HOME STANDORTE MITARBEITER KARRIERE KOSTEN IMPRESSUM
Immobilienfinanzierung
Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Fremdwährungsdarlehen
Forward-Darlehen
Geldanlagen
Steuersparimmobilien
Unternehmensbeteiligungen
Aktien und Aktienfonds
Offene Fonds
Zertifikate
Vermögensverwaltung
Anleihen
Zahlungskarten
Nachrangdarlehen
Genussrechte
Partiarische Darlehen
Special: Geschlossene Fonds
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Flugzeug- und Triebwerkfonds
Umweltfonds
Fonds von A bis Z
Hotel- und Ferienparkfonds
Medienfonds
Lebensversicherungsfonds
Containerfonds
Versicherungen
Kaskoversicherung
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Wohngebäudeversicherung
Unfallversicherung
Lebensversicherung
Immobilienfinanzierung >> Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Vorfälligkeitsentschädigung

Vorfälligkeitsentschädigung oft zu hoch
In Deutschland werden von den Kreditinstituten im europäischen Vergleich mit Abstand die höchsten Vorfälligkeitsentschädigungen verlangt. Eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Bremen hat ergeben, dass zudem etwa jede zweite Forderung falsch berechnet ist. Dem Interesse der Banken und Sparkassen, ihren Schaden aus der Kreditkündigung so hoch wie möglich darzustellen, haben die Darlehensnehmer selten etwas entgegenzusetzen. Denn falsch berechnet heißt hier nicht in erster Linie, dass Rechenfehler gemacht wurden, sondern dass Banken und Sparkassen in Unkenntnis oder Mißachtung der herrschenden Rechtsprechung von falschen Voraussetzungen ausgehen und unzulässige Rechenmethoden bemühen.
Bei der Berechnung der Entschädigungshöhe lassen Kreditinstitute vor allem die vertraglich vereinbarten Sondertilgungsrechte häufig zu Unrecht unberücksichtigt. So hat z.B. das Landgericht Darmstadt mit seinem Urteil vom 23.8.2006 entschieden, dass die abstrakte Möglichkeit der jährlichen Sondertilgung des Darlehens in die Berechnung der Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung einzubeziehen ist, und zwar unabhängig davon, ob der Darlehensnehmer finanziell zur Sondertilgung im Stande gewesen wäre.

 

Ersatzdarlehensnehmer anbieten!
Um der Entschädigungsforderung der Bank zu entgehen kann der Darlehensnehmer einen Ersatzdarlehensnehmer anbieten. Allerdings wird dieser oft von der Bank nicht akzeptiert, weil dann ihr Entschädigungsanspruch wegfällt. Das Landgericht München I hat in seinem Urteil vom 24. Juli 2008 jedoch klargestellt, dass der Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung entfällt, wenn ein Ersatzkreditnehmer mit gleicher Bonität bereit ist, das Darlehen fortzuführen.

 

Keine Deckelung durch Gesetz
Trotz gesetzlicher Regelungen und europäischer Rechtsvorgaben gibt es in Deutschland keine gesetzliche Verpflichtung der Banken, die Höhe einer eventuellen Vorfälligkeitsentschädigung bei Vertragsschluss festzulegen. Dazu die Bundesregierung: "Eine genaue Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung wurde seinerzeit bewusst nicht im Gesetzestext geregelt, sondern der Rechtsprechung überlassen. Damit wurde es der Rechtspraxis ermöglicht, auf geänderte Umstände flexibel zu reagieren und zu einer höheren Einzelfallgerechtigkeit beizutragen." (BT-Drs. 17/11751, S. 11) Das bedeutet, dass die Kenntnis der herrschenden Rechtsprechung notwendig ist, um seine Ansprüche durchzusetzen.


Vorsicht bei Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Es ist nicht ratsam, die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung anhand von Internetrechnern zu kontrollieren. Diese lassen eine umfangreiche und genaue Prüfung nicht zu. So finden z.B. individuelle Vereinbarungen keine Berücksichtung, obwohl sich diese erheblich auf die Höhe der Entschädigung auswirken können.

Sollte unsere Einschätzung ergeben, dass Ihr Kreditinstitut keinen (oder einen geringeren) Anspruch gegen Sie hat, übernehmen wir auf Ihren Wunsch gern die Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Zu Unrecht gezahlte Entschädigungen können im Nachgang zurück gefordert werden.

 

Unser Angebot: Kostenfreie Ersteinschätzung der Widerrufsbelehrung
Wir prüfen Ihre Widerrufsbelehrung auf Fehler und sagen Ihnen, ob auch Sie Ihren Kredit heute noch widerrufen können, um zinsgünstig umzuschulden ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen oder ob Sie Ihre bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern können.
 
Unverbindliche und kostenlose Anfrage – verbindliche und geldwerte Antwort

 

Aktuelle Leseempfehlung


Ansprechpartner:


Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: info@gansel-rechtsanwaelte.de


Marko Martschewski
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: martschewski@gansel-rechtsanwaelte.de

Download: Erfolge Immobilienreferat101.pdf
>> mehr zum Thema Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung

26. Juli 2016 - 12:19
mehr Artikel zum Thema
Meldungen zum Thema:
Immobilienmakler: Ohne Widerrufsbelehrung kein Anspruch auf Provision
11.7.2016

Fragen und Antworten zum Widerruf vom Immobilienkrediten
3.5.2016

Immobilienkredit mit Recht widerrufen und zu Recht Geld sparen
8.4.2016

>> mehr Meldungen
Servicebereich:
Vorfälligkeits- und Nichtabnahmeentschädigung

Vorfälligkeitsentschädigung durch Widerruf vermeiden

Vorfälligkeitsentschädigung im europäischen Vergleich

Sondertilgungsmöglichkeiten

Vorsicht bei Vorfälligkeitsrechnern!

Fragen zur Rückforderung der Vorfälligkeitsentschädigung

Fragen zum Ausstieg aus der laufenden Finanzierung

Kreditinstitute