HOME STANDORTE MITARBEITER KARRIERE KOSTEN IMPRESSUM
Immobilienfinanzierung
Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Fremdwährungsdarlehen
Forward-Darlehen
Geldanlagen
Steuersparimmobilien
Unternehmensbeteiligungen
Aktien und Aktienfonds
Offene Fonds
Zertifikate
Vermögensverwaltung
Anleihen
Zahlungskarten
Nachrangdarlehen
Genussrechte
Partiarische Darlehen
Special: Geschlossene Fonds
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Flugzeug- und Triebwerkfonds
Umweltfonds
Fonds von A bis Z
Hotel- und Ferienparkfonds
Medienfonds
Lebensversicherungsfonds
Containerfonds
Versicherungen
Kaskoversicherung
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Wohngebäudeversicherung
Unfallversicherung
Lebensversicherung
Special: Geschlossene Fonds >> Flugzeug- und Triebwerkfonds
Was sind Flugzeugfonds?

Flugzeugfonds sind geschlossene Fonds, bei denen das Investitionsobjekt ein Flugzeug ist.
Das Geschäftsmodell basiert meist auf einem sog. Sale-and-Lease-back Geschäft. Das heißt, die Fondsgesellschaft erwirbt (sale) von einer Fluggesellschaft ein oder mehrere Flugzeuge und vermietet (lease) diese an die Fluggesellschaft zurück (back), die sie weiter wie bisher für sich fliegen lässt. Ein großer Anbieter von Flugzeugbeteiligungen ist die HCI Capital.


Flugzeugfonds sind daher eine Form von Leasingfonds. In der Regel werden die Flugzeuge neu erworben und langfristig an eine Fluggesellschaft verleast. Für die Zahlung der Leasingraten bürgt meist ein Garantiegeber. Abgesehen davon verfügen die Anleger mit dem Flugzeug über eine verwertbare Sicherheit.
Die Fondsanleger beteiligen sich an der Kapitalanlage zumeist mit ca. der Hälfte des Gesamtinvestitionsvolumens; der verbleibende Teil wird über Banken fremdfinanziert und innerhalb eines bestimmten Zeitraumes getilgt. Die Tilgung und laufende Verpflichtungen werden mit den Leasingraten bestritten.


Die Fondsanleger erhalten aus den Leasingzahlungen der Fluggesellschaft ihre Erträge (Rendite). Die Höhe der Ausschüttungen liegt meist bei 7 bis 8 %.
Der Vorteil für die Fluggesellschaften liegt bei diesen Sale-and-lease-back-Geschäften in der Bilanzierung. Die Leasingobjekte müssen nach dem Leasing-Erlass des Bundesministeriums für Finanzen nicht in der Bilanz des Leasingnehmers (Fluggesellschaft) ausgewiesen werden, sondern der Leasinggeber (Fondsgesellschaft) muss diese bilanzieren.


Ansprechpartner:


Thomas Röske
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: roeske@gansel-rechtsanwaelte.de


Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: info@gansel-rechtsanwaelte.de


Fordern Sie einen Kurzfragebogen zur Prüfung Ihres Problems an!

Name, Vorname
E-Mail-Adresse
Wünschen Sie vorab einen Rückruf zur Besprechung Ihres Problems, dann teilen Sie uns bitte Ihre Telefonnummer mit.
Telefon

Wir senden Ihnen den Fragebogen kostenlos und unverbindlich!
Schicken Sie uns den Fragebogen per E-Mail, Fax oder Post ausgefüllt zurück, dann prüfen wir Ihre Ansprüche und unterrichten Sie über die Erfolgsaussichten und die Kosten eines Rechtsstreites.

>> mehr zum Thema Flugzeug- und Triebwerkfonds

29. Juni 2016 - 20:15
mehr Artikel zum Thema
Meldungen zum Thema:
Privatkredit: Bearbeitungsgebühr und Kosten für Restschuldversicherung zurückfordern!
11.2.2013

EUR-Zinssatzswap/Deutsche Bank Balanced Currency Harvest (EUR): Wir haben Schadensersatzklage eingereicht!
12.10.2012

Verbraucherkredite: Widerruf der Restschuldversicherung bringt Geld zurück
12.9.2012

>> mehr Meldungen