonzept. Das kann nicht nur dauern, sondern zu einer Absage mangels Erfolgsaussichten bzw. wegen zu hoher Risiken führen. Daher ist es viel leichter, einen Fonds aufzulegen oder eine Unternehmensbeteiligung anzubieten und Geld von Anlegern einzusammeln, die sich vor allem für die Rendite bzw. den Zinssatz interessieren und kaum in der Lage sind, die Solidität der Kapitalanlage einzuschätzen. Beschreitet ein Unternehmen diesen Weg der Finanzierung, so muss es insofern weniger Wert darauf legen, einer Prüfung standzuhalten, sondern vielmehr eine überzeugende Werbung bieten. Versprechungen stehen dann vor Sicherheiten.

 

Nachrangdarlehen: Das spezielle Risiko
Eine Kapitalanlage, die in Form eines Nachrangdarlehens angeboten wird, muss den Anlegern keine Sicherheiten bieten. Zudem werden bei einer Insolvenz – wie die Bezeichnung schon sagt - die darlehensgebenden Anleger (Gesellschafter) nachrangig befriedigt. Sie bekommen also erst dann – wenn überhaupt – ihr Geld bzw. einen Teil davon zurück, nachdem die Forderungen aller anderen Kreditgeber beglichen wurden. Und manche Anbieter von Kapitalanlagen gehen sogar noch weiter, indem sie sich vorbehalten, vereinbarte Auszahlungen an die Anleger mit der Begründung zurückzuhalten, dass damit ein Insolvenzeröffnungsgrund herbeigeführt werde.

 

Fazit
So dankbar man gerade in zinsarmen Zeiten für ein gutes Zinsangebot ist, so vorsichtig muss man bei solchen Angeboten sein. Lieber sein Geld mit einem unbedeutenden Zinsertrag sicher auf dem eigenen Konto als sein Geld unsicher zu einem unsicheren Zinsertrag auf einem fremden Konto bzw. in einem unsicheren Unternehmen zu investieren.

 


Ansprechpartner:

Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: info@gansel-rechtsanwaelte.de

>> mehr zum Thema Nachrangdarlehen
31. Mai 2016 - 19:59
Kreditrechtsexperten-Logo

mehr Meldungen zum Thema
mehr Artikel zum Thema