HOME STANDORTE MITARBEITER KARRIERE KOSTEN IMPRESSUM
Immobilienfinanzierung
Vorfälligkeitsentschädigung Nichtabnahmeentschädigung
Fremdwährungsdarlehen
Forward-Darlehen
Geldanlagen
Steuersparimmobilien
Unternehmensbeteiligungen
Aktien und Aktienfonds
Offene Fonds
Zertifikate
Vermögensverwaltung
Anleihen
Zahlungskarten
Nachrangdarlehen
Genussrechte
Partiarische Darlehen
Special: Geschlossene Fonds
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Flugzeug- und Triebwerkfonds
Umweltfonds
Fonds von A bis Z
Hotel- und Ferienparkfonds
Medienfonds
Lebensversicherungsfonds
Containerfonds
Versicherungen
Kaskoversicherung
Berufsunfähigkeit
Krankenversicherung
Wohngebäudeversicherung
Unfallversicherung
Lebensversicherung
Geldanlagen >> Aktien und Aktienfonds
Fehlerhafte Beratung beim Aktienkauf und -wiederverkauf

Aktien sind eine Geldanlage, die auf Grund ihres hohen Risikopotentials nicht für jedermann geeignet sind. Ungeeignet sind sie vor allem für

  • sicherheitsorientierte Anleger,
  • Anleger, die das Geld für Aktien nicht „übrig“ haben und einen Verlust nicht oder nur schwer verkraften und für
  • Anleger, die eine (ausschließliche) Altersvorsorge anstreben.

Ganz gleich, ob ein Anlagevermittler, ein Vermögens- oder Anlageberater oder auch ein Vermögensverwalter die Aktien vermittelt hat, stets schulden sie dem Aktienkäufer eine anlage- und anlegergerechte Beratung.

 

Anlagegerechte Beratung
Die „anlagegerechte“ Beratung verlangt, dass ein Kunde richtig und umfassend über Chancen, Risiken und Funktionsweise des Anlageproduktes „Aktie“ aufgeklärt wird. Die geschuldete Beratung erfordert zudem eine zutreffende, aktuelle, vollständige, geordnete, klare und verständliche Information über die konkret angebotene bzw. nachgefragte Aktie bzw. den Aktienfonds. Negative Tatsachen dürfen dem potentiellen Anleger nicht verschwiegen werden. Beim Verkauf von vorbörslichen Aktien muss der Kunde auf die Schwierigkeiten bei dem Wiederverkauf nicht börsennotierter Aktien hingewiesen werden.

 

Anlegergerechte Beratung
Die „anlegergerechte“ Beratung verlangt, dass bei der Beratung bzw. Vermittlung der Aktie bzw. des Aktienfonds der Wissensstand des Kunden und seine Risikobereitschaft berücksichtigt werden. Ausgehend von den Anlagezielen, der Risikobereitschaft und der Risikofähigkeit des Kunden sind ihm entsprechende Empfehlungen zu geben. Das kann bei bestimmten Kunden bedeuten, dass man ihnen vom Aktienerwerb abraten muss.

Verstoßen Vermittler, Berater und Verwalter gegen ihre Pflicht zur anlage- und anlegergerechten Beratung oder kommen sie dieser nur unzureichend nach und führt dies zu einem Schaden bei ihrem Kunden, dann haften sie. Das heißt: Der Anleger hat Anspruch auf Schadenersatz.


Ansprechpartner:


Thomas Röske
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: roeske@gansel-rechtsanwaelte.de


Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: info@gansel-rechtsanwaelte.de


Fordern Sie einen Kurzfragebogen zur Prüfung Ihres Problems an!

Name, Vorname
E-Mail-Adresse
Wünschen Sie vorab einen Rückruf zur Besprechung Ihres Problems, dann teilen Sie uns bitte Ihre Telefonnummer mit.
Telefon

Wir senden Ihnen den Fragebogen kostenlos und unverbindlich!
Schicken Sie uns den Fragebogen per E-Mail, Fax oder Post ausgefüllt zurück, dann prüfen wir Ihre Ansprüche und unterrichten Sie über die Erfolgsaussichten und die Kosten eines Rechtsstreites.

>> mehr zum Thema Aktien und Aktienfonds

29. Mai 2016 - 19:16
mehr Artikel zum Thema
Meldungen zum Thema:
VW-Aktionäre sollten sich Schadenersatzansprüche sichern
24.9.2015

Scala-Sparer: Zinsnachzahlung von der Sparkasse Ulm fordern
12.8.2015

Bundespressekonferenz zum „Gemeinsamen Aktionsplan für mehr Verbraucherschutz im Finanzmarkt“
22.5.2014

>> mehr Meldungen